Direkt zum Inhalt

Tüchtiges Genießerland: Vorarlberg

13.10.2004

Dass die Vorarlberger ein tüchtiges Volk sind, ist österreichweit bekannt. Doch hier lässt sich nicht nur gut arbeiten, sondern auch genussvoll urlauben. Die sechste Rekord-Saison in Folge zeigt, dass beim Tourismus Genuss und Tüchtigkeit Hand in Hand gehen.

Per Ende Juli 2004 stieg im Vergleich zum Vorjahr die Zahl der Mitarbeiter im Vorarlberger Tourismus um 308 Arbeitnehmer oder um 3,1 Prozent auf den neuen Rekordwert von 10.190 Mitarbeitern.
Davon beschäftigt die Gastronomie und Hotellerie 8.775 Mitarbeiter und weist eine Steigerung um 123 Arbeitnehmer oder 1,4 Prozent aus.
Die restliche Freizeitwirtschaft beschäftigt 1.415 Mitarbeiter und weist eine Zunahme um 185 Arbeitnehmer oder 15 Prozent aus.
In Summe sind das erstmals auch im Sommer mehr als 10.000 Mitarbeiter, genau 10.190 oder 308 Arbeitnehmer bzw. 3,1 Prozent mehr als im Vorjahr. Das bedeutet den sechsten Sommer-Beschäftigtenrekord des Tourismus in Folge. Im vergangenen Winter waren 11.969 Mitarbeiter beschäftigt, was ebenfalls einen Rekord darstellte, für die Wintersaisonen der fünfte in Folge.

Zunehmende wirtschaftliche Bedeutung des Tourismus
Der Obmann der Sparte Tourismus in der Wirtschaftskammer, Rudi Morscher, freut sich über dieses Ergebnis und weist darauf hin, dass der Tourismus als Arbeitgeber auch in wirt-schaftlich schwierigen Zeiten damit weiter an Bedeutung gewonnen habe.
Besonders wichtig erscheint Morscher die Arbeitgeberfunktion in den Talschaften, wo es wirtschaftlich keine brauchbaren Alternativen gibt sowie die befruchtende Wirkung des Tourismus auf die vielen Handels-, Gewerbe- und Verkehrsbetriebe.
Über die direkten Einnahmen dieser Branchen aus dem Tourismus hinaus fließt auch ein wesentlicher Teil des gastgewerblichen Umsatzes in Form des Wareneinsatzes und der hohen Investitionen wieder in fast alle Bereiche der Wirtschaft. Tourismusbetriebe können auch nicht auslagern, ihre Wertschöpfung ist zwingend mit dem Standort im Lande verbunden.

Morscher leitet daraus den Anspruch auf eine erhöhte Wertschätzung gegenüber dem Tourismus ab. Nicht zuletzt haben die Einnahmen aus und die (Neben-)Beschäftigung im Tourismus für die Landwirtschaft besondere Bedeutung.
Ohne diese Nebeneinnahmen könnte sich mancher landwirtschaftliche Betrieb in den Bergtälern nicht halten, was wiederum negative Auswirkungen auf die Landschaftspflege und damit auf den Tourismus hätte.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Ausfallbonus soll die Tourismusbranche über Wasser halten.
Gastronomie
18.01.2021

Eine wirtschaftliche Katastrophe ist die Verlängerung des Lockdowns für Hotellerie und Gastronomie. Bis spätestens Mitte Februar braucht es darum Planungssicherheit. Der neu geschaffene ...

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Aus Urlaubern werden Forscher: Skispaß in Vorarlberg.
Hotellerie
14.01.2021

Ob getarnte Geschäftsreise oder "Forschungsaufenthalt" auf der Skipiste: Schwarze Schafe erweisen der Branche keinen guten Dienst.

Ohne "Reintesten" wird es auch in der Gastronomie keine Öffnung geben.
Gastronomie
14.01.2021

Gäste in Hotellerie und Gastronomie werden nach dem Lockdown einen negativen Covid-Test brauchen. Ob die Betriebe ab dem 25. Jänner aufsperren, muss bezweifelt werden. Für die Branche wäre eine ...

Gastronomie
14.01.2021

Von 18. bis 21. Jänner können Interessierte kostenlos an den virtuellen Infotagen teilnehmen und komfortabel Aus- und Weiterbildung planen.

Werbung