Direkt zum Inhalt
v.l.o.: Katrin Wilfling, Il Sapore, Oberwart; Hans Stöckl, Gasthaus Nestroy, Wien; Heinz Pollischansky, Stiegl-Ambulanz, Wien; Elisabeth Melichar-Haimeder, Nibelungenhof, Traismauer.

Umfrage der Woche: Aus für Rauchverbot - wie denken Sie darüber?

19.12.2017

Wir haben uns umgehört: Katrin Wilfling, Il Sapore, Oberwart; Hans Stöckl, Gasthaus Nestroy, Wien; Heinz Pollischansky, Stiegl-Ambulanz, Wien; Elisabeth Melichar-Haimeder, Nibelungenhof, Traismauer.

 

Katrin Wilfling, Il Sapore, Oberwart
„Seit Eröffnung unserer ‚FeinkostBar‘ ist das Thema Rauchen für uns vom Tisch. Da wir außer Wein, Prosecco und Kaffee auch unsere Feinkostlinie und Delikatessen aus Italien anbieten, war klar, dass bei uns nicht mehr geraucht wird. Ich möchte mich in meinem 30 m2 großen Lokal nicht dem Passivrauchen ausliefern – so viel Egoismus im Sinne meiner Gesundheit darf ich mir gönnen. Ein paar Stammgäste sind Raucher – die haben aber kein Problem, vor die Tür zu gehen.“

Hans Stöckl, Gasthaus Nestroy, Wien
„Wir haben uns, unabhängig von Gesetzesänderungen, entschlossen, ab Ostern 2018 unseren Betrieb auf Nichtraucher umzustellen und den Raucherbereich aufzulösen. Einerseits weil die Nachfrage nach Nichtraucherplätzen stark zugenommen hat, andererseits weil das Nebeneinander Raucher und Nichtraucher nicht konfliktfrei funktioniert. Wir erwarten für das Getränkegeschäft Einbußen, hoffen aber, mit dem Speisenverkauf das wieder wettmachen zu können.“

Heinz Pollischansky, Stiegl-Ambulanz, Wien
„Als Initiator der Petition gegen das absolute Rauchverbot sehe ich es als äußerst positiv, dass die bewährte österreichische Lösung mit einem Angebot an Nichtraucherlokalen und -bereichen sowie Raucherlokalen/
-bereichen beibehalten wird. Das haben zwei Drittel der heimischen Gastronomen befürwortet. Vor allem für kleine Lokale, Nachtlokale und Diskos ist das gut. In meinem Lokal gibt es einen getrennten Nichtraucherbereich, den werden wir beibehalten.“

Elisabeth Melichar-Haimeder, Nibelungenhof, Traismauer
„Die Entscheidung ist getroffen und somit zu akzeptieren. Wünschenswert wäre es, Verbote mit Ausnahmen zu unterlassen – entweder ganz verboten oder ganz erlaubt. Alles andere führt zu Verwirrung. Beim Mitarbeiterschutz frage ich mich, warum das in anderen Branchen nicht aufgegriffen wird. Ich habe noch nie gehört, dass z. B. ein Asphaltierer gegen das Einatmen von Teer geschützt werden soll. Ich selbst bin übrigens bekennende Nichtraucherin.“

Autor/in:
ute.fuith
Werbung

Weiterführende Themen

Wein
20.09.2018

Im Scheinwerferlicht steht dieses Mal österreichischer Sekt mit der Bezeichnung g.U. Große Reserve, welcher erstmals in dieser Bandbreite von mehr als 30 Produzenten der Öffentlichkeit vorgestellt ...

Gastronomie
20.09.2018

Nur noch Restplätze verfügbar: Das jährliche Galadinner findet auch heuer wieder im Meinl am Graben statt. 

Messedirektor Christian Mayerhofer, Barista Goran Huber und Bergsteiger Wolfgang Nairz 
Gastronomie
20.09.2018

Ein ausführlicher Rundgang über die Fafga beschert so manchen Kenntnisgewinn. Deshalb sind wir jedes Jahr hier

 

v.li.o.: Friedl Geisler (Krimmler Tauernhaus, Oberkimml), Helga Zöchling (Reisalpehütte, Gutensteiner Alpen), Marianne Gruber (Ritzingerhütte, Viehbergalm, Gröbming), Mikela und Patrick Endl (Gjaid-Alm, Obertraun).
Umfrage
11.09.2018

Wir haben uns umgehört: Friedl Geisler (Krimmler Tauernhaus, Oberkimml), Helga Zöchling (Reisalpehütte, Gutensteiner Alpen), Marianne Gruber (Ritzingerhütte, Viehbergalm, Gröbming), Mikela und ...

Eurogast hat im Zuge des  neuen „Genuss 360“-Sortiments vier österreichweit einzigartige Rindfleischstandards für die Gastronomie definiert.
Gastronomie
11.09.2018

Am Pitztaler Gletscher auf 3.440 Metern präsentierte der Gastronomie-Großhändler Eurogast seinen neuen Genussschwerpunkt. Nachdem Schweinefleisch zuletzt promotet wurde, steht künftig das Rind im ...

Werbung