Direkt zum Inhalt
v.l.o.: Katrin Wilfling, Il Sapore, Oberwart; Hans Stöckl, Gasthaus Nestroy, Wien; Heinz Pollischansky, Stiegl-Ambulanz, Wien; Elisabeth Melichar-Haimeder, Nibelungenhof, Traismauer.

Umfrage der Woche: Aus für Rauchverbot - wie denken Sie darüber?

19.12.2017

Wir haben uns umgehört: Katrin Wilfling, Il Sapore, Oberwart; Hans Stöckl, Gasthaus Nestroy, Wien; Heinz Pollischansky, Stiegl-Ambulanz, Wien; Elisabeth Melichar-Haimeder, Nibelungenhof, Traismauer.

 

Katrin Wilfling, Il Sapore, Oberwart
„Seit Eröffnung unserer ‚FeinkostBar‘ ist das Thema Rauchen für uns vom Tisch. Da wir außer Wein, Prosecco und Kaffee auch unsere Feinkostlinie und Delikatessen aus Italien anbieten, war klar, dass bei uns nicht mehr geraucht wird. Ich möchte mich in meinem 30 m2 großen Lokal nicht dem Passivrauchen ausliefern – so viel Egoismus im Sinne meiner Gesundheit darf ich mir gönnen. Ein paar Stammgäste sind Raucher – die haben aber kein Problem, vor die Tür zu gehen.“

Hans Stöckl, Gasthaus Nestroy, Wien
„Wir haben uns, unabhängig von Gesetzesänderungen, entschlossen, ab Ostern 2018 unseren Betrieb auf Nichtraucher umzustellen und den Raucherbereich aufzulösen. Einerseits weil die Nachfrage nach Nichtraucherplätzen stark zugenommen hat, andererseits weil das Nebeneinander Raucher und Nichtraucher nicht konfliktfrei funktioniert. Wir erwarten für das Getränkegeschäft Einbußen, hoffen aber, mit dem Speisenverkauf das wieder wettmachen zu können.“

Heinz Pollischansky, Stiegl-Ambulanz, Wien
„Als Initiator der Petition gegen das absolute Rauchverbot sehe ich es als äußerst positiv, dass die bewährte österreichische Lösung mit einem Angebot an Nichtraucherlokalen und -bereichen sowie Raucherlokalen/
-bereichen beibehalten wird. Das haben zwei Drittel der heimischen Gastronomen befürwortet. Vor allem für kleine Lokale, Nachtlokale und Diskos ist das gut. In meinem Lokal gibt es einen getrennten Nichtraucherbereich, den werden wir beibehalten.“

Elisabeth Melichar-Haimeder, Nibelungenhof, Traismauer
„Die Entscheidung ist getroffen und somit zu akzeptieren. Wünschenswert wäre es, Verbote mit Ausnahmen zu unterlassen – entweder ganz verboten oder ganz erlaubt. Alles andere führt zu Verwirrung. Beim Mitarbeiterschutz frage ich mich, warum das in anderen Branchen nicht aufgegriffen wird. Ich habe noch nie gehört, dass z. B. ein Asphaltierer gegen das Einatmen von Teer geschützt werden soll. Ich selbst bin übrigens bekennende Nichtraucherin.“

Autor/in:
ute.fuith
Werbung

Weiterführende Themen

Das ehemalige Haubenlokal „Blaue Gans“ im Ferienpark Seepark in Weiden am See.
Gastronomie
13.02.2018

Erst ein Großbrand, dann gaben die Szigetis als Pächter auf. Jetzt will es Eigentümer Bernhard Göschl mit einem alten Bekannten noch einmal wissen.

Wie Konsumenten bezahlen, verändert sich gerade grundlegend. Bargeld ist aber trotzdem noch die Nummer eins. Noch.
Gastronomie
13.02.2018

Auch wenn es rund um seine Abschaffung viele Diskussionen gibt: Bargeld bleibt Österreichs beliebtestes Zahlungsmittel. Wie sieht aber die Zukunft aus? Und welche Trends zeichnen sich beim ...

Gastronomie
31.01.2018

Der Widerstand gegen eine Rücknahme des Rauchverbots in der Gastronomie wächst. Nicht nur 1703 Lokale sind mittlerweile auf da.stinkts.net gemeldet. Und über452 ...

Jedem Gastronomen eine Gratis-Website mit Reservierungstool: Vorstandschef Olaf Koch beim Demo Day in München.
Gastronomie
29.01.2018

30 Millionen Euro jährlich – so viel investiert die Metro-Gruppe europaweit in das Thema Digitalisierung. Davon profitiert auch die Gastronomie in Österreich, etwa mit Gratis-Webseiten und ...

Für Freunde des Tabaks bleibt das Qualmen in der Gastronomie auch nach Mai 2018 erlaubt. Nichtraucher finden unter der neuen Website da.stinkts.net rauchfreie Gaststätten.
Gastronomie
24.01.2018

Ihr Lokal ist freiwillig rauchfrei? Alle Gaststätten, in denen nicht geraucht werden darf, können sich ab sofort auf der Website da.stinkts.net gratis ...

Werbung