Direkt zum Inhalt
v.l.o.: Raf Toté (Der Belgier Brewing), Kurt Tojner (Rodauner Biermanufaktur), Alfried Borkenstein (Alefried), Johannes Kugler (Brew Age).

Umfrage der Woche: Biere von kleinen Brauereien

14.12.2017

Was macht Biere aus kleinen Brauereien interessant für die Gastronomie? Wir haben uns umgehört: Raf Toté (Der Belgier Brewing), Kurt Tojner (Rodauner Biermanufaktur), Alfried Borkenstein (Alefried), Johannes Kugler (Brew Age).

 

Raf Toté, Der Belgier Brewing
„Das Besondere an meinen Bieren ist, dass sie nach belgischer Tradition gebraut werden. Allerdings verwende ich – soweit möglich – Zutaten aus Österreich. Meine Biere haben eine geschmackliche Komplexität, die sich sehr gut für Foodpairings eignet. Ich schule auch gerne das Personal meiner Kunden und es zeigt sich, dass der Bierabsatz dadurch steigt. Vertrieben wird mein Bier direkt, ich befinde mich aber schon in Gesprächen mit einigen Getränkehändlern.“

Kurt Tojner, Rodauner Biermanufaktur
„Meine Biere sind feingezeichnet, sie sind nicht brüllend und stark. Sie fügen sich schön in den Geschmack von Speisen ein und können diese ergänzen. Das Wiener Lager etwa passt perfekt zu Wiener Küche. Das Smoked Ale ,Gselchter‘ hat eine Smoked-Note, die gerade bei Fleischgerichten geschmacklich noch einen Tick draufsetzen kann. Vertrieben werden meine Biere über Ammersin und andere kleine Händler. Man kann aber auch direkt bestellen.“

Alfried Borkenstein, Alefried
„Meine Biere erzählen eine Geschichte, sie machen Gästen Spaß und bieten daher einen Mehrwert. Gerade heute, wo alles globalisiert ist, ist es spannend, wenn man ein Produkt bekommt, dessen Herkunft man kennt. Da geht es letztlich auch um Handarbeit und lokale Verbundenheit. Heutzutage ist das ein echtes Luxusgut. Ich vertreibe meine Biere übrigens direkt, Bestellungen sind telefonisch oder per Mail möglich.“

Johannes Kugler, Brew Age
„Biere aus kleinen Brauereien bieten vielfältige Chancen für Gastronomen. Man kann seinen Gästen zusätzlich zu den klassischen Bieren etwas anbieten, das sie noch nicht kennen und sie damit überraschen. Zusätzliche Biere auf der Karte haben aber noch einen Effekt: Sie unterstützen den Verkauf des ‚1er-Bieres‘, der Absatz steigt dadurch. Wir vertreiben beispielsweise über Ammersin, Kolarik & Leeb, Getränke Wagner, aber auch direkt.“

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Die beiden Eatalico Betreiber Harald Prock und Ina Bruckberger.
Gastronomie
28.11.2019

Alter Standort fürs neue Eatalico: Das  italienische Restaurant öffnete in der Praterstraße 31 erneut seine Pforten. 

Lukas und Thomas Tauber, Mahrem Mert und Ingo Faust mit Eröffnungs-Flascherl.
Gastronomie
28.11.2019

Die Burgerkette von Lukas Tauber wächst: Nun wurde in der Shopping City Süd ein 600-m2-Restaurant eröffnet.

So schaut's aus: Die Pitches der Bewerber für den Deutschen Gastro-Gründerpreises 2019 vor der Expertenjury.
Gastronomie
21.11.2019

Bis zum 30. November können Start-ups aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ihre Gastro-Konzepte einreichen. Es winken Preise im Gesamtwert von über 65.000 Euro.

Grapos Geschäftsführer Wolfgang Zmugg mit Staatswappen.
Gastronomie
21.11.2019

Dem steirischen Familienunternehmen Grapos mit Sitz in Lannach wurde das Österreichische Staatswappen verliehen.

285 Gästen bietet das neue XXXLutz-Restaurant in der Mariahilfer Straße Platz.
Gastronomie
21.11.2019

XXXLutz hat sein erstes Stand-alone Restaurant in Wien eröffnet - in der Mariahilfer Straße.

Werbung