Direkt zum Inhalt
v.li.oben nach re.unten: Dieter Fenz, Marriott Hotels, Wien; Catherine Apolona, Radisson Blu Style Hotel, Wien; Carmen Schott, Vincent Hotel, Sulztal; Eduard Altendorfer,  Hotel am Domplatz, Linz.

Umfrage der Woche: Bieten Sie Tageszimmer an?

20.10.2016

Wir haben uns in folgenden Betrieben umgehört: Marriott Hotels (Wien), Radisson Blu Style Hotel (Wien), Vincent Hotel (Sulztal), Hotel am Domplatz (Linz).

Dieter Fenz, Marriott Hotels, Wien
„Ja wir bieten Tageszimmer an, die immer wieder für Geschäftsbesprechungen oder von Durchreisenden zum Frischmachen in Anspruch genommen werden. Dies ist aber ein überschaubarer Bereich. Meistens werden schon Suiten im Vorfeld für Besprechungen gebucht. Preise für Tageszimmer richten sich nach Belegung und nach Verfügbarkeit und sind meistens unterschiedlich teuer. In der Regel sind sie aber 30–50 % günstiger als zur Übernachtungsrate.“

Catherine Apolona, Radisson Blu Style Hotel, Wien
„Ein festgelegtes Angebot für Tageszimmer bieten wir so nicht an, da sich der Preis je nach Buchungslage ändert. Es kommt auf das angefragte Datum an. Wir bieten zwei Boardrooms für jeweils acht bzw. zwölf Personen für Meetings an. Die Räume können stundenweise gemietet werden: Der 20 m2 große kostet 90 Euro pro Stunde, für den 30 m2 großen Raum verlangen wir 110 Euro pro Stunde. Es gibt auch Halb- und Ganztagessätze.“

Carmen Schott, Vincent Hotel, Sulztal
„Wir haben zwar sehr viele Seminargäste und teilweise wird auch das ganze Hotel gebucht. Teilnehmer nutzen aber nur die dafür konzipierten Seminarräume. Tageszimmer werden bei uns so gut wie nie angefragt. Wir haben eine Mindestbuchungsdauer von zwei Nächten, ab und zu nehmen wir auch Leute für eine Nacht. Grundsätzlich ist die Idee gut, aber Tageszimmer zu vermieten lohnt sich bei uns vom Aufwand her überhaupt nicht.“

Eduard Altendorfer, Hotel am Domplatz, Linz
„Aufgrund unserer Lage mitten in der Stadt und wegen der angeschlossenen Seminarräumlichkeiten wird unser Hotel in erster Linie von Businesskunden gebucht. Bei uns finden viele Meetings und Workshops statt. Die meisten unserer Gäste bleiben über Nacht. Momentan sind wir zum Beispiel komplett voll, wir könnten nicht einmal ein Tageszimmer anbieten. Die Nachfrage bei Tageszimmern ist gering. Pro Jahr gibt es diesbezüglich vielleicht zwei, drei Anfragen.“

 

 

Autor/in:
ute.fuith
Werbung

Weiterführende Themen

Die Gastronomie: Sicherer als jedes Wohnzimmer, wenn es um Infektionen geht.
Gastronomie
24.06.2021

Aerosolforscher: Sechs effektive Maßnahmen zur Reduktion des Infektionsrisikos in Innenräumen. Und warum Plexiglasscheiben eher schaden.

Martin Ho, Stefan Ratzenberger, Armin Oswald, Stefan Weiss.
Gastronomie
17.06.2021

Wir haben nachgefragt bei Martin Ho, Stefan Ratzenberger, Armin Oswald, Stefan Weiss.

Es kehrt wieder sowas wie Normalität zurück, Unternehmer in der Tourismuswirtschaft dürfen wieder Unternehmer sein - weitgehend ohne Einschränkungen.
Gastronomie
17.06.2021

Keine Sperrstunden, keine Obergrenzen bei Veranstaltungen, Registrierungspflicht fällt weg, Startschuss für Nachtgastro: Diese Regeln sind ab Juli gültig.

v. l. o.: Johanna Werner, Andreas Senn, Uwe Machreich und Laurent Jell.
Gastronomie
02.06.2021

Wir haben nachgefragt bei: Johanna Werner, Andreas Senn, Uwe Machreich und Laurent Jell.

Gerhard Knobl (Gasthaus Goldenes Bründl, Oberrohrbach), Sigrid Neusser (Gasthaus Steinerhof, Pressbaum), Reinhold Baumschlager (Landhotel Forsthof, Sierning), Harald Pollak (Pollaks Wirtshaus / Der Retzbacherhof, Unterretzbach)
Umfrage
20.05.2021

Umfrage der Woche: Der Lockdown geht, aber bleibt das Take-Away-Geschäft? Wir haben uns umgehört bei: Gerhard Knobl, Sigrid Neusser, Reinhold Baumschlager, Harald Pollak.

Werbung