Direkt zum Inhalt
v.li. oben: Christoph Baur,  Leberkaspeppi, Linz & Wien; Markus Bsteh,  Gasthaus Bsteh, Wulzeshofen; Hannes Tschida, Gasthaus zum  fröhlichen Arbeiter, Apetlon; Peter Jöbstl,  Freiwild & Sand in the City, Wien.

Umfrage der Woche: Ist Ihre Registrierkasse schon finanzamtskonform?

20.04.2017

Wir haben uns umgehört: Leberkaspeppi, Gasthaus Bsteh, Gasthaus zum fröhlichen Arbeiter, Freiwild & Sand in the City Wien.

Christoph Baur, Leberkaspeppi, Linz & Wien
„Wir haben vor kurzem eine neue Filiale am Wiener Hauptbahnhof eröffnet und dort eine ganz neue Registrierkasse in Betrieb, die den aktuellen Anforderungen entspricht. Das läuft ganz gut. In unseren anderen Filialen in Linz und Wien haben wir zwar rechtzeitig bei der Registrierkassenfirma ein Update bestellt, aber wir sind noch immer in der Warteschleife. Die Finanzbehörde ist informiert, dass wir noch nicht umgerüstet haben.“

Markus Bsteh, Gasthaus Bsteh, Wulzeshofen 
„Wir haben ja schon sehr lange eine Registrierkassa und haben gedacht, dass die neuen Richtlinien mit einem einfachen Update umgesetzt werden können. Es hat sich aber leider herausgestellt, dass unsere Kassenhardware das nicht mehr schafft. Die neue Registrierkassa haben wir rechtzeitig bestellt, aber unser Lieferant ist im Verzug. Die arbeiten fieberhaft dran. Wir haben eine Bestätigung der Registrierkassenfirma, falls eine Kontrolle kommt.“

Hannes Tschida, Gasthaus zum fröhlichen Arbeiter, Apetlon
„Wir haben, sobald wir von der neuen Verordnung erfahren haben, sofort unsere Registrierkassenfirma informiert und alles in die Wege geleitet, damit die Umstellung rechtzeitig passiert. Der Firma haben wir auch eine Vollmacht gegeben, damit sie das für uns mit dem Finanzamt regeln kann. Den QR-Code haben wir jetzt noch nicht, da fehlt ein Update, das sollte bald kommen. Aber wir haben uns mit einer Bestätigung der Registrierkassenfirma abgesichert.“

Peter Jöbstl, Freiwild & Sand in the City, Wien
„Wir haben uns rechtzeitig darum gekümmert und deshalb war die Umstellung kein Problem. Natürlich war das mit einem gewissen Mehraufwand verbunden, weil ja alle Artikel neu eingegeben werden mussten, wir haben zwei Standorte. Ich war auch sehr zufrieden mit der Informationskampagne der WK-Fachgruppe. Da hat Obmann Peter Dobcak gute Arbeit geleistet. Wer sich früh genug um die Umstellung bemüht hat, sollte keine Probleme haben.“

Autor/in:
ute.fuith
Werbung

Weiterführende Themen

Bier in all seinen Facetten wird es bei der Mai-Ausgabe des Craft Bier Fests Wien zu erleben geben. Und erstmals präsentiert sich ein Gastland – Tschechien.
Gastronomie
10.04.2017

Beim Craft Bier Fest Wien in der Marx Halle präsentiert sich am 5. und 6. Mai erstmals ein Gastland: die Tschechische Republik.

H&M startet mit dem neuen Label "Arket" und will an bestimmten Standorten auch Gastronomie integrieren.
Gastronomie
07.04.2017

Der schwedische Textilriese geht noch heuer mit einem neuen Textillabel an den Start. In das neue Ladenkonzept sollen auch Cafés mit neuer nordischer Küche integriert werden.

Im Bild: links oben: Stefan Schwienester, rechts oben: Roland Lukesch, links unten: Thomas Sonnleitner, rechts unten: Manuel Mraz)
Gastronomie
30.03.2017

DIE ÖGZ hat vier Gastronomen gefragt, ob es Probleme mit Anrainern gibt und wie sie damit umgehen

Kaffee, Bier und Zigaretten gehören nicht unbedingt zusammen
Gastronomie
28.03.2017

Gastronomen müssen sich nicht vor dem 2018 kommenden Rauchverbot fürchten. Zumindest nicht, wenn die Gäste ähnlich ticken wie in Deutschland. Dort zeigt eine Umfrage des Versicherungsunternehmens ...

Gastronomie
28.03.2017

Fünf Expertentipps zur Umsatzsteigerung.

Werbung