Direkt zum Inhalt
v.li. oben: Christoph Baur,  Leberkaspeppi, Linz & Wien; Markus Bsteh,  Gasthaus Bsteh, Wulzeshofen; Hannes Tschida, Gasthaus zum  fröhlichen Arbeiter, Apetlon; Peter Jöbstl,  Freiwild & Sand in the City, Wien.

Umfrage der Woche: Ist Ihre Registrierkasse schon finanzamtskonform?

20.04.2017

Wir haben uns umgehört: Leberkaspeppi, Gasthaus Bsteh, Gasthaus zum fröhlichen Arbeiter, Freiwild & Sand in the City Wien.

Christoph Baur, Leberkaspeppi, Linz & Wien
„Wir haben vor kurzem eine neue Filiale am Wiener Hauptbahnhof eröffnet und dort eine ganz neue Registrierkasse in Betrieb, die den aktuellen Anforderungen entspricht. Das läuft ganz gut. In unseren anderen Filialen in Linz und Wien haben wir zwar rechtzeitig bei der Registrierkassenfirma ein Update bestellt, aber wir sind noch immer in der Warteschleife. Die Finanzbehörde ist informiert, dass wir noch nicht umgerüstet haben.“

Markus Bsteh, Gasthaus Bsteh, Wulzeshofen 
„Wir haben ja schon sehr lange eine Registrierkassa und haben gedacht, dass die neuen Richtlinien mit einem einfachen Update umgesetzt werden können. Es hat sich aber leider herausgestellt, dass unsere Kassenhardware das nicht mehr schafft. Die neue Registrierkassa haben wir rechtzeitig bestellt, aber unser Lieferant ist im Verzug. Die arbeiten fieberhaft dran. Wir haben eine Bestätigung der Registrierkassenfirma, falls eine Kontrolle kommt.“

Hannes Tschida, Gasthaus zum fröhlichen Arbeiter, Apetlon
„Wir haben, sobald wir von der neuen Verordnung erfahren haben, sofort unsere Registrierkassenfirma informiert und alles in die Wege geleitet, damit die Umstellung rechtzeitig passiert. Der Firma haben wir auch eine Vollmacht gegeben, damit sie das für uns mit dem Finanzamt regeln kann. Den QR-Code haben wir jetzt noch nicht, da fehlt ein Update, das sollte bald kommen. Aber wir haben uns mit einer Bestätigung der Registrierkassenfirma abgesichert.“

Peter Jöbstl, Freiwild & Sand in the City, Wien
„Wir haben uns rechtzeitig darum gekümmert und deshalb war die Umstellung kein Problem. Natürlich war das mit einem gewissen Mehraufwand verbunden, weil ja alle Artikel neu eingegeben werden mussten, wir haben zwei Standorte. Ich war auch sehr zufrieden mit der Informationskampagne der WK-Fachgruppe. Da hat Obmann Peter Dobcak gute Arbeit geleistet. Wer sich früh genug um die Umstellung bemüht hat, sollte keine Probleme haben.“

Autor/in:
ute.fuith
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
01.04.2021

In den letzten beiden Wochen wurden knapp 4000 Kontrollen durchgeführt. Gegen 35 Wirte und 20 Lokalgäste wurden Anzeigen erstattet.

Cola forever: Auf jeder Karte findet sich zumindest eines dieser Produkte.
Gastronomie
01.04.2021

Cola kann nicht nur extrem unterschiedlich schmecken. Die am Markt erhältlichen Produkte unterscheiden sich auch imagemäßig. Was zum coolen Stadtcafé passt, macht beim Kirchenwirt vielleicht nicht ...

Der Kurs der Deliveroo kannte am Tag der Erstnotiz an der Börse nur eine Richtung: Abwärts.
Gastronomie
01.04.2021

Kaum waren die Aktien des britischen Essenslieferdienstes am Mittwoch an der Londoner Börse gelistet, stürzten sie um fast ein Drittel ab. 

v. l. o.: Andrea und Peter Schedler (Brandner Hof, Brand), Helmut und Silvia Benner (Altes Gericht, Sulz), Peter Brattinga und Ursula Hillbrand (Petrus Café Brasserie, Bregenz), Andrea Schwarzenbacher (Restaurant Mangold, Lochau).
Gastronomie
25.03.2021

Wir haben uns umgehört, wie in Vorarlberg die ersten Öffnungsschritte über die Bühne gegangen sind. 

In der Schweiz ist es verboten, auf einer Restaurantterrasse zu viert und unter Schutzkonzepten zu essen, während es erlaubt ist, privat in Innenräumen gemeinsam zu zehnt zu essen.
Gastronomie
25.03.2021

Die Schweizer Betriebe hatten auf eine Öffnung zumindest der Gastgärten gehofft. ­Daraus wurde nichts. Unser Gastautor Reto E. Wild, Chefredakteur des „GastroJournal“ in Zürich, hat die Stimmung ...

Werbung