Direkt zum Inhalt
v.li. oben: Benedikt Komarek, Christina Brandstätter, Felix R. Neutatz, Harald Brettermeier.

Umfrage der Woche: Was tun Sie für die IT-Sicherheit in Ihrem Haus?

15.02.2017

Wir haben uns umgehört: Hotel Schani (Wien), Seehotel Jägerwirt (Turracher Höhe), Hotel am Stephansplatz (Wien), Hotel Theresia (Saalbach-Hinterglemm).

 

Benedikt Komarek, Hotel Schani Wien:
„Wir haben uns für ‚Sophos‘ als Firewall entschieden. Zwei Endpoints zur Sicherstellung gegen eine Absturzgefahr und drei Internetleitungen sorgen für Sicherheit. Gegen Viren schützen wir uns mit ‚Intercept X‘. Zusätzlich haben wir drei verschiedene Netzwerke erstellt. Die einmalige Investition lag bei rund 40.000 Euro, jährlich kommen etwa 5.000 Euro dazu. Probleme können wir uns aufgrund unseres komplexen IT-Systems nicht erlauben.“

Christoph & Christina Brandstätter, Seehotel Jägerwirt, Turracher Höhe:
„Wir setzen jetzt bei Mails auf Hosted Exchange mit Mail Security, aktuelle Virus-Scans und beste Firewalls. Das Wichtigste ist, in Backup-Systeme zu investieren, die täglich geprüft werden, nicht alles zu vernetzen, die Zusammenarbeit mit Profis und eine gute Versicherung. Bei einem harten Angriff sollte man die Polizei einschalten. Durch die Angriffe mussten wir sehr viel umrüsten und neu kaufen. Die Kosten können wir noch nicht abschätzen.“

Felix R. Neutatz, Hotel am Stephansplatz, Wien
„In puncto Internetsicherheit werden wir von einer IT-Firma betreut. Wir bezahlen eine Wartungspauschale. Im Schnitt belaufen sich die Kosten auf 700 Euro pro Monat. Einen Hackerangriff gab es bei uns noch nie, aber wir bekommen Spam-Mails, die wir natürlich nicht öffnen. Das ist ja der Weg, wie sich Hacker ins System schleichen. Einmal wurde ein Spam-Mail versehentlich aufgemacht, danach mussten wir alles neu aufsetzen lassen. Wir sichern Daten täglich.“

Harald Brettermeier, Hotel Theresia, Saalbach-Hinterglemm:
„Wir waren zum Glück noch nie Opfer von Cyberattacken. Für unsere IT-Sicherheit sind externe Spezialisten zuständig, die das System laufend warten. Per Mail kommt Spam rein, aber das wird vom System erkannt. Momentan fühlen wir uns sicher, obwohl das Thema in allen Medien präsent ist. Bei den Zimmern sind wir auf der sicheren Seite, wir haben noch ein traditionelles Schlüsselsystem. Karten gibt es bei uns nur für die Sauna und den Ski-Raum.“

 

 

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Die ÖGZ traf Ursula Schelle-Müller in der Lobby des Motel One Wien-Staatsoper.
Hotellerie
10.10.2017

Motel One hat wie keine andere Kette das Budget-Segment geprägt. Ein Gespräch mit der Co-Gründerin und Marketingmanagerin Ursula Schelle-Müller über stilsichere Planung, geliebte Mitbewerber und ...

Hotellerie
10.10.2017

Expertentipp von Franz J. Kolostori, ­Geschäftsführer von eyepin eMarketing Software. 

Blick vom Naturresort auf Rezeption und Restaurant.
Hotellerie
10.10.2017

Das Ikuna Tipi Hotel mit seinem Naturresort hat das Hausruckviertel in Oberösterreich touristisch aufgewertet. Hier wird in luxuriösen Tipis genächtigt und Nachhaltigkeit gelebt, in jeder Hinsicht ...

Black is beautiful: Im Dezember eröffnet das B(l)ackhome City Hotel Salzburg.
Hotellerie
09.10.2017

Longstay-Konzept: Nach dem Standort in Innsbruck eröffnet am 19. Dezember ein B(l)ackhome City Hotel in der Salzburger Rochusgasse. 

Hotellerie
27.09.2017

2020 wollen die H-Hotels ein Haus der Marke Hyperion im Palais Faber eröffnen.  

Werbung