Direkt zum Inhalt
v.l.o.: Christina Grassnigg, Didi Maier, Markus Bsteh, Stefan Steinhöfer.

Umfrage der Woche: Welche Investition haben Sie zuletzt in Ihrer Küche getätigt?

06.06.2019

Wir haben uns umgehört: Christina Grassnigg, Didi Maier, Markus Bsteh, Stefan Steinhöfer

Christina Grassnigg, Hofküche am Dorfplatz, St. Andrä-Wördern
„Unser neuestes Küchengerät ist ein Kombidämpfer von Rational, und ich bin begeistert. Wir nennen sie Conny. Die kann alles: Besonders gut werden meine Grünkohlchips, weil Conny nicht nur dämpft, sondern auch Flüssigkeit entzieht, die Potatoe-Wedges werden knuspriger als in der Pfanne und die Knödel fluffiger als im Wasserbad. Das Genialste aber ist, dass sich das Gerät selber reinigt, das erspart uns viele Stunden Arbeitszeit.“

Didi Maier, Cook your life, Salzburg
„Ganz klar, es ist und bleibt das Messer. Letzte Woche habe ich mein erstes eigenes Messer geschmiedet, mit einem Profi. Der gesamte Prozess von Anfang bis zum Schluss war für mich so beeindruckend, dass ich mich jetzt wieder auf dieses Basic Instrument besinne. 
Das einzig Wichtige ist, dass man ein Universalmesser hat, das sowohl für Fleisch, Fisch oder Gemüse perfekt in der Hand liegt und immer gut geschliffen ist.“

Markus Bsteh, Gasthaus Bsteh, Wulzeshofen
„Küchentechnisch sind wir gut aufgestellt. Wo wir aber in jüngster Zeit investiert haben, ist das Gäste-Geschirr. Demnächst bekommen wir die neue Teller-Serie der Firma Rist, die speziell für die Mitgliedsbetriebe der Wirtshauskultur NÖ designt wurde. Das sind schöne, gepflegte Teller, die zu Hausmannskost passen. Dann haben wir noch Teller bei Lilienporzellan geordert. Es gibt nichts Langweiligeres, als wenn alle Gänge auf denselben Tellern serviert werden.“

Stefan Steinhöfer, Restaurant am Friedrichshof, Zurndorf
„Ich habe mir vor kurzem ein Smoking Gun angeschafft. Damit kann man à la minute räuchern. Man stürzt eine Glasglocke über das Gericht auf dem Teller und smoked damit die Speise. Stolz bin ich auch auf mein neues japanisches Messer, mit dem ich unentwegt schneide. Die Klinge ist extrem scharf, und Präzisionsarbeiten gelingen so perfekt. Die dritte Anschaffung ist eine ,Nitro Isi Whip‘. Damit lassen sich Essenzen im Handumdrehen herstellen.“

Autor/in:
ute.fuith
Werbung

Weiterführende Themen

Der Kurs der Deliveroo kannte am Tag der Erstnotiz an der Börse nur eine Richtung: Abwärts.
Gastronomie
01.04.2021

Kaum waren die Aktien des britischen Essenslieferdienstes am Mittwoch an der Londoner Börse gelistet, stürzten sie um fast ein Drittel ab. 

v. l. o.: Andrea und Peter Schedler (Brandner Hof, Brand), Helmut und Silvia Benner (Altes Gericht, Sulz), Peter Brattinga und Ursula Hillbrand (Petrus Café Brasserie, Bregenz), Andrea Schwarzenbacher (Restaurant Mangold, Lochau).
Gastronomie
25.03.2021

Wir haben uns umgehört, wie in Vorarlberg die ersten Öffnungsschritte über die Bühne gegangen sind. 

In der Schweiz ist es verboten, auf einer Restaurantterrasse zu viert und unter Schutzkonzepten zu essen, während es erlaubt ist, privat in Innenräumen gemeinsam zu zehnt zu essen.
Gastronomie
25.03.2021

Die Schweizer Betriebe hatten auf eine Öffnung zumindest der Gastgärten gehofft. ­Daraus wurde nichts. Unser Gastautor Reto E. Wild, Chefredakteur des „GastroJournal“ in Zürich, hat die Stimmung ...

Mit Abstand die beste Lösung? Vorarlberg zeigt, wie man in einer Pandämie Betriebe offen lassen kann. Aber rechnet sich das überhaupt.
Gastronomie
25.03.2021

Vorarlbergs Gastronomie hat offen. Teilweise – und unter strengen Auflagen. Doch was hat die Öffnung bisher gebracht, und welche Schlüsse sind für Restösterreich zu ziehen?

Gastronomie
25.03.2021

Helfen Sie der Bierkompetenz in Ihrem Betrieb auf die Sprünge: der nächste Diplom Biersommelier-Kurs beginnt am 26. April 2021. Plus: es gibt eine AMS-Förderung!

Werbung