Direkt zum Inhalt
v.li. oben: Marco Simonis, Andreas Wiesmüller, Sasha Matjanec, Thomas Sonnleitner.

Umfrage der Woche: Wer sucht die Musik in Ihrem Betrieb aus?

22.08.2017

Wir haben uns umgehört: Marco Simonis, Bastei 10, Wien; Andreas Wiesmüller, Heuer, Wien; Sasha Matjanec, Blickweit, Baden; Thomas Sonnleitner,  s’Biergartl, Graz.

Marco Simonis, Bastei 10, Wien
„In unserem Lokal kommt sämtliche Musik aus dem Internet. Am Vormittag ist bei uns häufig „Vogelgezwitscher“ zu hören, der Start in den Tag soll möglichst ruhig sein. Gegen Abend wird die Musik anregender. Unser Musikstil ist sehr international angelegt. Ausgesucht wird sie von unseren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen. Das Wichtigste dabei ist, dass die Musik niemals nervtötend ist, sondern angenehm im Hintergrund läuft.“ 

Andreas Wiesmüller, Heuer, Wien
„Im Heuer gibt es im Sommer fünf- und im Winter drei- bis viermal eine eigene DJ-Line, zu der DJs ihre Musik mitbringen. Ansonsten arbeiten wir mit Playlists, die wir an die Tageszeit, Jahreszeit oder das Wetter anpassen. Zum Frühstück wollen die Leute eine andere Art von Musik hören als am Abend. Wir versuchen unser Musikangebot laufend zu optimieren. Unsere Playlists lassen wir immer wieder kuratieren, dazu beauftragen wir DJs oder andere Musikprofis.“

Sasha Matjanec, Blickweit, Baden
„Auf unserer Terrasse genießen Gäste lieber die Ruhe, das Vogelgezwitscher oder das Rauschen der Bäume – gleich hinter dem Lokal fängt ja der Wald an. Musik würde da nur stören. Im Innenbereich haben wir schon Musik – aber nur im Hintergrund. Playlists oder CDs haben wir nicht und wir beschäftigen weder DJs noch Profis und kaufen auch keine Musik zu. Bei uns läuft lediglich das Radio, meistens sind das Ö3 oder Superfly. Live-Musik gibt es bei uns nicht.“

Thomas Sonnleitner,  s’Biergartl, Graz
„Musik gibt es bei uns nur im Innenbereich, da läuft meist Radio, im Normalfall Ö3 oder Antenne Steiermark. Das sucht derjenige aus, der gerade Dienst hat. Musik läuft bei uns im Hintergrund und fällt nicht weiter auf. Im Gastgarten gibt es überhaupt keine Musik, außer zweimal im Jahr: Für unser Jahresfest im April und unser Sommerfest engagieren wir Live-Bands. Musikprofis für das Zusammenstellen von Playlists haben wir noch nie beauftragt.“

Autor/in:
ute.fuith
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Bun aus Roggenmehl mit einer Extraportion Malz (oben).
Gastronomie
20.03.2019

Laberln mit und ohne Fleisch (oder mit weniger Fleisch) sind immer noch der Hit. Wer hier bestehen will, muss entweder auf ­Top-Qualität setzen oder neue Ideen haben. Sowohl beim Patty wie beim ...

Tourismus
20.03.2019

Beispiel Burgenland: Das Land Burgenland bezuschusst das TOP-Impuls-Programm der ÖHT für in Schieflage geratene Gastronomen und Hoteliers.

Gastronomie
18.03.2019

Eine Insolvenz ist der Grund, warum die  Arkadenhof Gastronomie GmbH in Linz gescvhlossen hat.  

Aufgeben ist für Gerold Ecker keine Option. Seine unternehmerische Existenz steht auf dem Spiel.
Gastronomie
12.03.2019

Mit dem Start der Outdoorsaison poppen auch wieder ungelöste Probleme mit den Pachtflächen am Donaukanal auf. Die neu ausgeschriebenen und an Gastronomen vergebene Flächen können nicht alle ...

Jetzt gemeinsam mit World Vision bedürftige Kinder unterstützen! www.worldvision.at/gastronomie
Gastronomie
11.03.2019

Die Kinderhilfsorganisation World Vision Österreich bietet ab sofort ein ganz spezielles Angebot für alle Gastronomiebetriebe, die soziales ...

Werbung