Direkt zum Inhalt

Umfrage der Woche: Wie „grün“ ist Ihr Hotel?

03.07.2019

Die ÖGZ hat nachgefragt, was Hoteliers in Sachen Nachhaltigkeit unternehmen

Nadja Blumenkamp, Daniel Ganzer, Georg Maier, Karl J. Reiter (von links oben im Uhrzeigersinn)

Nadja Blumenkamp, 
Biohotel Rupertus, Leogang

„Unser Haus ist zu 100 % biozertifiziert. Erst kürzlich wurden wir mit dem Green Spa Award 2019 ausgezeichnet. Auch davor gab es Nachhaltigkeits-Awards für uns, wie den Award als Hotel der Zukunft. Gäste schätzen unser Engagement. Wenn jemand mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreist, holen wir ihn gratis vom Bahnhof ab. Vor Ort können Gäste E-Carsharing-Angebote nutzen. Als Hotel halten wir unseren ökologischen Fußabdruck so klein wie möglich.“
 

Daniel Ganzer, 
Naturhotel Outside, Matrei in Osttirol

„Der Urlaub fängt mit der Anreise an – diese wird jedoch noch immer großteils mit dem Auto zurückgelegt. Wir sind der Meinung, dass das anders auch funktioniert und dabei sogar stressfreier und komfortabler sein kann – wir forcieren die Anreise mit dem Zug. Als besonderes ,Zuckerl‘ holen wir unsere Gäste exklusiv mit dem Tesla Model X vom Bahnhof in Lienz
ab und bringen sie emissionsfrei nach ihrem Urlaub bei uns ,Mitten im Draußen‘ wieder zu ihren Zügen.“

Georg Maier, 
Hotel zur Post, Salzburg

„Wir im grünen Bio-Hotel zur Post möchten unsere Einstellung auch an Gäste weitergeben. Wir belohnen jene, die öffentlich anreisen mit einem Rabatt von zehn Prozent auf die Logiskosten. Fahrer von E-Autos dürfen bei uns gratis Strom tanken. In letzter Zeit kommen immer mehr Gäste mit einem E-Auto an. Ich selbst fahre auch eines. Wer zu uns mit dem Rad anreist, bekommt ebenfalls zehn Prozent auf die Übernachtungskosten.“

Karl J. Reiter, 
Inhaber Allegria Resort Stegersbach

„Wir belohnen Gäste, die auf die Reinigung ihres Zimmers inklusive Handtuchwechsel verzichten und so Ressourcen schonen, indem wir sie auf ein Getränk einladen. Insgesamt ist bei uns im Hotel, in der Familien-therme und am 45-Loch-Golfplatz nachhaltiges Verhalten seit vielen Jahren zentral. Wir produzieren immer mehr unserer Lebensmittel (Fleisch, Wurst, Säfte, Weine u.v.m.) selbst. Das reduziert Lieferwege und garantiert Gästen nachhaltig-gesunde Qualität.“

Werbung

Weiterführende Themen

Martin Berger, Wien, Franz Reiter, Graz, Annemarie Foidl,. Johann, Johannes Brandstätter, Fuschl am See (von links oben, im Uhrzeigersinn)
Gastronomie
29.08.2019

Die ÖGZ hat vier Gastronomen zum Thema der Woche befragt. 

Tourismus
14.08.2019

Beispiel Niederösterreich: Tourismus und Alltagsradler profitieren von 71 Mio. Euro an Investitionen in Niederösterreichs Radwege.

Gastronomie
14.08.2019

Mit einer Bewusstseinskampagne unter dem Motto „Nix übrig für Verschwendung“ werden rund um den Welternährungstag am 16. Oktober 2019 Großküchen in Krankenhäusern, Pflegeheimen und ...

Tourismus
14.08.2019

Bettina Kager von Cooltours und Mitglied bei respACT beleuchtet die Rolle von Reiseanbietern beim ökologisches Reisen: „Können wir als Reiseanbieter überhaupt verkünden, nachhaltig sein zu ...

Tourismus
22.05.2019

Es sind Themen, die die Branche auf viele Jahre beschäftigen und prägen werden und die enger miteinander verknüpft sind, als es oberflächlich vielleicht scheint: Reinhard Lanner, Chief Digital ...

Werbung