Direkt zum Inhalt

Umfrage der Woche: Wie hat euch die „Alles für den Gast 2017“ gefallen?

21.11.2017

ÖGZ-Mitarbeiter und ihre sehr persönlichen Messe-Erfahrungen.

Thomas Askan Vierich, Chefredakteur ÖGZ
„Viele Gespräche, viele Häppchen, viel Lärm, viel klimatisierte Luft. Immer das Gefühl, man kann gar nicht mit so vielen Leuten reden, wie man möchte. Termine, Termine. Durchpusten in der Presselounge – und weiter. Déjà-vu: Hier warst du doch schon mal? Letztes Jahr? Heuer? Wann haben wir das letzte Mal geplaudert? Auf der Fafga, Inter-norga, Intergastra? Das Gastgewerbe erfindet sich nicht jedes Jahr neu. Muss es auch nicht. Höhepunkt: Unsere Sterne-Gala im Kavalierhaus!“

Wolfgang Schmid, Weinexperte ÖGZ
„Ich finde, die ‚Gast‘ war sehr gut organisiert. Aber noch wichtiger: Ich durfte Produzenten persönlich kennenlernen, die ich schon lange einmal treffen wollte, z. B. die Distilleria Marzadro aus Italien. Spannend waren auch die neuen Produkte für Hotellerie und Gastronomie, die heuer präsentiert wurden. Beeindruckend war die Podiumsdiskussion am Montag am Lohberger-Stand. Da ging es um den Nachwuchsmangel in der Gastronomie – ein absolut wichtiges Thema.“ 

Daniel Nutz, Chef vom Dienst, ÖGZ
„Die ‚Gast‘ ist alljährlich der größte Marktplatz für neue Produkte und Ideen der Branche. Und frei nach dem Motto der ‚Agora‘ im antiken Griechenland auch ein wichtiger Ort für branchenspezifische Diskussionen. Lohberger veranstaltete auf seinem dichtgedrängten Stand etwa eine emotionale Diskussion zum Thema Fachkräftemangel. Ich wünsche mir solche Veranstaltungen vermehrt auch im offiziellen Rahmenprogramm der Messe.“

Alexander Grübling, Stv. Chefredakteur, ÖGZ
„Die ‚Gast‘ bedeutet für viele einen Ausnahmezustand; es ist laut, die Luft ist manchmal schlecht und es herrscht zum Teil großes Gedränge. Wichtig ist, dass man sich von der Hektik nicht anstecken lässt. Da hilft autogenes Training zwischendurch, zumindest mir. Weil bald Weihnachten ist, wünsche ich mir etwas von der Reed-Messe: mehr Fachvorträge. Vor zwei Jahren gab es etwa noch den Craft Beer Summit von Sepp Wejwar, das hatte einen Mehrwert!“

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
21.11.2019

Viele Termine, viele Gespräche, viele neuen Ideen. Mehr in der nächsten ÖGZ!

So schaut's aus: Die Pitches der Bewerber für den Deutschen Gastro-Gründerpreises 2019 vor der Expertenjury.
Gastronomie
21.11.2019

Bis zum 30. November können Start-ups aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ihre Gastro-Konzepte einreichen. Es winken Preise im Gesamtwert von über 65.000 Euro.

Grapos Geschäftsführer Wolfgang Zmugg mit Staatswappen.
Gastronomie
21.11.2019

Dem steirischen Familienunternehmen Grapos mit Sitz in Lannach wurde das Österreichische Staatswappen verliehen.

285 Gästen bietet das neue XXXLutz-Restaurant in der Mariahilfer Straße Platz.
Gastronomie
21.11.2019

XXXLutz hat sein erstes Stand-alone Restaurant in Wien eröffnet - in der Mariahilfer Straße.

Gastronomie
19.11.2019

TGI Fridays in Wien ist insolvent, 46 Dienstnehmer und 183 Gläubiger sind betroffen. Der Betrieb soll allerdings weitergeführt werden.

Werbung