Direkt zum Inhalt
v. l. o.: Gudrun Peter (Hotel „Im Weissen Rössl“), Gustav Furian (Wasserskihotel Garni), Franz & Martha Zimmermann (Ufer-Platzl), Christian Wiesinger, (xsport – Outdoor-Aktivitäten).

Umfrage der Woche: Wie läuft die Saison in St. Wolfgang?

26.08.2020

Wir haben nachgefragt: Gudrun Peter (Hotel „Im Weissen Rössl“), Gustav Furian (Wasserskihotel Garni), Franz & Martha Zimmermann (Ufer-Platzl), Christian Wiesinger, (xsport – Outdoor-Aktivitäten).

Gudrun Peter, Hotel „Im Weissen Rössl“ 
Nach dem Lockdown von März bis Mai lief der Juni besser als befürchtet, der Juli sogar hervorragend. Der Freizeit-Cluster kam zur absoluten Unzeit: zum Ferienstart der Bayern. Eine noch nie erlebte Stornierungswelle ist über uns hereingebrochen. Nur zaghaft erholt sich die Lage jetzt. Die Panik weicht, und langsam hält die Vernunft wieder Einzug. Wir tun gemeinsam mit dem Tourismusverband und der LTO alles, um den Imageschaden zu minimieren. Was wir jetzt wissen: Unser hausinternes Sicherheitskonzept hält, denn im Haus kam es weder bei Gästen noch Mitarbeitern zu Ansteckungen. 

Gustav Furian, Wasserskihotel Garni 
Bis Mitte September schaut es bei uns gut aus, es ist aber deutlich ruhiger. Momentan liegt die Auslastung bei ungefähr 50 Prozent. Die Gäste aus Großbritannien, mit denen sonst ab Ende September zu rechnen war, werden wahrscheinlich ausfallen. Was danach kommt, hängt vom Wetter ab und auch davon, wie sehr die Werbung der Österreich Werbung und des Landes Oberösterreich wirkt. Im November sind drei Wochen für Renovierungsarbeiten eingeplant, und ab 20. November geht dann unser Advent los. Wir hoffen, dass wir diese Zeit mit Hotelgästen bestücken können. Gruppenreisen wird es keine geben. 

Franz & Martha Zimmermann, Ufer-Platzl
Die negativen Presseberichte waren beispiellos, und die Auswirkungen sind immer noch zu spüren. Der 15. August ist der stärkste Tag der Saison – heuer waren die Straßen fast menschenleer. Meine Frau Martha und ich führen den Betrieb momentan zu zweit – aber schon seit einem Jahr. Notwendig wurde das durch den Fachkräftemangel und die schwierigen Rahmenbedingungen in der Gastronomie. Momentan läuft das Geschäft mehr oder weniger gut. Der Wolfgangseelauf ist leider abgesagt, jetzt hoffen wir, dass der Adventmarkt stattfinden wird. Bis dahin setzen wir auf Imbiss- und Take-away-Betrieb.

Christian Wiesinger, xsport – Outdoor-Aktivitäten
Der Juli ist sonst der stärkste Monat, das war heuer nicht so: Wanderungen und Mountainbiketouren Totalausfall, Vermietung und Seekayak-Kurse fast 75 Prozent weniger. Bis jetzt haben wir ungefähr die Hälfte unseres Umsatzes verloren. Die Sommersaison endet bei uns um den 20. August. Im Winter bieten wir Schneeschuhwanderungen und Ähnliches an. Unsere Gäste haben ganz unterschiedlich auf die Coronakrise reagiert: Den einen war es egal, die anderen haben schon gefragt, was bei uns los ist, viele stornieren, weil sie sich zur Risikogruppe zählen und zu Hause geblieben sind.

 

 

 

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Didi Tunkel ist neue Tourismus-Chef im Burgenland.
Gastronomie
25.02.2021

Mitten in der Pandemie übernahm Didi Tunkel den Posten als Geschäftsführer von Burgenland-Tourismus. Zeit, eine erste Bilanz zu ziehen. Einige Dinge wurden in Bewegung gesetzt.

Fangnetz: Welche Unterstützungen gibt es? Wir haben alle Hilfen zusammengefasst.
Gastronomie
25.02.2021

Wir haben alle Details zu aktuellen Hilfen und Unterstützungen zusammengefasst. Neu: Steuerstundungen wurden verlängert.

Tourismus
18.02.2021

Der Wintertourismus macht einen Anteil von elf Prozent des gesamten italienischen Fremdenverkehrs aus. Allein Südtirol rechnet mit fehlenden Einnahmen in der Höhe von 3,2 Milliarden Euro.

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Robert Brandhofer und Markus Gould, Heunisch & Erben, Wien: "Nicht verarschen lassen".
Gastronomie
10.12.2020

In der ÖGZ-Umfrage der Woche wollten wir wissen, welche Lehren Gastronomen aus dem Krisenjahr gezogen haben. Was würden sie heute anders machen? Das sind die Antworten.

Werbung