Direkt zum Inhalt
v. l. o.: Johanna Werner, Andreas Senn, Uwe Machreich und Laurent Jell.

Umfrage der Woche: Wie war die Wiedereröffnung?

02.06.2021

Wir haben nachgefragt bei: Johanna Werner, Andreas Senn, Uwe Machreich und Laurent Jell.

Johanna Werner, Wirtshaus Salzstadl, Stein / Krems an der Donau
Besonders aufgefallen sind uns die fröhlichen Gäste; trotz aller Kontrollmaßnahmen sind sie uns sehr entgegengekommen. Der Aufwand, die Coronaregeln einzuhalten, bedarf viel zusätzlicher Arbeitszeit. 
Wir freuen uns darauf, hoffentlich bald nicht mehr die Corona-Maßnahmen-Vollstrecker der Regierung spielen zu müssen, sondern unseren Geschäften nachgehen zu können – unseren Gästen und uns selber zu Freud und Nutzen!

Andreas Senn, Senns Restaurant, Salzburg
Die Eröffnung lief sehr gut, nur mit der Sperrstunde um 22.00 Uhr wird es jeden Tag knapp. Die Gäste kommen zu uns, um einen schönen Abend zu verbringen und würden den Abend gerne gemütlich ausklingen lassen. Dies ist jedoch aktuell nicht möglich, und wir müssen den Abend dann mehr oder weniger abrupt beenden. Die Maskenpflicht wurde von allen Gästen perfekt umgesetzt, es ist für die Gastronomen jedoch ein erheblicher Personalaufwand mit Gästeregistrierung, Kontrolle vom Testergebnis bzw. Impf- oder Genesungsnachweis.

Uwe Machreich, Restaurant Triad, Krumbach
Der Start war total super. Wir sind zum Glück ein Jahresbetrieb und nicht so von den Saisonen abhängig. Wir hatten auch gleich unsere gesamte Belegschaft zur Verfügung, weil alle unsere Mitarbeiter in Kurzarbeit waren. In schwierigen Zeiten muss man zusammenhalten. Take-away hatten wir nicht, das hätte sich nicht ausgezahlt. Wir sind alle sehr froh, endlich wieder Gäste im Haus zu haben. Zu uns kommen viele Ausflügler, unser Betrieb ist nur eine Stunde von Wien entfernt. Mit Registrierung und Sperrstunde gibt es keine Probleme. 

Laurent Jell, Gasthaus Amon-Jell, Krems an der Donau
Bei uns ist der Neustart ganz gut angelaufen. Viele unserer Stammgäste sind gleich wieder zu uns gekommen. Wir sind insgesamt gut gebucht. An Registrierungsmöglichkeiten bieten wir den QR-Code und die analoge Zettelregistrierung. Das läuft gut, die Gäste halten sich auch an die Sicherheitsbestimmungen. Die Sperrstunde von 22 Uhr wird auch eingehalten, das ist nur eine Stunde früher als normal. Bei uns gibt es sowieso Küche nur bis 21 Uhr.

Autor/in:
ute.fuith
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
01.06.2021

Serie "Local Heroes": Seit 2020 züchtet Andreas Eibl in einem ehemaligen Kuhstall Shiitake-Pilze. Mit seinen Flachgauer Biopilzen sorgt der 33-jährige Salzburger für frische, regionale ...

Alexander Knoll führt gemeinsam mit Schwester Verena und Schwager Dennis das Hinterbrühl.
Gastronomie
27.05.2021

In den urigen Räumen des alteingesessenen Gasthauses Hinterbrühl in der Salzburger Altstadt serviert ein ­junges Trio seit Juni 2020 Traditionsgerichte mit Twist – Beef Tatar und Brettljause ...

„Der Wilhelmshof“ hat einen weiteren Ökologisierungsschritt gesetzt und ist ab sofort CO2-neutral.
Hotellerie
27.05.2021

Corona versetzte die Hotelbranche ins Koma. Einige Betriebe nutzten den Stillstand für bauliche Investitionen, wie das Stadthotel „Der Wilhelmshof“ und das Urlaubsresort „Dolomitengolf Suites“. ...

Entspannung und Runterschalten im stressigen Arbeitsalltag. Das geht mit einigen Tipps und Übungen.
Tourismus
26.05.2021

Stress bei der Arbeit ist ein Thema, das in der Tourismusbranche allgegenwärtig scheint. Es gibt einige einfache Übungen, am Arbeitsplatz und in den Pausen, die zum Entspannen beitragen. 

Wein
25.05.2021

Das gesonderte Ausflaggen von naturnah erzeugten Weinen wird immer mehr zum Auslaufmodell. Wo es klimatisch möglich ist, kitzeln Winzer aus gesunden Böden die letzten Finessen ihrer Lagen.

Werbung