Direkt zum Inhalt
v. l. o.: Johanna Werner, Andreas Senn, Uwe Machreich und Laurent Jell.

Umfrage der Woche: Wie war die Wiedereröffnung?

02.06.2021

Wir haben nachgefragt bei: Johanna Werner, Andreas Senn, Uwe Machreich und Laurent Jell.

Johanna Werner, Wirtshaus Salzstadl, Stein / Krems an der Donau
Besonders aufgefallen sind uns die fröhlichen Gäste; trotz aller Kontrollmaßnahmen sind sie uns sehr entgegengekommen. Der Aufwand, die Coronaregeln einzuhalten, bedarf viel zusätzlicher Arbeitszeit. 
Wir freuen uns darauf, hoffentlich bald nicht mehr die Corona-Maßnahmen-Vollstrecker der Regierung spielen zu müssen, sondern unseren Geschäften nachgehen zu können – unseren Gästen und uns selber zu Freud und Nutzen!

Andreas Senn, Senns Restaurant, Salzburg
Die Eröffnung lief sehr gut, nur mit der Sperrstunde um 22.00 Uhr wird es jeden Tag knapp. Die Gäste kommen zu uns, um einen schönen Abend zu verbringen und würden den Abend gerne gemütlich ausklingen lassen. Dies ist jedoch aktuell nicht möglich, und wir müssen den Abend dann mehr oder weniger abrupt beenden. Die Maskenpflicht wurde von allen Gästen perfekt umgesetzt, es ist für die Gastronomen jedoch ein erheblicher Personalaufwand mit Gästeregistrierung, Kontrolle vom Testergebnis bzw. Impf- oder Genesungsnachweis.

Uwe Machreich, Restaurant Triad, Krumbach
Der Start war total super. Wir sind zum Glück ein Jahresbetrieb und nicht so von den Saisonen abhängig. Wir hatten auch gleich unsere gesamte Belegschaft zur Verfügung, weil alle unsere Mitarbeiter in Kurzarbeit waren. In schwierigen Zeiten muss man zusammenhalten. Take-away hatten wir nicht, das hätte sich nicht ausgezahlt. Wir sind alle sehr froh, endlich wieder Gäste im Haus zu haben. Zu uns kommen viele Ausflügler, unser Betrieb ist nur eine Stunde von Wien entfernt. Mit Registrierung und Sperrstunde gibt es keine Probleme. 

Laurent Jell, Gasthaus Amon-Jell, Krems an der Donau
Bei uns ist der Neustart ganz gut angelaufen. Viele unserer Stammgäste sind gleich wieder zu uns gekommen. Wir sind insgesamt gut gebucht. An Registrierungsmöglichkeiten bieten wir den QR-Code und die analoge Zettelregistrierung. Das läuft gut, die Gäste halten sich auch an die Sicherheitsbestimmungen. Die Sperrstunde von 22 Uhr wird auch eingehalten, das ist nur eine Stunde früher als normal. Bei uns gibt es sowieso Küche nur bis 21 Uhr.

Autor/in:
ute.fuith
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
03.08.2021

In Deutschland wurde seit der Wiedervereinigung nicht so wenig Bier getrunken. Vor allem die Gastro-Lockdowns sind dafür verantwortlich.

Gastronomen und speziell die Nachtgastronomie sollten sich ernsthaft um die Kontrolle der 2- oder 3-G-Nachweise ihrer Gäste kümmern - sie werden zunehmend kontrolliert.
Tourismus
28.07.2021

Nach den folgenreichen Salzburger Clustern wurden die Behörden angewiesen, ihre Kontrolltätigkeit hinsichtlich der Einhaltung der 3-G- und 2-G-Regeln zu intensivieren.

22.07.2021

Covid mit seinen Lockdowns und Öffnungsschritten sorgt weiterhin für einen schwer planbaren Geschäftsalltag in der Gastronomie.

Conrad Seidl im Long Hall in Wien: Das Lokal wurde übrigens ebenfalls ausgezeichnet.
Gastronomie
09.07.2021

Die mittlerweile 22. Ausgabe von Conrad Seidls Bier-Guide listet auch heuer wieder die besten Bierlokale, Bierinitiativen & Co. Das sind die Gewinner. 

Geld ist rund, es muss rollen. Im Vorjahr ist es nur leider nicht in Richtung Gastronomie gerollt.
Gastronomie
08.07.2021

Die Umsätze der heimischen Gastrobranche sind im Vorjahr 2020 um 4,4 Milliarden Euro eingebrochen, im ersten Halbjahr 2021 sogar um 4,6 Milliarden Euro. Mit einem Anstieg bei den Insolvenzen ...

Werbung