Direkt zum Inhalt
v.li.o.: Julia Naderer, Georg Burkia, Monika Hag, Eva Maria Gössl.

Umfrage: QR-Code, Jahresbeleg und Co

13.02.2018

Registrierkassen-Sicherheitsverordnung: Wie hat die Umstellung auf die neuen Vorgaben bei Ihnen funktioniert?

Julia Naderer, Die Patisserie, Amstetten
Bei uns hat die Umstellung zu Jahresbeginn ganz gut und reibungslos geklappt. Im Vorjahr gab es ja ziemliche zeitliche Verzögerungen bei vielen Gastronomiebetrieben, weil die Registrierkassenfirmen mit den Updates nicht nachgekommen sind. Wir haben unseres auch erst im April bekommen. Aber bei den Neuerungen jetzt – mit QR-Code und Jahresbeleg – gab es zum Glück keine Schwierigkeiten. Wir sind mit unserem System zufrieden – es macht eigentlich fast alles selbst. 

Georg Burkia, Burkia, Innsbruck
Die neue Abrechnung mit QR-Code, Jahresbeleg usw. wurde bei uns softwaremäßig automatisch durchgeführt. Das hat reibungslos geklappt. Unser kompetenter Kassensoftware-Partner stellt uns dafür aber auch eine saftige Rechnung. Durchschauen kann man das System nicht, es ist nur für IT-Spezialisten geeignet. Mein BWL-Studium reicht da nicht aus. Der Nutzen für die Unternehmen könnte verbessert werden. Die Kosten dafür (software- bzw. cloudbasierte Speicherung, Wartungsverträge mit IT-Spezialisten etc.) sind relativ hoch, der Gastro-Unternehmer hat rein gar keinen Vorteil durch die neue Regelungen. 

Monika Hag, ­Stadtwirtshaus Hopferl, Gmünd
Wir haben bereits seit der Umstellung von Schilling auf Euro eine Registrierkassa. Bei einem so großen Betrieb wie unserem, mit 25 Mitarbeitern und über 120 Sitzplätzen, ist das schon eine Arbeitserleichterung. An die ständigen Updates habe ich mich inzwischen gewöhnt. Auch diesmal ist ein Techniker gekommen. Mit dem QR-Code und sonstigen Neuerungen gibt es keine Probleme. Was mich aber schon stört, ist, dass die Gastronomie unter Generalverdacht steht. Dieses grundsätzliche Misstrauen der Beamten ist unangenehm.

Eva Maria Gössl, ­Kaffeehäferl, Graz
Bei uns hat die Umstellung auf die neuen Vorgaben ganz gut geklappt. Obwohl das Installieren vom QR-Code war recht spannend. Die Informationen, die man dazu im Vorfeld vom Finanzamt bekommen hat, waren nicht sehr hilfreich und kaum verständlich. Ich bin zwar technikaffin, musste mir aber trotzdem Unterstützung von den Kassaservice-Leuten holen. Für andere Betreiber, die wenig mit Computern zu tun haben, war das sicher viel schwieriger. Aber jetzt komm ich ganz gut damit zurecht.

 

Autor/in:
ute.fuith
Werbung

Weiterführende Themen

Vor dem Badeschiff soll demnächst der Sommergarten stehen.
Gastronomie
08.01.2020

Im Rechtsstreit um neue Gastronomie-Projekte am Wiener Donaukanal gibt es eine Klärung. Einer der bisherigen Platzhirsche, Gerold Ecker, hat vor Gericht letztinstanzlich verloren. Damit werden ...

Gastronomie
04.12.2019

Die Steuern auf Bier werden zum Thema im britischen Wahlkampf. Um das Pubsterben zu mindern, sollen die Abgaben runter.  

The Kitchen bringt ein neues Gastrokonzept ins DZ.
Gastronomie
28.11.2019

Mit dem Kulinarik-Konzept „The Kitchen“ will das Wiener Donau Zentrum neue Wege im Gastronomie- und Entertainmentbereich gehen.

Umsatzeinbußen beklagen viele Nachtlokale. Die internationale Erfahrung zeigt aber: Die Gäste kommen wieder.
Gastronomie
28.11.2019

Das erste Monat Rauchverbot: Weniger die Strafen, aber Umsatzeinbußen treffen die Betriebe. Was die Gastronomen stört, haben wir vom Obmann der Wiener Fachgruppe Gastronomie, Peter Dobcak, erfragt ...

Die beiden Eatalico Betreiber Harald Prock und Ina Bruckberger.
Gastronomie
28.11.2019

Alter Standort fürs neue Eatalico: Das  italienische Restaurant öffnete in der Praterstraße 31 erneut seine Pforten. 

Werbung