Direkt zum Inhalt
v.li.o.: Julia Naderer, Georg Burkia, Monika Hag, Eva Maria Gössl.

Umfrage: QR-Code, Jahresbeleg und Co

13.02.2018

Registrierkassen-Sicherheitsverordnung: Wie hat die Umstellung auf die neuen Vorgaben bei Ihnen funktioniert?

Julia Naderer, Die Patisserie, Amstetten
Bei uns hat die Umstellung zu Jahresbeginn ganz gut und reibungslos geklappt. Im Vorjahr gab es ja ziemliche zeitliche Verzögerungen bei vielen Gastronomiebetrieben, weil die Registrierkassenfirmen mit den Updates nicht nachgekommen sind. Wir haben unseres auch erst im April bekommen. Aber bei den Neuerungen jetzt – mit QR-Code und Jahresbeleg – gab es zum Glück keine Schwierigkeiten. Wir sind mit unserem System zufrieden – es macht eigentlich fast alles selbst. 

Georg Burkia, Burkia, Innsbruck
Die neue Abrechnung mit QR-Code, Jahresbeleg usw. wurde bei uns softwaremäßig automatisch durchgeführt. Das hat reibungslos geklappt. Unser kompetenter Kassensoftware-Partner stellt uns dafür aber auch eine saftige Rechnung. Durchschauen kann man das System nicht, es ist nur für IT-Spezialisten geeignet. Mein BWL-Studium reicht da nicht aus. Der Nutzen für die Unternehmen könnte verbessert werden. Die Kosten dafür (software- bzw. cloudbasierte Speicherung, Wartungsverträge mit IT-Spezialisten etc.) sind relativ hoch, der Gastro-Unternehmer hat rein gar keinen Vorteil durch die neue Regelungen. 

Monika Hag, ­Stadtwirtshaus Hopferl, Gmünd
Wir haben bereits seit der Umstellung von Schilling auf Euro eine Registrierkassa. Bei einem so großen Betrieb wie unserem, mit 25 Mitarbeitern und über 120 Sitzplätzen, ist das schon eine Arbeitserleichterung. An die ständigen Updates habe ich mich inzwischen gewöhnt. Auch diesmal ist ein Techniker gekommen. Mit dem QR-Code und sonstigen Neuerungen gibt es keine Probleme. Was mich aber schon stört, ist, dass die Gastronomie unter Generalverdacht steht. Dieses grundsätzliche Misstrauen der Beamten ist unangenehm.

Eva Maria Gössl, ­Kaffeehäferl, Graz
Bei uns hat die Umstellung auf die neuen Vorgaben ganz gut geklappt. Obwohl das Installieren vom QR-Code war recht spannend. Die Informationen, die man dazu im Vorfeld vom Finanzamt bekommen hat, waren nicht sehr hilfreich und kaum verständlich. Ich bin zwar technikaffin, musste mir aber trotzdem Unterstützung von den Kassaservice-Leuten holen. Für andere Betreiber, die wenig mit Computern zu tun haben, war das sicher viel schwieriger. Aber jetzt komm ich ganz gut damit zurecht.

 

Autor/in:
ute.fuith
Werbung

Weiterführende Themen

Seit 14 Jahren lenkt Gerhard Schilling die Geschicke von Almdudler.
Gastronomie
18.12.2018

Geschäftsführer Gerhard Schilling über Markenpflege, das Ende der Zusammenarbeit mit Coca-Cola und die Diversifizierung im Getränkeangebot.

 

Erinnert an heutige McDonald’s-Filialen. Alexander Platzl bestellt sein Chicken am Terminal.
Gastronomie
13.12.2018

True Chicken nennt sich ein neues Gastronkonzept vor den Toren von Linz. Die Betreiber bezeichnen es als das „digitalste Restaurant Österreichs“.

 

Gastronomie
13.12.2018

Das Johann Frank in der Wiener Innenstadt stellt sich als All-in-Anbieter auf – mit Frühstück, Dinner bis zu Cocktailbar und Nachtclub. Haubenkoch Daniel Hoffmeister verantwortet die Küche. ...

Die beiden WMF-Neuheiten: WMF 100 S+ (links) und WMF 9000 F.
Cafe
13.12.2018

Die Fernwartung von Kaffeemaschinen ist ein Zukunftsthema, das jetzt Realität wird. Es ermöglicht viele neue Möglichkeiten, Umsätze zu steigern und sogar neue Geschäftsmodelle zu kreieren. Die ...

v.l.o.: Angelika Loidl, Karoline Pfeffel, Martin Berger, Paul Ivić.
Umfrage
13.12.2018

Umfrage der Woche: Angelika Loidl (Villa Seilern Vital Resort, Bad Ischl), Karoline Pfeffel (Gartenhotel Pfeffel, Dürnstein), Martin Berger (Café Schopenhauer, Wien), Paul Ivić (Tian, Wien).

Werbung