Direkt zum Inhalt
v.li.o.: Julia Naderer, Georg Burkia, Monika Hag, Eva Maria Gössl.

Umfrage: QR-Code, Jahresbeleg und Co

13.02.2018

Registrierkassen-Sicherheitsverordnung: Wie hat die Umstellung auf die neuen Vorgaben bei Ihnen funktioniert?

Julia Naderer, Die Patisserie, Amstetten
Bei uns hat die Umstellung zu Jahresbeginn ganz gut und reibungslos geklappt. Im Vorjahr gab es ja ziemliche zeitliche Verzögerungen bei vielen Gastronomiebetrieben, weil die Registrierkassenfirmen mit den Updates nicht nachgekommen sind. Wir haben unseres auch erst im April bekommen. Aber bei den Neuerungen jetzt – mit QR-Code und Jahresbeleg – gab es zum Glück keine Schwierigkeiten. Wir sind mit unserem System zufrieden – es macht eigentlich fast alles selbst. 

Georg Burkia, Burkia, Innsbruck
Die neue Abrechnung mit QR-Code, Jahresbeleg usw. wurde bei uns softwaremäßig automatisch durchgeführt. Das hat reibungslos geklappt. Unser kompetenter Kassensoftware-Partner stellt uns dafür aber auch eine saftige Rechnung. Durchschauen kann man das System nicht, es ist nur für IT-Spezialisten geeignet. Mein BWL-Studium reicht da nicht aus. Der Nutzen für die Unternehmen könnte verbessert werden. Die Kosten dafür (software- bzw. cloudbasierte Speicherung, Wartungsverträge mit IT-Spezialisten etc.) sind relativ hoch, der Gastro-Unternehmer hat rein gar keinen Vorteil durch die neue Regelungen. 

Monika Hag, ­Stadtwirtshaus Hopferl, Gmünd
Wir haben bereits seit der Umstellung von Schilling auf Euro eine Registrierkassa. Bei einem so großen Betrieb wie unserem, mit 25 Mitarbeitern und über 120 Sitzplätzen, ist das schon eine Arbeitserleichterung. An die ständigen Updates habe ich mich inzwischen gewöhnt. Auch diesmal ist ein Techniker gekommen. Mit dem QR-Code und sonstigen Neuerungen gibt es keine Probleme. Was mich aber schon stört, ist, dass die Gastronomie unter Generalverdacht steht. Dieses grundsätzliche Misstrauen der Beamten ist unangenehm.

Eva Maria Gössl, ­Kaffeehäferl, Graz
Bei uns hat die Umstellung auf die neuen Vorgaben ganz gut geklappt. Obwohl das Installieren vom QR-Code war recht spannend. Die Informationen, die man dazu im Vorfeld vom Finanzamt bekommen hat, waren nicht sehr hilfreich und kaum verständlich. Ich bin zwar technikaffin, musste mir aber trotzdem Unterstützung von den Kassaservice-Leuten holen. Für andere Betreiber, die wenig mit Computern zu tun haben, war das sicher viel schwieriger. Aber jetzt komm ich ganz gut damit zurecht.

 

Autor/in:
ute.fuith
Werbung

Weiterführende Themen

Filterkaffee ist nicht gleich Filterkaffee: Oft steckt viel Handarbeit in der Zubereitung – was der gastronomischen Inszenierung zugutekommt.
Gastronomie
26.09.2018

Filterkaffee hat unter Kaffeegourmets in den letzten Jahren ein Revival erlebt.  Wie kann man den Hype nutzen und in der Gastronomie/Hotellerie mit Filterkaffee einsteigen,  was muss man dafür ...

Wein
20.09.2018

Im Scheinwerferlicht steht dieses Mal österreichischer Sekt mit der Bezeichnung g.U. Große Reserve, welcher erstmals in dieser Bandbreite von mehr als 30 Produzenten der Öffentlichkeit vorgestellt ...

Gastronomie
20.09.2018

Nur noch Restplätze verfügbar: Das jährliche Galadinner findet auch heuer wieder im Meinl am Graben statt. 

Messedirektor Christian Mayerhofer, Barista Goran Huber und Bergsteiger Wolfgang Nairz 
Gastronomie
20.09.2018

Ein ausführlicher Rundgang über die Fafga beschert so manchen Kenntnisgewinn. Deshalb sind wir jedes Jahr hier

 

Eurogast hat im Zuge des  neuen „Genuss 360“-Sortiments vier österreichweit einzigartige Rindfleischstandards für die Gastronomie definiert.
Gastronomie
11.09.2018

Am Pitztaler Gletscher auf 3.440 Metern präsentierte der Gastronomie-Großhändler Eurogast seinen neuen Genussschwerpunkt. Nachdem Schweinefleisch zuletzt promotet wurde, steht künftig das Rind im ...

Werbung