Direkt zum Inhalt
Mathias Hauzinger (l.o), Peter Stelzmayer, Annabell Kuba und Wolfgang Pötzl(r.u.) gaben der ÖGZ Auskunft über ihr WM-Programm.

Umfrage: Welche Angebote planen Sie für die Fußball-WM?

12.04.2018

Die WM in Russland naht. Welche speziellen Aktionen unterschiedliche Gastronomen vorhaben. 

Mathias Hauzinger, Champions Sports Bar, Wien
„Wir wollen unseren Gästen wie immer ein perfektes Service bieten und übertragen alle Spiele auf insgesamt 28 TV-Geräten und einer Großbildleinwand live, eigens dafür werden auch unsere Öffnungszeiten adaptiert. Für besonderes Flair sorgt unsere Deko mit Fußballnetzen und von der Decke hängenden Fußbällen. Kulinarisch zollen wir dem Gastgeberland Tribut – so wird es Specials wie einen russisch angehauchten ­Burger geben.”

Peter Stelzmayer, Gasthaus zur Burg, Güssing 
„Während der Weltmeisterschaft dreht sich bei uns alles um Fußball: Dekoration, Spielpläne, zwei Fernsehgeräte. Ein Raum wird zusätzlich mit einem Großbildschirm ausgestattet. 2008 war ich während der EM in Österreich bereits „Botschafter der Leidenschaft“. Diese Tradition wird auch heuer weitergeführt. Darüber hinaus werden wir versuchen, Getränke und Speisen anzubieten, die zu den Spielen passen – da sind wir noch in der Planungsphase.”

Annabell Kuba, Kuba-Die Bar, Zwettl
„Für die kommende Fußballweltmeisterschaft haben wir noch nichts Spezielles geplant. Unsere Gäste werden die Spiele natürlich schon bei uns anschauen können. Ich rechne auch noch, dass wir Dekorationsmaterial bekommen werden. Unsere Getränkekarte bleibt gleich. Es gibt Bier und Cocktails. Beim Essen bieten wir sowieso nur Kleinigkeiten an – Baguette und Toast und dergleichen. Das wird auch während der Fußball-WM in Russland so bleiben.”

Wolfgang Pötzl, Schwechaterhof, Steyr 
„Wir werden die Spiele per Beamer in unserem Gastgarten live übertragen. Für die einzelnen Spiele wird es ländertypische Biere geben, die stell ich selber zusammen. Kulinarisch stimmen wir uns auch auf Spiel- und Gastgeberländer ein – mit Borschtsch für Russland oder Eisbein und Sauerkraut für Deutschland. Darüber hinaus haben wir bereits für die letzte EM einen eigenen Burger kreiert mit Steak, Cocktailsauce und Salat. Den wird es auch heuer wieder geben.“

Autor/in:
ute.fuith
Werbung

Weiterführende Themen

Erst kosten, dann verkochen: Andreas Höllmüller inmitten seiner „Tastery“-­Gourmandisen.
Gastronomie
29.11.2017

Ein Café als Inspirationsquelle für Gastronomen? Oder doch ein Handelsplatz für Gourmandisen-Start-ups? In der „Tastery“ will man sich nicht entscheiden, dafür neue Lebensmittel promoten.

Kan Zuo ist der Chef der Sign Lounge und berät auch andere Barbetreiber.
Gastronomie
10.11.2017

Die Cocktail-Bar ist das Gastro-Modell der Stunde. Das spezielle Know-how hat ein eigenes Berufsbild entstehen lassen: Bar-Consultants im Gespräch über Trends und die häufigsten Missverständnisse ...

Gemüse und Salat werden in Vitrinen mit künstlicher Beleuchtung angebaut.
Gastronomie
10.11.2017

Im Restaurant Good Bank in Berlin werden die Zutaten direkt im Lokal angebaut.

Kuschelig: eine von 13 Grillhütten.
Gastronomie
02.11.2017

Das Feuerdorf in Wien hat wieder seine Pforten geöffnet. Das Konzept scheint zu funktionieren.

Beleuchtung, Füllstand, Verkaufsdaten: Über ein Online-Tool kann der Standort vom Franchisenehmer vollständig überwacht werden.
Gastronomie
12.09.2017

Die BistroBox ist ein vollautomatisches Restaurant, das ohne Personal auskommt. Funktioniert das? Lohnt es sich? Fünf Fragen an Co-Founder Klaus Haberl.

Werbung