Direkt zum Inhalt
v.li.o.: Jakob Forstnig, Hannes Müller, Nadja Blumenkamp, Katharina Schrempf.

Umfrage: Welche Energiesparmaßnahmen setzen Sie in Ihrem Betrieb um?

24.05.2018

Wir haben uns umgehört: Hotel Trattlerhof, Hotel Forelle am Weissensee, Biohotel Rupertus, Schloss Thannegg.

Jakob Forstnig, Hotel Trattlerhof, Bad Kleinkirchheim
„Wir legen viel Wert auf die Schonung unserer Umwelt und die Erhaltung natürlicher Ressourcen. Durch unser Wasserkraftwerk wird das Hotel stromautark geführt. Unser Fuhrpark ist elektrisch und besteht aus einem Tesla X100D, einem Mercedes B- Electric Drive und E-Mountainbikes. Verzichten Hotelgäste auf die Zimmerreinigung, erhalten sie Gutscheine für Konsumationen an der Bar. Zudem wird die Regionalität in der Hotelküche großgeschrieben.“

Hannes Müller, Hotel Forelle am Weissensee
„Warmwasser und Heizung liefert seit 20 Jahren unsere Hackschnitzelheizung. Das Holz kommt aus dem eigenen Wald. Für die Stromversorgung haben wir eine Photovoltaik-Anlage mit knapp über 50 kW. Damit produzieren wir zu einer Hälfte des Strombedarfs. Beide Systeme spielen zusammen – bei einem Überschuss von PV-Strom wird dieser für die Warmwassergewinnung genutzt. Durch die PV-Anlage sparen wir pro Jahr zwischen 7.000 und 8.000 Euro ein.“

Nadja Blumenkamp, Biohotel Rupertus, Leogang
„Wir haben eine 36-kWp-Photovoltaikanlage. Für Stromspitzen beziehen wir Öko-Strom. Wir heizen mit Bio-Masse und haben Dreifachverglasung in allen Räumlichkeiten. 2013 wurde der Altbau mit neuer Wärmedämmung saniert. Die Einrichtung besteht aus nachwachsenden Materialien. Im Vorjahr wurden wir als „Hotel der Zukunft“ mit dem Sterne-Award ausgezeichnet. Unser ökologischer Fußabdruck ist sehr klein: 8,75 kg CO2 pro Nacht/Erwachsenen.“

Katharina Schrempf, Schloss Thannegg, Gröbming-Moosheim
„Das Öko-Schlosshotel Thannegg arbeitet heute nahezu mit „Zero CO2“ und hat die Pariser Klimavorgaben weit übertroffen. Eine Grundwasserwärmepumpe liefert die Primärenergie, das Kleinwasserkraftwerk und PV-Anlagen Öko-Strom. Wärmerückgewinnungsanlagen aus dem Grauwasser von Wäscherei, Duschen und Bädern, aus der Abluft und von den Kühlanlagen erhöhen die Energieeffizienz. Unsere Gäste sind von den vielen Klimaauszeichnungen begeistert.“

Autor/in:
ute.fuith
Werbung

Weiterführende Themen

Investitionen in die Mitarbeiterzufriedenheit (hier zum Beispiel das Mitarbeiterwohnzimmer) zahlen Gäste mit barer Münze zurück.
Hotellerie
20.09.2018

Das Stock Resort in Finkenberg zelebriert konsequent den Team-Spirit. Nicht bloß als Worthülse, sondern mit Millioneninvestitionen und innovativen Ideen.

 

Teil der Best-Western-Familie: Hotel Goldener Adler in Innsbruck.
Hotellerie
18.09.2018

Das Best-Western-Rewards-Programm feiert heuer sein 30-jähriges Bestehen.

 

v.li.o.: Friedl Geisler (Krimmler Tauernhaus, Oberkimml), Helga Zöchling (Reisalpehütte, Gutensteiner Alpen), Marianne Gruber (Ritzingerhütte, Viehbergalm, Gröbming), Mikela und Patrick Endl (Gjaid-Alm, Obertraun).
Umfrage
11.09.2018

Wir haben uns umgehört: Friedl Geisler (Krimmler Tauernhaus, Oberkimml), Helga Zöchling (Reisalpehütte, Gutensteiner Alpen), Marianne Gruber (Ritzingerhütte, Viehbergalm, Gröbming), Mikela und ...

In den zwölf Zimmern im Boutiquehotel Faktorei dominieren warme Farben und Naturmaterialien. Auf TV wird verzichtet. Stattdessen gibt es Lautsprecher zum Musikhören.
Hotellerie
11.09.2018

„Es war das hässlichste Haus in der ganzen Straße“, sagt Anja Janus. Die Quereinsteigerin hat daraus in der Innsbrucker „Mahü“ ein elegantes Boutiquehotel gemacht.

 

Xun Ou Wu mit seiner Frau Ai Mei Zhang. Der Name Mei bedeutet im Chinesischen „Schönheit“.  Danach ist das neue Vier-Sterne- Hotel MEI in Mutters benannt.
Hotellerie
11.09.2018

Die ÖGZ war vor Ort im Muttererhof und hat mit Eigentümer Xun Ou Wu gesprochen. Eine gastronomische Erfolgsgeschichte mit Migrationshintergrund
 

Werbung