Direkt zum Inhalt
v.li.o.: Christa und Pauli Haider, Ingrid Krutzler, Günther Fuchs, Gitti Fally.

Umfrage: Wie setzen Sie Öle in Ihrer Küche ein?

29.03.2018

Wir haben uns umgehört: Christa und Pauli Haider, (Illmitzer, Illmitz), Ingrid Krutzler (Genussgasthof Krutzler, Heiligenbrunn), Günther Fuchs (Tourismusschule HLTW 13, Wien), Gitti Fally (Landgasthof Fally, Kirchberg/Wechsel).

Christa und Pauli Haider, Illmitzer, Illmitz
„Wir verarbeiten in unserer Küche Produkte aus dem Seewinkel und den Genuss Regionen Österreichs. Wir kochen ohne Geschmacksverstärker. An Ölen verwenden wir burgenländisches Rapsöl zum Frittieren und Braten. In der Küche haben wir auch Traubenkernöl – z. B. für unsere Weinschaumsuppe – oder ein Zitronenöl zum Verfeinern. An der Salatbar können Gäste zwischen Distel- und Kürbiskernöl wählen. Beide kommen aus dem Burgenland.“

Ingrid Krutzler, Genussgasthof Krutzler, Heiligenbrunn
„Für panierte Speisen, Kartoffeln und Fische verwende ich Butterschmalz oder Rapsöl. Letzteres ist ein echter Alleskönner. Zum Herausbraten von Kottelets nehme ich auch Tafel- oder Sonnenblumenöl. Olivenöl kommt – je nach Gericht – auch zum Einsatz. Bei manchen Speisen, wie der jiddischen Entenleber, nehme ich Schmalz. Öle und Fette beziehe ich bei der Kastner Gruppe. Das bekomme ich geliefert, für mich ist das bequem, und die Qualität stimmt.“

Günther Fuchs, Tourismusschule HLTW 13, Wien
„Palmfett oder -öl vermeide ich zur Gänze. Für die Fritteuse empfehle ich Produkte der Firma Gerlicher. Die bieten ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Zum Verfeinern verwende ich gerne Öle von Fandler, das Mohnöl ist hervorragend zum Backen. Fandler hat viele innovative Produkte, auch die Salatöle sind gut. Ausgezeichnete Öle produziert Hartl in Klosterneuburg, z. B. ein Erdbeerkernöl oder ein Tigernussöl. Richtig eingesetzt kann man damit Speisen um 100 % toppen.“

Gitti Fally, Landgasthof Fally, Kirchberg/Wechsel
„Für die Fritteuse nehmen wir Beta Frit, das ist zwar teurer als andere Frittieröle, aber gut. Zum Braten und Dünsten verwenden wir geklärte Butter aus dem Großhandel. Als Genusswirt beziehen wir so viel wie möglich aus den Genusswelten: steirisches Kürbiskernöl, Sonnenblumen- und Rapsöl aus Österreich. Wir kaufen viel bei Bauern in der Umgebung, Eier und Milch etwa. Den Essig für die Salate setzen wir selber an, Holunder oder Himbeeren in weißem Aceto-Essig.“

Autor/in:
ute.fuith
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
16.01.2020

Der Traditionsbetrieb mit dazugehörigem Restaurant soll ab Juni 2021 seinen Betrieb einstellen - wegen Renovierungsarbeiten. Gerüchten zufolge soll das Wiener Delikatessengeschäft in der ...

Nominiert für die Kategorie "Top-Wirt-Sieger des Jahres 2020": Wirtshaus Hirsch Delikatessen, Renate Stadlhofer und Rudi Hirsch, Groß Gerungs
Gastronomie
10.01.2020

Am 20. Jänner ist es soweit, dann werden im Auditorium Grafenegg die neuen, kulinarischen Botschafter Niederösterreichs in den Kategorien „Einsteiger des Jahres“, „Aufsteiger des Jahres“ und „Top- ...

Gastronomie
10.01.2020

Gastronomen aufgepasst: Die Handelsabteilung der französischen Botschaft in Österreich lädt zu einer Verkostung ein. 16 Französische Winzer und Négociants präsentieren ihre Weine und Champagner. ...

Vor dem Badeschiff soll demnächst der Sommergarten stehen.
Gastronomie
08.01.2020

Im Rechtsstreit um neue Gastronomie-Projekte am Wiener Donaukanal gibt es eine Klärung. Einer der bisherigen Platzhirsche, Gerold Ecker, hat vor Gericht letztinstanzlich verloren. Damit werden ...

Gastronomie
04.12.2019

Die Steuern auf Bier werden zum Thema im britischen Wahlkampf. Um das Pubsterben zu mindern, sollen die Abgaben runter.  

Werbung