Direkt zum Inhalt
v.li.o.: Christa und Pauli Haider, Ingrid Krutzler, Günther Fuchs, Gitti Fally.

Umfrage: Wie setzen Sie Öle in Ihrer Küche ein?

29.03.2018

Wir haben uns umgehört: Christa und Pauli Haider, (Illmitzer, Illmitz), Ingrid Krutzler (Genussgasthof Krutzler, Heiligenbrunn), Günther Fuchs (Tourismusschule HLTW 13, Wien), Gitti Fally (Landgasthof Fally, Kirchberg/Wechsel).

Christa und Pauli Haider, Illmitzer, Illmitz
„Wir verarbeiten in unserer Küche Produkte aus dem Seewinkel und den Genuss Regionen Österreichs. Wir kochen ohne Geschmacksverstärker. An Ölen verwenden wir burgenländisches Rapsöl zum Frittieren und Braten. In der Küche haben wir auch Traubenkernöl – z. B. für unsere Weinschaumsuppe – oder ein Zitronenöl zum Verfeinern. An der Salatbar können Gäste zwischen Distel- und Kürbiskernöl wählen. Beide kommen aus dem Burgenland.“

Ingrid Krutzler, Genussgasthof Krutzler, Heiligenbrunn
„Für panierte Speisen, Kartoffeln und Fische verwende ich Butterschmalz oder Rapsöl. Letzteres ist ein echter Alleskönner. Zum Herausbraten von Kottelets nehme ich auch Tafel- oder Sonnenblumenöl. Olivenöl kommt – je nach Gericht – auch zum Einsatz. Bei manchen Speisen, wie der jiddischen Entenleber, nehme ich Schmalz. Öle und Fette beziehe ich bei der Kastner Gruppe. Das bekomme ich geliefert, für mich ist das bequem, und die Qualität stimmt.“

Günther Fuchs, Tourismusschule HLTW 13, Wien
„Palmfett oder -öl vermeide ich zur Gänze. Für die Fritteuse empfehle ich Produkte der Firma Gerlicher. Die bieten ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Zum Verfeinern verwende ich gerne Öle von Fandler, das Mohnöl ist hervorragend zum Backen. Fandler hat viele innovative Produkte, auch die Salatöle sind gut. Ausgezeichnete Öle produziert Hartl in Klosterneuburg, z. B. ein Erdbeerkernöl oder ein Tigernussöl. Richtig eingesetzt kann man damit Speisen um 100 % toppen.“

Gitti Fally, Landgasthof Fally, Kirchberg/Wechsel
„Für die Fritteuse nehmen wir Beta Frit, das ist zwar teurer als andere Frittieröle, aber gut. Zum Braten und Dünsten verwenden wir geklärte Butter aus dem Großhandel. Als Genusswirt beziehen wir so viel wie möglich aus den Genusswelten: steirisches Kürbiskernöl, Sonnenblumen- und Rapsöl aus Österreich. Wir kaufen viel bei Bauern in der Umgebung, Eier und Milch etwa. Den Essig für die Salate setzen wir selber an, Holunder oder Himbeeren in weißem Aceto-Essig.“

Autor/in:
ute.fuith
Werbung

Weiterführende Themen

Das sozial engagierte Neunerhaus Café trägt stolz das „Natürlich gut essen“-Siegel in Silber.
Gastronomie
24.10.2019

Wien bietet Gastronomen, die auf Bio, Tierwohl und Herkunft Wert legen, das Gütesiegel „Natürlich gut essen“. 19 Betriebe wurden bereits ausgezeichnet.

Julia Kallinger (Produktmanagerin), Reinhard Andorfer-Traint (FB-Leiter), Alexander Wögerer (Wögerer), Veronika Herndler (Trainerin Service), Georg Franz Spiegelfeld (Kurator), Mike Schmitt (Lehrgangsleiter Bar), Gerold Royda (FG-Obmann Hotellerie OÖ), Silke Tautermann (Lehrgangsleiterin Wein).
Gastronomie
17.10.2019

Das Wifi Linz bietet jede Menge Fortbildung für Köche, Kellner und Gastronomen. Auch eine Abkürzung zum Lehrabschluss. Wir haben uns vor Ort umgesehen.

Nichts geht mehr auf der Website von Daily Deal
Gastronomie
09.10.2019

Daily Deal ist pleite und viele Restaurants beißen in den sauren Apfel .  

Gastronomie
07.10.2019

In der aktuellen Ausgabe des Restaurantguides gab es an der Spitze keine großen Überraschungen. Spannender ist da schon die Liste der Auf- und Absteiger.

Gastronomie
07.10.2019

Die Gastromesse „Selezione Italia 18“ mit über 200 Weinen und Spezialitäten von 42 italienischen Produzenten kommt am 17. Oktober nach Wien. 

Werbung