Direkt zum Inhalt
v.l. oben nach re.unten Stephan Vadnjal, Fritz und Michaela Gmach, Melanie Franke, Armie-Angélique Lassiwe

Umfrage: Work-Life-Balance?

02.02.2017

In der ÖGZ-Umfrage der Woche haben wir durch die Branche gefragt, was Betriebe Ihren Mitarbeitern zur Verbesserung der Work-Life-Balance anbieten

Armie-Angélique Lassiwe, Hotel Sacher Salzburg

„Weiterbildung ist bei uns ein großes Thema. Im Vorjahr haben über 300 Mitarbeiter aus Wien und Salzburg über 60 Kurse in der ,School of Excellence‘ absolviert. Angeboten werden auch politische Bildung oder Sprechtechnik. Wir wollen Gastgeber ausbilden. Bei uns sind auch Quereinsteiger willkommen. Wichtig ist auch die Einbindung aller Mitarbeiter in Hierarchie-übergreifende Projekte. Wir bieten auch Coaching für Time-Management für eine gute Life-Balance.“

Melanie Franke, Rogner Bad Blumau

„Bei uns gilt: Wertschöpfung durch Wertschätzung. Mitarbeiterbindung ist essenziell, um die Zukunftsfähigkeit zu sichern. Wir bieten einen attraktiven, krisensicheren Arbeits-
platz, Benefits, fachliche und persönlichkeitsbildende Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten, flexible Arbeitszeiten sowie kostenlose Kinderbetreuung, ein MitarbeiterInnen-Restaurant und Sportangebote. Die niedrige Fluktuation und hohe Zufriedenheit bestätigen das.“

Fritz und Michaela Gmachl, Romantik Hotel Gmachl, Elixhausen 

„Unser Gmachl -Herzblut Programm – aufgebaut auf den Säulen Bewegung, Ernährung, soziale Kompetenz und Stressbewältigung – ist ein langfristig initiiertes Projekt und entspricht unserer Philosophie, dass nur motivierte, gesunde Mitarbeiter unser Unternehmen stärken können. Sie sind unser wichtigstes Kapital und sorgen dafür, dass ein Großbetrieb in dieser Form funktioniert. Deshalb engagieren wir uns als Arbeitgeber für das Wohlbefinden unserer MitarbeiterInnen.“

Stephan Vadnjal, Dolce Vita, Klagenfurt 

„Wir sind ein kleiner Betrieb mit fünf Mitarbeitern, aber die meisten sind schon sehr lange bei uns. Ein Grund dafür ist sicher, dass unser Betrieb familienfreundlich ausgerichtet ist. An Wochenenden haben wir geschlossen, und die sechs Wochen Urlaub sind so gelegt, dass wir auch Zeit mit unseren Familien verbringen können. Wir besprechen auch gemeinsam, wohin die Reise gehen soll und formulieren Ziele. Wenn die erreicht werden, gibt es auch Boni.“

Werbung

Weiterführende Themen

Nadja Blumenkamp, Daniel Ganzer, Georg Maier, Karl J. Reiter (von links oben im Uhrzeigersinn)
Hotellerie
03.07.2019

Die ÖGZ hat nachgefragt, was Hoteliers in Sachen Nachhaltigkeit unternehmen

Seit 20 Jahren ist Christoph Madl als Weiterbildner tätig.
Tourismus
19.06.2019

Warum sich Wissensmanagement gerade radikal verändert, welche Skills Mitarbeiter künftig brauchen und wieso die Digitalisierung wenig Tourismusjobs kosten dürfte. Ein Gespräch mit Christoph Madl ...

Mehr Bewerbungen durch das Weglassen des verbindlichen Motivationsschreibens.
Hotellerie
05.06.2019

Tipp für mehr Bewerbungen: Es kann von Vorteil sein, aufs Motivationsschreiben zu verzichten.   

Patricia Mathei Service, Gasthaus Stern, Feldkirch. Aus Vorarlberg.
Gastronomie
02.05.2019

Aktiv gegen Mitarbeitermangel: Die Sparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft im Ländle bastelt an einer Vermittlungsplattform und hat ein wirklich entzückendes Buch über Mitarbeiter im Tourismus ...

20.03.2019

Alle Jahre wieder poppt das Thema auf. Die Kammer rät Gastronomen zur Einführung von Stornogebühren. Wir sind gespalten.

Werbung