Direkt zum Inhalt

Umsatzeinbußen in der Hotellerie

24.07.2009

Die bittere Rechnung: Jedes Prozent Wirtschaftswachstum bedeutet 1,25 Prozent Zuwachs im Tourismus. Doch jedes Prozent Rückgang der Wirtschaftsleistung gemessen am BIP wird von Wirtschaftsforschern mit einem Faktor von 1,5 auf den Fremdenverkehr umgelegt.

"Die Einnahmen im Tourismus gehen heuer voraussichtlich um 7,5 Prozent zurück - wenn wir Glück haben, wird es weniger, wenn wir Pech haben, wird es mehr", sagte der Bundesobmann des Fachverbands Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich, Klaus Ennemoser, am Dienstag bei der Sommerpressekonferenz.

Die Wintersaison sei noch ganz gut verlaufen, der Sommer nicht mehr: "Für diese Sommersaison rechnen wir mit einem Rückgang von 5 Prozent - da geht die Welt nicht unter; wir haben das Niveau von 2007 erreicht", beschwichtigt der Branchenexperte. als "die großen Verlierer" nannte er die gehobene Hotellerie, die Stadthotellerie sowie "die MICE-Leute", also Beherbergungsbetriebe, die auf Tagungen und Kongresse ("MICE", Meetings, Incentives, Congress und Events) spezialisiert sind.

International sind die Rückgänge zum Teil erheblich drastischer: Die Länder im Mittleren Osten oder in Osteuropa, die in den vergangenen fünf Jahren Boomphasen durchlebten, stehen heuer den Angaben zufolge vor weitaus herberen Einbrüchen von 20 Prozent bei der Auslastung und 30 Prozent bei den Preisen.

"Wir müssen aber nicht nur von der Auslastung, sondern auch vom Preis reden", räumte Ennemoser ein. In Zeiten, in denen das Angebot steige und die Nachfrage sinke, komme es natürlich zu Änderungen an der Preisfront. Doch die "Dynamisierung der Preispolitik" habe schon seit längerem eingesetzt. "Es gibt eventuell bald kaum mehr gedruckte Preislisten, sondern nur noch Tagespreise im Internet", glaubt der Hotellier-Obmann.

Zudem sei es zu einer "Italienisierung des Buchungsverhaltens" gekommen. "Die italienische Großfamilie bucht am Tag vor der Ankunft vier Zimmer über das Internet - das ist jetzt in fast allen Ländern so", berichtete Ennemoser. Erschwerend kommt hinzu, dass sich sowohl Nebeneinnahmen als auch Aufenthaltsdauer aller Voraussicht nach weiter verringern werden. Derzeit liegt die durchschnittliche Verweildauer bereits nur noch bei 3,9 Tagen je Gast. Es sei auch ein Trend zur kürzeren Anreise erkennbar.

Für die Hotelfachleute seinen aber nicht nur die Nächtigungszahlen das wirklich entscheidende Kriterium, sondern das "Produkt aus Menge und Preis", also der Umsatz je verfügbarem Zimmer. Hohe Nächtigungszahlen, die um 10 Euro pro Zimmer erkauft werden, aber eben keine Wertschöpfung erzielen, seien für die Branche nicht so aussagekräftig wie der REVPAR (revenue per available room).

Der Hotellier-Obmann plädierte für "stringentes Kostenmanagement". "Wir müssen Produkte anbieten, die sich der Kunde auch in schlechten Zeiten leisten kann." Außerdem müssten neue Produkte am Markt angeboten werden, kritisierte er den "geringen Innovationsgrad im Tourismus".

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Gutschein zum Skifahren? Das ist der Plan der Tiroler AK.
Hotellerie
09.10.2020

Die Idee, einen Urlaubsgutschein an alle Österreicher zu verteilen, um die Branche zu unterstützen, ist nict neu. Nun kommt sie vom Tiroler AK-Chef  Erwin Zangerl

Tourismus
08.10.2020

Die Sorgenfalten aller Touristiker werden täglich tiefer. Aber noch ist nicht alles verloren. Es gibt genug gute Ideen, wie es trotz „stabil hoher“ Infektionszahlen mit einem Wintertourismus ...

Susanne Becken forscht an der Griffith University in Australien.
Tourismus
01.10.2020

Susanne Becken von der Griffith University in Australien gilt weltweit als eine der führenden Forscherinnen über den Zusammenhang zwischen Tourismus, Wohlstandsgewinn und den gleichzeitigen ...

Branche
03.09.2020

Tourismusberater Markus Webhofer vom Institute of Brand Logic hat sich Gedanken über eine Covid-19-Roadmap für den Winter gemacht. Wir haben ihn gefragt, wie Tourismus im Winter funktionieren ...

Tourismus
28.08.2020

Beinahe 45 Prozent weniger Nächtigungen gab es heuer in Österreich. Allerdings verteilt sich das Minus sehr unterschiedlich. Drei Bundesländer sind gar im Plus. 

Werbung