Direkt zum Inhalt

Umwelt-Taxis auf dem Vormarsch

14.12.2011

Wien. Mehr als 200 Umwelt-Taxis sind in Wien bereits unterwegs. Mit 31. Dezember 2011 treten in Wien noch strengere Regelungen für Taxi-, Mietwagen- und Gästewagenunternehmen in Kraft.

Eigene "Green-Taxi"-Flotte von 40 100: (v. l. n. r.) KG Martin Hartmann (Geschäftsführer Taxifunk 40100/60160), Sandra Frauenberger (Stadträtin für KonsumentInnenschutz) und Ing. Wolfgang Altmann (Geschäftsführer Wien Energie Vertrieb GmbH & Co)

Die für das Taxigewerbe in Wien zuständige Stadträtin Sandra Frauenberger: "Wir forcieren in Wien ganz bewusst eine möglichst rasche Umrüstung auf Öko-Taxis mit weit weniger schädlichen Emissionen. Deswegen treten mit 31. Dezember 2011 in Wien strengere Regelungen für Taxi-, Mietwagen- und Gästewagenunternehmen in Kraft."

 

Sicherung der Qualität

Anknüpfend an europaweit festgelegte Abgasemissionsgrenzwerte für Personenkraftwagen legen die neuen Regelungen zusätzliche Eignungskriterien für die Fahrzeuge fest. Für das Taxi-Gewerbe neuzugelassene Fahrzeuge müssen ab dem 1. April 2012 den Emissionsgrenzwerten Euro 5 bzw. ab dem 1. September 2015 Euro 6 entsprechen. Sie sind damit bei den Emissionsstandards an die höchste Gesetzgebungsstufe gebunden. Ältere Modelle werden nicht mehr neu zugelassen. Derzeit sind in der Bundeshauptstadt bereits mehr als 200 umweltfreundliche Taxis auf den Straßen im Einsatz. Weitere Punkte des von den Sozialpartnern erfolgreich ausverhandelten Paketes sind die Einführung eines generellen Rauchverbots und die Einführung einer Beförderungspflicht für Blindenhunde. "Mit den neuen Bestimmungen wollen wir sowohl im Interesse der Konsumenten als auch des Tourismusstandorts zur Qualitätssicherung im Taxi-Gewerbe beitragen. Ich sehe die Wiener Taxiunternehmer und die Lenker hier als starke Partner.“, betont Frauenberger.

 

Eigene "Green-Taxi"-Flotte

Österreichs größte Taxifunkzentrale 40 100 hat ab sofort eine sogenannte "Green-Taxi"-Flotte. Diese umfasst mittlerweile circa 150 Fahrzeuge, davon 130 Hybrid-Autos, 20 Erdgas-Taxis und einige Fahrzeuge mit Diesel Euro-6-Norm. "Wir haben bewusst Öko-Taxis eingeführt, um Kunden auch eine umweltfreundliche Alternative in Wien anbieten zu können. Umweltfreundliche Taxis können in unserer Zentrale ohne Mehrkosten für den Konsumenten angefordert werden", sagt Martin Hartmann, Geschäftsführer des Taxifunkunternehmens 40 100. In der Bundeshauptstadt wird die Anschaffung eines Erdgasautos von der Stadt und Wien Energie gefördert: Taxiunternehmen können pro Jahr bis zu zwei Erdgas-Fahrzeuge mit je 3.000 Euro gefördert bekommen. In Summe ergibt das 6.000 Euro an Förderungen. Ing. Wolfgang Altmann, Geschäftsführer Wien Energie Vertrieb: "Rund 100 Erdgastaxis sind von den insgesamt 2.500 Erdgasfahrern bereits in Wien unterwegs. Das ist gut für die Umwelt und vor allem für die Wiener Luft." Erdgas-Taxis erzeugen im Vergleich zu Taxis mit konventionellem Antrieb bis zu 90 Prozent weniger Partikel, bis zu 20 Prozent weniger CO2 und sind mit nahezu keinem Feinstaubausstoß unterwegs.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Roland Soyka ist seit 2017 kulinarischer Missionar im Stuwerviertel.
Gastronomie
11.02.2021

Fusionsküche im „Café Bauchstich“: Eigentlich wollte Roland Soyka auswandern. Dann kam ihm die Idee, im Wiener Stuwerviertel seine Interpretation eines modernen Beisls umzusetzen. 

Gastronomie
27.10.2020

Unnötige Einschränkungen und ständige Änderungen der Auflagen ruinieren die Wiener Lokale und den Tourismus

Hotellerie
20.10.2020

Das 25hours Hotel MuseumsQuartier versucht es mit Angeboten für Urlaub in der eigenen Stadt

Für die Teilnahme am Silent Tasting der Österreichischen Sektgala 2020 ist die Reservierung eines Zeitfensters erforderlich.
Gastronomie
12.10.2020

Erstmals gibt es die Gelegenheit, alle drei Kategorien der österreichischen Sektpyramide für sich strukturiert zu verkosten. Der Eintritt ist für Fachbesucher frei!

Die Zielgruppe für eine gute Gemüseküche ist heute größer als je zuvor – das kommt der Hollerei heute zugute. Margit und André Stolzlechner vor der „Hollerei“.
Gastronomie
01.10.2020

Die Hollerei ist eine Wiener Institution. Ein Wirtshaus im 15. Wiener Gemeindebezirk, das ausschließlich fleischlose Speisen auf der Karte hat – und das seit nunmehr 21 Jahren. Das ist mutig.

Werbung