Direkt zum Inhalt

Umwelt-Urlaub

02.09.2010

Lebensminister Niki Berlakovic will mehr Ökologie im Tourismus, die ÖHV unterstützt ihn dabei. Als Lebensminister ist Nikolaus Berlakovic nicht nur für das Ressort Landwirtschaft, sondern auch für die Umwelt zuständig.

Niki Berlakovic will Österreich zum Umwelt-Urlaubs-Musterland machen

 Kraft dieser Kompetenz widmet sich Berlakovic auch dem Tourismus und dabei wiederum vor allem der großen Verkehrsbelastung, der das Urlaubsland Österreich ausgesetzt ist. Dazu wurde vor nunmehr vier Jahren eine Initative zur Förderung umweltfreundlicher Mobilität ins Leben gerufen. Im klima:aktiv Förderungsprogramm ist eigens ein Föderungsvolumen für das „Mobiltätsmanagement für Freizeit- und Tourismus vorgesehen. Fakt ist freilich, dass längst nicht alle Fördermittel, die für den Zeitraum von 2007 bis 2010 vorgesehen waren, von der Tourismuswirtschaft genutzt wurden. In Zusammenarbeit mit der Österreichischen Hoteliervereinigung will Berlakovic für mehr Nachdruck sorgen.

Die Aktivitäten des Lebensministeriums sollen auf mehreren Ebenen greifen. Im Rahmen des klima:aktiv mobil-Programms etwa können Tourismuspartner mit klimafreundlichen Verkehrsmaßnahmen zur Vermeidung zigtausender Tonnen von CO2-Ausstoß beitragen. Dazu gibt es ein eigenes klima:aktiv-Föderungsprogamm, mit dem unter anderem der Elektromobilität zum Durchbruch verholfen werden soll. Für ökologisches Bewusstsein führt Berlakovic aber auch noch andere Instrumentarien ins Treffen. Das Spektrum reicht vom „Umweltzeichen für Tourismus“ bis hin zur Genuss Region Österreich, die durch ihren Fokus auf Regionalität viel zum Umweltschutz beiträgt.

Solche Aktivitäten stoßen bei immer mehr Hoteliers auf offene Ohren. Im Rahmen der ÖHV wird der „Umwelt-Urlaub in Österreich“ federführend von Michaela Reiterer mit ihrem Boutiquehotel Stadthalle und Dieter Jandl, Direktor des Feriendorfs Vila Vita Pannonia, promotet. Beide Unternehmen setzen als Pioniere der ökologischen Hotellerie Benchmarks und stehen ihren ÖHV-Kollegen mit Rat und Tat zur Seite.

Eine Auflistung von klima:aktiv- Freizeit- und Tourismuspartnerprojekten finden Sie unter
www.klimaaktiv.at/article/archive/16157/, Infos über Umweltförderung liefert die Seite http://hilfe.lebensministerium.at/article/articleview/78062/1/28658

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Früher galt das Fluc am Wiener Praterstern als alternativer Szenetreff. Heute ist eine Teststation der alternative Verwendungszweck des Lokals.  Martin Wagner (links), Fluc-Betreiber und Peter Nachtnebel (rechts) ist der Fluc-Musikprogrammleiter.
Gastronomie
21.04.2021

Die ersten Lokale werden in den kommenden Wochen wieder Gäste bewirten dürfen. Aber wie geht es eigentlich der Wiener Nachtgastronomie, die wohl frühestens im Herbst wieder ihre Pforten öffnen ...

Peter Haidvogl (Haidvogl Collection, Zell am See), Josef Gelbmann (Vila Vita Pannonia, Pamhagen), Eveline Pichler (Hotel Donauhof, Emmersdorf), Ursula Karner (Hotel Karnerhof, Drobollach).
Hotellerie
20.04.2021

Umfrage der Woche: Über die aktuelle Buchungssituation berichten Peter Haidvogl (Haidvogl Collection, Zell am See), Josef Gelbmann (Vila Vita Pannonia, Pamhagen), Eveline Pichler (Hotel Donauhof, ...

Gastronomie
14.04.2021

Bisher gab es über 7000 Kontrollen, die zu lediglich 230 Anzeigen führten. Die geringe Kontrolldichte hat auch mit der dünnen Personaldecke bei der Finanzpolizei zu tun.

Ein Bild aus besseren Tagen: Stammgäste mit Aperitif beim Berndorfer Stadtwirt.
Gastronomie
14.04.2021

Eine aktuelle Umfrage belegt, was wir ohnehin alle wissen. Die Österreicher wollen nach dem Lockdown vor eines: "Mit Freunden Essen gehen". Die Vorfreude auf die anderen Aktivitäten sind aber ein ...

Besserer Lichtschutz, bessere Verfügbarkeit der Flaschen: Die Ottakringer steigen auf braune Flaschen um.
Gastronomie
14.04.2021

Neue Image-Kampagne, neue Flaschen, Gastro-Starthilfe und ein Gewinnspiel: Die Wiener Brauerei startet mit spannenden Neuigkeiten ins Frühjahr und braut ab sofort auch klimaneutral.

Werbung