Direkt zum Inhalt

Umwelt-Urlaub

02.09.2010

Lebensminister Niki Berlakovic will mehr Ökologie im Tourismus, die ÖHV unterstützt ihn dabei. Als Lebensminister ist Nikolaus Berlakovic nicht nur für das Ressort Landwirtschaft, sondern auch für die Umwelt zuständig.

Niki Berlakovic will Österreich zum Umwelt-Urlaubs-Musterland machen

 Kraft dieser Kompetenz widmet sich Berlakovic auch dem Tourismus und dabei wiederum vor allem der großen Verkehrsbelastung, der das Urlaubsland Österreich ausgesetzt ist. Dazu wurde vor nunmehr vier Jahren eine Initative zur Förderung umweltfreundlicher Mobilität ins Leben gerufen. Im klima:aktiv Förderungsprogramm ist eigens ein Föderungsvolumen für das „Mobiltätsmanagement für Freizeit- und Tourismus vorgesehen. Fakt ist freilich, dass längst nicht alle Fördermittel, die für den Zeitraum von 2007 bis 2010 vorgesehen waren, von der Tourismuswirtschaft genutzt wurden. In Zusammenarbeit mit der Österreichischen Hoteliervereinigung will Berlakovic für mehr Nachdruck sorgen.

Die Aktivitäten des Lebensministeriums sollen auf mehreren Ebenen greifen. Im Rahmen des klima:aktiv mobil-Programms etwa können Tourismuspartner mit klimafreundlichen Verkehrsmaßnahmen zur Vermeidung zigtausender Tonnen von CO2-Ausstoß beitragen. Dazu gibt es ein eigenes klima:aktiv-Föderungsprogamm, mit dem unter anderem der Elektromobilität zum Durchbruch verholfen werden soll. Für ökologisches Bewusstsein führt Berlakovic aber auch noch andere Instrumentarien ins Treffen. Das Spektrum reicht vom „Umweltzeichen für Tourismus“ bis hin zur Genuss Region Österreich, die durch ihren Fokus auf Regionalität viel zum Umweltschutz beiträgt.

Solche Aktivitäten stoßen bei immer mehr Hoteliers auf offene Ohren. Im Rahmen der ÖHV wird der „Umwelt-Urlaub in Österreich“ federführend von Michaela Reiterer mit ihrem Boutiquehotel Stadthalle und Dieter Jandl, Direktor des Feriendorfs Vila Vita Pannonia, promotet. Beide Unternehmen setzen als Pioniere der ökologischen Hotellerie Benchmarks und stehen ihren ÖHV-Kollegen mit Rat und Tat zur Seite.

Eine Auflistung von klima:aktiv- Freizeit- und Tourismuspartnerprojekten finden Sie unter
www.klimaaktiv.at/article/archive/16157/, Infos über Umweltförderung liefert die Seite http://hilfe.lebensministerium.at/article/articleview/78062/1/28658

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Ausfallbonus soll die Tourismusbranche über Wasser halten.
Gastronomie
18.01.2021

Eine wirtschaftliche Katastrophe ist die Verlängerung des Lockdowns für Hotellerie und Gastronomie. Bis spätestens Mitte Februar braucht es darum Planungssicherheit. Der neu geschaffene ...

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Aus Urlaubern werden Forscher: Skispaß in Vorarlberg.
Hotellerie
14.01.2021

Ob getarnte Geschäftsreise oder "Forschungsaufenthalt" auf der Skipiste: Schwarze Schafe erweisen der Branche keinen guten Dienst.

Ohne "Reintesten" wird es auch in der Gastronomie keine Öffnung geben.
Gastronomie
14.01.2021

Gäste in Hotellerie und Gastronomie werden nach dem Lockdown einen negativen Covid-Test brauchen. Ob die Betriebe ab dem 25. Jänner aufsperren, muss bezweifelt werden. Für die Branche wäre eine ...

Gastronomie
14.01.2021

Von 18. bis 21. Jänner können Interessierte kostenlos an den virtuellen Infotagen teilnehmen und komfortabel Aus- und Weiterbildung planen.

Werbung