Direkt zum Inhalt

Unattraktive Arbeitsbedingungen

18.01.2010

"Wer von den Arbeitskräften mehr Flexibilität und Mobilität verlangt, muss auch so fair sein und von der mangelnden Attraktivität der Arbeitsbedingungen reden", kritisiert Rudolf Kaske, vida-Vorsitzender und ÖGB-Arbeitsmarktsprecher, die Äußerungen von Hans Schenner, WKO-Obmann der Bundessparte Tourismus vergangenen Freitag, zur "mangelnden Mobilität" der österreichischen ArbeitnehmerInnen.

Rudolf Kaske, vida-Vorsitzender und ÖGB-Arbeitsmarktsprecher

Gerade der Dienstleistungsbereich wie etwa der Tourismus sei zweifellos nicht die erste Wahl für Jobsuchende. "Wenn dann noch eine Familie und Kinder da sind, wird ein Jobsuchender nicht so leicht seine Zelte abbrechen und mit Sack und Pack umziehen können. Das ist ja auch eine Kostenfrage, Jobsuchende mit Familie werden natürlich in erster Linie versuchen, regional einen Arbeitsplatz zu finden", meint Kaske.

Mobilität ist kein Allheilmittel

In diesem Zusammenhang von "fehlender Mobilität der ÖsterreicherInnen" zu sprechen, geht für Kaske zu weit: "Das ist ein Schlag ins Gesicht für hundert Tausende von PendlerInnen, die schon jetzt tagtäglich vor allem aus den Bundesländern nach Wien pendeln". Selbst diese Mobiliät sei jedoch keine Garantie für einen Arbeitsplatz, denn viele PendlerInnen haben ihren Job verloren. "Dass manche Branchen sich schwerer tun, qualifiziertes Personal zu finden, liege vielmehr an den unattraktiven Arbeitsbedingungen - schlechte Entlohnung, überlange und familienfeindliche Arbeitszeiten, mangelnde Aufstiegschancen", so Kaske abschließend.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Hat es sich bald ausgedampft in den 500 Shisha-Lokalen Österreichs?
Gastronomie
07.12.2017

Das Rauchverbot könnte zum Aus dieser Lokale führen. Denn ein gastronomisches Angebot für Freunde der Wasserpfeife, in dem nicht geraucht werden darf, ist wie ein Kaffeehaus ohne Kaffee.

Der Kärntner Shuttleservice im Einsatz am Villacher Bahnhof.
Mobilität
21.11.2017

Auf der 10. Mostviertler Nachhaltigkeitskonferenz in Wieselburg wurden Mobilitätsangebote für den autolosen Urlaub vorgestellt – zunehmend eine Notwendigkeit, gerade im alpinen Raum.

 

Noch immer steckt die E-Mobilität in den Kinderschuhen – der Tourismus als Early User könnte ihr zum Durchbruch verhelfen.
Tourismus
24.05.2017

Nachhaltiges Reisen ist zwar in aller Munde. Aber in Österreich kommen immer noch rund drei Viertel aller Gäste mit dem eigenen PKW an. Das soll sich bald ändern.

 

Erich Berer und sein Amphibien-Bus: Ab Mitte September soll das Fahrzeug durch die Stadt rollen bzw. schwimmen.
Tourismus
01.09.2016

Halb Boot, halb Bus: Die Stadt Salzburg ist um eine Touristen-Attraktion reicher. 

Bitte lächeln: Chinesen buchen immer mehr Badeurlaube. Und sie entdecken Österreich.
Tourismus
27.08.2015

Umfragen: Kommen sie wirklich? Bis nach Österreich? Und wie lange bleiben sie?

Werbung