Direkt zum Inhalt
Küchenroboter von DaVinci: ab Herbst marktreif.

Und morgen kochen Roboter

05.03.2020

Das deutsche Start-up DaVinci Kitchen will mit einem Kochroboter die Zukunft der Systemgastronomie aufs nächste Level heben

Das Leipziger Start-up DaVinci Kitchen hat einen Roboter-Koch entwickelt, der gesunde Gerichte wie ein Sternekoch zubereiten soll. Auf Knopfdruck kreiert der Roboter-Koch Gerichte aus frischen Zutaten in weniger als drei Minuten.

Diese Technik soll die Zukunft der Systemgastronomie prägen: „Die meisten Food-Robotik-Modelle basieren auf einem Knickarm-Prinzip. Da gibt es bereits einige Modelle, die allerdings sehr simpel funktionieren. Aber die Komplexität, um ein Gericht komplett fertigzustellen und zu personalisieren, ist bisher von keiner Firma weltweit erreicht worden“, so Marketingleiter Marco Schnell. Das Start-up setzte genau hier an – und kreierte ein Roboter-Modell, das selbsttätig mit Zutatenboxen, Waschsektion und Ausgabesektion interagiert. „Außer zur Zutatenbefüllung sind keine menschlichen Eingriffe mehr nötig. Genau das ist unser Alleinstellungsmerkmal.“ 

Schnelles Essen, kein Fast-Food

Damit die Gerichte gleichbleibend gut schmecken, arbeitet das Start-up mit dem Leipziger Koch Thomas Marbach zusammen. Seine eigens entwickelten Rezepte sollen vom Roboter-Koch in exakter Weise nachgekocht werden. Damit will sich DaVinci Kitchen von Mitbewerbern im Fast-Food-Sektor abheben. Das Credo? „Wir wollen zwar schnelles Essen, aber keine Fast-Food-Qualität!” 

 Der Testbetrieb des Prototyps wurde bereits gestartet, die finale Version soll Ende 2020 auf den Markt kommen. „Wir setzen gezielt auf konstruktives Kundenfeedback zum Roboter-Koch und zu den Gerichten, um notwendige Anpassungen und Verbesserungen für die Market-Version vornehmen zu können“, sagt Schnell. In Zukunft könnte der Roboter-Koch Restaurantküchen revolutionieren. Interessant sei der Roboter-Koch vor allem für Unternehmen, die ihre Innovationsfähigkeit auf Firmen- oder Kundenevents unter Beweis stellen wollen, aber auch für Unternehmenskantinen.

 

Autor/in:
Jasmin Kreulitsch
Werbung

Weiterführende Themen

Friedrich Wimmer war 44 Jahre lang für Lenz Moser tätig.
Gastronomie
12.01.2021

Marketingleiter Friedrich Wimmer tritt seinen wohlverdienten Ruhestand an. Er war 44 Jahre lang für die Weinkellerei tätig. Seine Nachfolge hat mit 1. Jänner Christoph Bierbaum angetreten.

Freitesten für Gastro und Kino? Der nächste Anlauf der Regierung kommt.
Gastronomie
08.01.2021

Ein negativer Corona-Test soll eine "Eintrittskarte" für Gastronomie und Veranstaltungen werden. Wie dies im Detail aussieht, darüber herrscht noch Unklarheit. 

Gastronomie
08.01.2021

Gegen Lebensmittelverschwendung wirkt die App Too Good To Go. Investore steckten nun mehr al 25 Millionen Euro in das internationale Startup.

Gastronomie
08.01.2021

Der Jänner steht unter dem Motto vegane Ernährung. Ein Trend, der aus der Nische kommt, wie die Bestellplattform Lieferando erklärt. 

Eingangstests als Ausweg für die Gastronomie?
Gastronomie
05.01.2021

Nachdem Hotellerie und Gasronomie nicht am 18. Jänner aufsperren dürfen, wird eine weitreichendere Entschädigung gefordert. Und eine umfangreiche Teststrategie soll die Zukunft sichern. 

Werbung