Direkt zum Inhalt
Küchenroboter von DaVinci: ab Herbst marktreif.

Und morgen kochen Roboter

05.03.2020

Das deutsche Start-up DaVinci Kitchen will mit einem Kochroboter die Zukunft der Systemgastronomie aufs nächste Level heben

Das Leipziger Start-up DaVinci Kitchen hat einen Roboter-Koch entwickelt, der gesunde Gerichte wie ein Sternekoch zubereiten soll. Auf Knopfdruck kreiert der Roboter-Koch Gerichte aus frischen Zutaten in weniger als drei Minuten.

Diese Technik soll die Zukunft der Systemgastronomie prägen: „Die meisten Food-Robotik-Modelle basieren auf einem Knickarm-Prinzip. Da gibt es bereits einige Modelle, die allerdings sehr simpel funktionieren. Aber die Komplexität, um ein Gericht komplett fertigzustellen und zu personalisieren, ist bisher von keiner Firma weltweit erreicht worden“, so Marketingleiter Marco Schnell. Das Start-up setzte genau hier an – und kreierte ein Roboter-Modell, das selbsttätig mit Zutatenboxen, Waschsektion und Ausgabesektion interagiert. „Außer zur Zutatenbefüllung sind keine menschlichen Eingriffe mehr nötig. Genau das ist unser Alleinstellungsmerkmal.“ 

Schnelles Essen, kein Fast-Food

Damit die Gerichte gleichbleibend gut schmecken, arbeitet das Start-up mit dem Leipziger Koch Thomas Marbach zusammen. Seine eigens entwickelten Rezepte sollen vom Roboter-Koch in exakter Weise nachgekocht werden. Damit will sich DaVinci Kitchen von Mitbewerbern im Fast-Food-Sektor abheben. Das Credo? „Wir wollen zwar schnelles Essen, aber keine Fast-Food-Qualität!” 

 Der Testbetrieb des Prototyps wurde bereits gestartet, die finale Version soll Ende 2020 auf den Markt kommen. „Wir setzen gezielt auf konstruktives Kundenfeedback zum Roboter-Koch und zu den Gerichten, um notwendige Anpassungen und Verbesserungen für die Market-Version vornehmen zu können“, sagt Schnell. In Zukunft könnte der Roboter-Koch Restaurantküchen revolutionieren. Interessant sei der Roboter-Koch vor allem für Unternehmen, die ihre Innovationsfähigkeit auf Firmen- oder Kundenevents unter Beweis stellen wollen, aber auch für Unternehmenskantinen.

 

Autor/in:
Jasmin Kreulitsch
Werbung

Weiterführende Themen

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Der Gastraum ist leer, die Martineks bleiben trotzdem optimistisch: Das Zustellgeschäft haben sie zur Gänze selbst organisiert.
Gastronomie
29.04.2021

Die Chefin kocht, der Gatte liefert aus, die Tochter packt mit an: Wie der Gasthof Martinek in Baden bei Wien aus der Not eine Tugend gemacht hat und warum es viel mehr Betriebe geben müsste wie ...

Frühstücken mal abseits des Gewohnten. Wir haben Ideen zusammengetragen.
Gastronomie
27.04.2021

Ob das klassische Kontinentale, das Wiener Frühstück oder Amerikanisches Frühstück oder Englisches Frühstück - die Gäste hauen diese Kombinationen kaum mehr um. Darum haben wir nach Ideen gesucht ...

Die Öffnung der Gaststätten ist mit 19. Mai avisiert. Unter einigen sehr strengen Auflagen.
Gastronomie
26.04.2021

Am 19. Mai dürfen Hotels und Gastro wieder öffnen. Unter welchen Auflagen, Bedingungen und Regeln haben wir hier zusammengefasst.

Werbung