Direkt zum Inhalt
Küchenroboter von DaVinci: ab Herbst marktreif.

Und morgen kochen Roboter

05.03.2020

Das deutsche Start-up DaVinci Kitchen will mit einem Kochroboter die Zukunft der Systemgastronomie aufs nächste Level heben

Das Leipziger Start-up DaVinci Kitchen hat einen Roboter-Koch entwickelt, der gesunde Gerichte wie ein Sternekoch zubereiten soll. Auf Knopfdruck kreiert der Roboter-Koch Gerichte aus frischen Zutaten in weniger als drei Minuten.

Diese Technik soll die Zukunft der Systemgastronomie prägen: „Die meisten Food-Robotik-Modelle basieren auf einem Knickarm-Prinzip. Da gibt es bereits einige Modelle, die allerdings sehr simpel funktionieren. Aber die Komplexität, um ein Gericht komplett fertigzustellen und zu personalisieren, ist bisher von keiner Firma weltweit erreicht worden“, so Marketingleiter Marco Schnell. Das Start-up setzte genau hier an – und kreierte ein Roboter-Modell, das selbsttätig mit Zutatenboxen, Waschsektion und Ausgabesektion interagiert. „Außer zur Zutatenbefüllung sind keine menschlichen Eingriffe mehr nötig. Genau das ist unser Alleinstellungsmerkmal.“ 

Schnelles Essen, kein Fast-Food

Damit die Gerichte gleichbleibend gut schmecken, arbeitet das Start-up mit dem Leipziger Koch Thomas Marbach zusammen. Seine eigens entwickelten Rezepte sollen vom Roboter-Koch in exakter Weise nachgekocht werden. Damit will sich DaVinci Kitchen von Mitbewerbern im Fast-Food-Sektor abheben. Das Credo? „Wir wollen zwar schnelles Essen, aber keine Fast-Food-Qualität!” 

 Der Testbetrieb des Prototyps wurde bereits gestartet, die finale Version soll Ende 2020 auf den Markt kommen. „Wir setzen gezielt auf konstruktives Kundenfeedback zum Roboter-Koch und zu den Gerichten, um notwendige Anpassungen und Verbesserungen für die Market-Version vornehmen zu können“, sagt Schnell. In Zukunft könnte der Roboter-Koch Restaurantküchen revolutionieren. Interessant sei der Roboter-Koch vor allem für Unternehmen, die ihre Innovationsfähigkeit auf Firmen- oder Kundenevents unter Beweis stellen wollen, aber auch für Unternehmenskantinen.

 

Autor/in:
Jasmin Kreulitsch
Werbung

Weiterführende Themen

Hinter jeder Zimmertür eine neue Inszenierung: Liquid Market im Andaz.
Gastronomie
21.07.2020

Die Bars und die Hotels hat der „Lockdown“ am heftigsten getroffen. Nun ermöglicht es ausgerechnet die Intimität der Hotelzimmer, dass Wiens Cocktail-Festival mit 3.600 Besuchern heuer doch ...

Darauf ein Zwickl des Ottakringer Wiener Originals: Tobias Frank, GF und 1. Braumeister, Vorstandssprecher Alfred Hudler und Gastro-Obmann Peter Dobcak.
Szene
03.07.2020

Noch bis 4. September: Coronabedingt gibt es heuer im Sommer als Alternative zu den Braukultur-Wochen das Ottakringer Bierfest. 

Allein in Tirol sind 30.000 Arbeitnehmer aus dem Bereich Beherbergung und Gastronomie arbeitslos gemeldet bzw. in Schulungen. Es ist fraglich, ob alle wieder in ihre Berufe zurückkehren werden.
Tourismus
02.07.2020

In Hotellerie und Gastronomie gibt es um 110 Prozent mehr Arbeitslose und Schulungsteilnehmer als im Juni 2019. Die Arbeitslosenzahlen in Tirol haben sich mehr als verdoppelt.

Das Zillertal hat eine neue Attraktion: Das BrauKunstHaus von Zillertal Bier eröffnet Mitte Juli.
Bier
29.06.2020

Das Zillertal ist um eine Attraktion reicher: Mitte Juli öffnet das BrauKunstHaus von Zillertal Bier seine Pforten.

Gewinner Bernhard Ernst, Wifi NÖ-Kurator Gottfried Wieland, Gewinnerin Daniela Görg (Weingut Malat), Obmann des Landesgremiums Weinhandel Johannes Schachenhuber, WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker, Gewinnerin Eva Steininger, Wifi NÖ-Institutsleiter Andreas Hartl, Gewinnerin Doris Hoffmann, WKNÖ-Direktor-Stv. Alexandra Höfer und Martin Widemann, Lehrgangsleiter für alle WIFI-Weinausbildungen und Präsident-Stv. des NÖ Sommeliervereins.
Wein
29.06.2020

Der Award fand heuer coronabedingt ohne Weinfrühling statt. Ausgezeichnet wurden Gewinner in vier Kategorien.

Werbung