Direkt zum Inhalt
In Europa ist insgesamt gesehen die Reiselust ungebrochen, daran sollte sich auch 2014 nichts ändern.

Ungarn-Tourismus mit Österreich auf Erfolgskurs

28.03.2013

Wien. Ungarn-Tourismus setzt unkonventionelle Mittel ein, um das Tourismusland Ungarn im Aufwärtstrend zu halten. Die hohen Nächtigungszahlen aus dem Quellenmarkt Österreich, die wieder ein Rekordergebnis brachten, bestätigen diesen Weg.

Laut den Meldungen des Statistischen Zentralamtes ist das Tourismusland Ungarn unter den Österreichern attraktiver und beliebter denn je. 2012 wurden in gewerblichen Unterkünften 800.000 Nächtigungen aus Österreich registriert, was wieder als Rekordergebnis im fünften Folgejahr gilt. „Betrachtend, dass 2012 auch Österreich ein Rekordergebnis von ungarischen Gästen hatte, können wir feststellen, dass die ungarisch-österreichischen Tourismusbeziehungen blühen, wie nie zuvor.“, freut sich Tourismusdirektor Balázs Kovács.

Rot-Weiß-Rote Initiative
Österreichs Anteil an der "Markt-Torte Ungarns" beträgt 12 Prozent. Österreich ist Ungarns zweitgrößter touristischer Quellenmarkt,  österreichische Touristen geben in Ungarn jährlich 125 Milliarden Forint (Euro 420 Millionen) aus. Es ist eine große Herausforderung, die Ergebnisse der letzten Jahre und die Rekordwerte der Nächtigungszahlen weiterhin aufrechtzuerhalten. Um weitere Gäste aus Quellenmarkt Österreich zu gewinnen, setzt das Ungarische Tourismusamt neuerlich unkonventionelle Marketingmaßnahmen ein. Ein solches Mittel ist die frisch gestartete Initiative "Rot-Weiß-Rot in Ungarn", die durch Mithilfe der ungarischen Diaspora - via social media - Werbung für das Urlaubsland Ungarn macht.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Kommentar
27.06.2019

Alles spricht für mehr alpinen Urlaub – vorzugsweise in Österreich.

Tourismus
28.03.2019

Der T-Masterplan bringt eine Darstellung der derzeitigen Situation im Tourismus in schriftlicher Form. Das ist zwar besser als gar keine Ist-Erhebung, doch gleicht das Ergebnis eher einer ...

Kleemann: „Zu demonstrieren, dass wir im Tourismus die Natur aushebeln, stellt uns in den Buhmannwinkel.“
Tourismus
30.10.2018

ÖHT-Generaldirektor Wolfgang Kleemann beklagt im ÖGZ-Interview eine schlechte Außendarstellung des Tourismus und fordert endlich andere Indikatoren als Nächtigungszahlen zu erheben.

Lehre funktioniert als Inte­grationsmaßnahme bestens.
Tourismus
05.09.2018

Asylwerbern soll die Möglichkeit gestrichen werden, eine Lehre zu machen. Hauptbetroffen ist die Tourismusbranche. Eine breit aufgestellte Initiative fordert ein Umdenken.

 

Wer kein Personal hat, muss im schlimmsten Fall zusperren. Einfache und schnelle Lösungen aber gibt es nicht.
Hotellerie
06.07.2018

Der Tourismusbarometer 2018 offenbart ein Dilemma: Die Branche ist optimistisch, die Investitionsbereitschaft steigt. Gleichzeitig wirkt sich der Arbeitskräftemangel weiter als Wachstumsbremse aus ...

Werbung