Direkt zum Inhalt

Ungebremstes Wachstum von Online-Reisebuchungen

07.06.2006

Online-Reiseportale haben im vergangenen Jahr weiter stark an Beliebtheit gewonnen. Laut einer aktuellen Studie des Marktforschungsinstituts comScore Networks ist die Zahl der Besucher auf Reise-Webseiten in den USA um ganze 35 Prozent gestiegen. Insgesamt klickten sich im Jahr 2005 rund 150 Mio. US-Konsumenten durch die Online-Reiseangebote. Die Umsätze der Online-Reisebranche legten um 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu und lagen bei rund 60 Mrd. Dollar. "Der Onlinereisemarkt wächst und wird auch in Zukunft sehr attraktiv bleiben, was die immer wieder neu auftretenden Online-Reiseunternehmen zeigen", bestätigt Alexa Paeschke, PR Coordinator von Expedia Deutschland.

Wichtigstes Kriterium zur Buchungsentscheidung der Konsumenten ist nach wie vor der Preis. Im Schnitt besuchen die Kunden drei verschiedene Online-Reisewebseiten, um das günstigste Angebot zu finden. Laut Studie greifen dabei 46 Prozent zuerst auf die Portale Expedia, Travelocity oder Orbitz zu. "Online-Reisebüros können ihren Kunden durch clevere Buchungstechnologie einen echten Mehrwert bieten, weil ein Kunde offline nicht eine annährend ähnliche Angebots- und Preistransparenz erhält", so Paeschke. Für die Kunden von Online-Portalen seien bei der Buchung unter anderem die Punkte Sicherheit, umfassende Auswahl, einfache Benutzerführung sowie unabhängige Preisvergleiche wichtig.

Im Allgemeinen zeigt sich ein langsamer Trend weg von Online-Agenturen, hin zu Direktanbietern von Flügen, Hotels und Mietwagen im Internet. Während die Reiseagenturen einen Zuwachs von 19 Prozent im Vergleich zu 2004 verzeichneten, waren es bei den Direktanbietern im selben Zeitraum 21 Prozent. "Onlinekunden bei Expedia.de buchen vorwiegend Pauschal- und Last-Minute-Reisen sowie Bausteinreisen.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Wein
18.11.2020

Sogar der Gesetzgeber verleiht einer heimischen Paradedisziplin Auftrieb: Es „muss“ längst nicht mehr Süßes sein, zu dem man Auslesen, Trockenbeerenauslesen oder Eiswein reicht.

Wein
18.11.2020

Kalk oder Schiefer? Die beiden Gesteine prägen die Weingärten rund um den Leithaberg. Doch man muss kein Geologe sein, um die Mineralität der Weißweine von hier zu schätzen.

Wein
18.11.2020

94 Prozent aller Blaufränkisch-Reben stehen im Burgenland. Vom „Einheitsstil“ ist man aber weit entfernt. Im Gegenteil: Für Sommeliers sind die herausgekitzelten Nuancen der unterschiedlichen ...

Gastronomie
18.11.2020

Das Portal restaurant.info hat es sich zum Ziel gesetzt, ein möglichst umfangreiches Verzeichnis von Gastronomiebetrieben aus ganz Österreich anzubieten, die ihre Speisen auch zum Abholen oder ...

Wein
18.11.2020

Lasst die Korken knallen: Im letzten Quartal wird mehr Schaumwein getrunken als in den neun Monaten davor. Es liegt an der Gastronomie, dem Gast das Beste anzubieten – Durst auf Prickelndes hat er ...

Werbung