Direkt zum Inhalt

Unterschiede im Freizeitverhalten von Frauen und Männern

19.02.2009

Das Institut für Freizeit- und Tourismusforschung (IFT) hat anhand einer Metaanalyse von 2005 bis 2008 das Freizeitverhalten der Männer und Frauen untersucht. Bei dieser Untersuchung scheinen sich viele Vorurteile gegenüber den beiden Geschlechtern zu bestätigen, aber nicht alle!

Auffällig ist, dass die Frauen weniger freizeitaktiv sind und sich häufiger ruhigeren, regenerativen Aktivitäten und der Familie widmen.

- Das „Handarbeiten“ (Frauen 25 %: Männer 5%) erweiset sich als die typischste weibliche Freizeitaktivität.
- Frauen besuchen auch wesentlich häufiger „Gottesdienst oder Kirche“
(F 21%: 12%).
- „Einkaufs- und Schaufensterbummel“ (F 49%: 28%) machen ist ebenfalls eine weibliche Freizeitdomäne.
- Deutlich auch, dass Frauen viel lieber als Männer „Briefe schreiben“ (F 12%: 7%)
- und dem „Lesen von Büchern“ (F 51%: 30%) wesentlich mehr Zeit einräumen.

Darüber hinaus findet sie lieber als Männer Erholung bei:
- der „Gartenarbeit“ (F 44%: M 34%) sowie
- bei „Wandern, spazieren gehen“ (F 53%: 41%).
- Sie spielen häufiger in ihrer „Freizeit mit den Kindern“ (F 54%: 45%) und
- beschäftigen sich öfter mit „Tieren“ (F 55%: 47%).
- Im Bezug auf die Telefonie, räumen die Frauen vor allem dem „Telefonieren von zu Hause aus“ (F 74%: 67%) einen höheren Stellenwert ein und
- sie „pflegen“ sich besonders gern in ihrer „Freizeit in Ruhe“ (F 80%: 74%).

Die Männer weisen im Vergleich mit den Frauen eher ein dynamisches, aktives und geselliges Freizeitverhalten auf.

Die größten Differenzen ergeben sich bei:

- „Videospiele machen“ (Männer 43% zu Frauen 16%),
- „Sportveranstaltungen zuschauen“(M 32%: 12%).
- „Handwerkliche Tätigkeiten im Freundeskreis“ (M 19%: 9%) und
- „Heimwerken/Do-it-yourself“ in eigener Wohnung/Haus“ (M 42%: 21%),

Was beim männlichen Freizeitverhalten auffällt: Sie sind im Vergleich zu den Frauen gar nicht so viel mehr sportlich und mit ihrem Computer beschäftigt wie oft angenommen.

Jedenfalls sind Männer in ihrer Freizeit häufiger bei

- „Festen/Parties“(M 22%: F 15%)
- und „im Lokal (Beisl) “ (M 62%: 43%) anzutreffen.

Was sie noch lieber machen als Frauen ist:

- „Homebanking“ (M 27%, F 19%)
- Auto/Motorrad (M 67%: 48%) herumfahren
- Internet/Online-Dienste (M 54%: 40%) nutzen und
- Erotik, Sex (M 67%: 52%) nehmen ebenfalls viel höhere Stellwerte ein als beim weiblichen Geschlecht.

Geringer ist der „männliche Vorsprung“ bei:

- „, E-mailen“ (M 55%. F: 43%)
- „ins Restaurant essen gehen“ (M:42%: 33%)
- „Sport betreiben“ (M 48%: 39%)
- „Computer“ Beschäftigung (M 57%: 49%)

Sie hören gerne und schauen knapp lieber

- „CDs/MCs/MP3s/DVDs“ (M 69%: 61%) bzw.
- „Video/DVD/Filmen“ (M 48%: 43%).

Im Bezug auf die Telefonie wird das Telefonieren (unterwegs mit Mobiltelefon/Handy) (M 83%: 73%) ebenfalls häufiger als von Frauen genannt.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gäste bleiben aus, die Gastronomie in Deutschland bekommt die Angst vieler Gäste zu spüren.
Gastronomie
02.12.2021

Die Corona-Neuinfektionen schießen hoch, immer mehr Deutsche verzichten auf den Restaurantbesuch - auch ohne Lockdown.

v. l. o.: Daniela Pfefferkorn (Hotel Goldener Berg, Oberlech), Christian Pfanner (Tiroler Zugspitz Arena), Mario Siedler (TVB Obertauern), Rene Steinhausen (GM „The Secret“, Sölden)
Tourismus
02.12.2021

Umfrage der Woche: Sind die Maßnahmen der Regierung geeignet, um die Wintersaison zu retten? 

Motivierend für neue und junge Mitarbeiter*innen: Job Rotationen, Job Enrichment und Mentoring-Systeme.
Gastronomie
26.11.2021

Für Gastronomen ist es oft schwer, geeignetes Personal zu finden und dieses auch zu halten. Die Recruiting Experten Susanne Seher und Helga Töpfl geben Ratschläge zur Mitarbeiterbindung, was ...

Tourismus
25.11.2021

Nachdem der Fachkräftemangel trotz Pandemie eines der beherrschenden Themen ist, verspricht nun Arbeitsminister Martin Kocher zumindest für das kommende Jahr ein wenig Abhilfe. Das Kontingent der ...

Die Steiermark wartet mit einer Rekord-Nächtigungsstatistik auf. Destinationen wir der Hochschwab stehen hoch im Kurs.
Tourismus
25.11.2021

Die Steiermark holte - zumindest im Sommer - ein touristisches Rekordergebnis. Auch das Burgenland kann im Sommer von der Pandemie touristisch profitieren. 

Werbung