Direkt zum Inhalt

UnterWasserReich

21.02.2006

Das „UnterWasserReich“, eine Initiative des WWF und der Stadt Schrems, öffnet im Mai 2006 in Schrems, Niederösterreich, seine Pforten. Das Zentrum soll auf die Besonderheiten des Waldviertels hinweisen und neue Denkanstöße für den Umgang mit Naturräumen geben.„Mit diesem Projekt wende ich mich an Menschen, die sich für die Natur begeistern und die das Waldviertel schätzen“, freut sich Projektinitiatorin Michaela Bodner. Das neue Zentrum, welches am Eingang des Naturparks Hochmoor Schrems errichtet wird, bietet tatsächlich jede Menge Außergewöhnliches. Der Bogen spannt sich von mikroskopisch kleinen Arten im Wasser bis zu den am Wasser lebenden Vögeln und Säugetieren. Wasserterrassen, Teiche und Bachläufe zeigen die landschaftliche Einzigartigkeit des Waldviertels.
Das moderne, aber sich harmonisch in die Natur einfügende, Besucherzentrum bereitet das Thema „Wasser“ spannend auf. Hiefür sorgen nicht nur die speziellen Fachführungen mit Experten. Es soll vor allem als Brückenschlag zwischen Umweltorganisationen und jenen die sich bisher nur sehr wenig mit dem Schlagwort „Wasserlebensraum“ auseinandergesetzt haben, dienen.

Ein Ausflugsziel für die gesamte Familie
€ 7,50 für Erwachsene und € 4,- für Kinder von 6-14 Jahren betragen die Eintrittspreise in das „UnterWasserReich“. Kinder unter 6 Jahren haben sogar freien Eintritt und einige Zielgruppen genießen Ermäßigungen. Aufgrund der geographischen Nähe zu Tschechien gibt es Führungen auch in Tschechisch. Nicht nur die geplanten Sonderausstellungen und Workshops laden ein, auch die Fütterungen der Tiere und die je nach Interesse abgestimmten Führungen machen das „UnterWasserReich“ zu einem echten Erlebnis. Rad- und Wanderwege sowie der direkt angrenzende Sommerbadeteich, das Moorbad in Schrems, runden das Angebot ab. Das ausgesprochen familienfreundliche Zentrum verfügt über ausreichende Parkmöglichkeiten und ist von Mai bis Oktober täglich, sowie von November bis April von Mittwoch bis Sonntag geöffnet.

Das „UnterWasserReich“, eine Initiative des WWF und der Stadt Schrems, entstand im Rahmen des Ramsar-Programm. Die Ramsar-Konvention, das „Übereinkommen über Feuchtgebiete, insbesondere als Lebensraum für Wasser- und Watvögel, von internationaler Bedeutung“, wurde 1971 in der iranischen Stadt Ramsar unterzeichnet. Österreich trat 1983 bei und verpflichtete sich somit, die Erhaltung der Feuchtgebiete zu fördern.

Infos: www.unterwasserreich.at

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Mathias Prugmaier, Andreas Knötzl, Johannes Fritz, SQ-GF Jürgen Geyer, Paul Retzl, Willi Bauer und Kathrin Brachmann (v. l.).
Wein
17.09.2020

Südsteiermark, Thermenregion, Weinviertel, Kamptal, Traisental, Wagram: Sechs junge Winzer aus sechs österreichischen Weinbaugebieten haben es ins Finale geschafft. 

Andrea Bottarel, Josef Bitzinger, Marina Rebora Walter Kutscher und Christian Bauer.
Szene
16.09.2020

Große Verkostung in Josef Bitzingers Vinothek.

Markus Gratzer und die Experten der ÖHV, wollen nun auch Gastronomen ansprechen und vertreten.
Gastronomie
16.09.2020

Die Hotelliersvereinigung ÖHV will ihren Kreis an Mitgliedern ab sofort auf die Gastronomie ausweiten. Welche Strategie hinter dieser Idee steckt, wollte gast.at von  ...

Das Kuchenstück ist zu klein, 140 Mitarbeiter müssen gehen.
Hotellerie
15.09.2020

Nicht einmal 30 Prozent der Umsätze aus dem Vorjahr erwirtschaftete man heuer. In Wien verlieren 105 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz, in Salzburg 35. 

Gastronomie
14.09.2020

Laut einer Umfrage dürften noch lange nicht alle Gutscheine eingelöst worden sein. Und gespendet wurde der Gutschein auch nicht oft. 

Werbung