Direkt zum Inhalt

UnterWasserReich eröffnet

02.05.2006

Am Freitag, den 28. April 2006, wurde durch LH-Stv. Ernest Gabmann das „UnterWasserReich“, eine Initiative des WWF und der Stadt Schrems, offiziell eröffnet und ist bereit von Umweltspürnasen entdeckt zu werden. Das Besucherzentrum in Schrems, Niederösterreich, zeigt in zeitgemäßer und anschaulicher Form Feuchtgebiete und deren Faszination sowie Bedeutung in einem Indoor- und einem Outdoor-Bereich.
Knapp 500 Besucher nutzten die Chance um sich ein Bild davon zu machen. Nach Entwürfen des Büros „AH3“ in Horn entstand in knapp einjähriger Bauzeit ein Zentrum, das „Einblicke in Lebensräume und Ausblicke auf Landschaften“ bietet.Eine positive Zusammenarbeit zwischen Naturschutz und Tourismus im Sinne einer nachhaltigen regionalen Entwicklung ist seit vielen Jahren auch ein Ziel der Ramsar-Konvention und wird daher auch ein Arbeitsschwerpunkt des „UnterWasserReich“ sein, erklärte Geschäftsführerin und Biologin Mag. Michaela Bodner im Rahmen der Pressekonferenz. Das vor 2 Jahren revitalisierte Moorbad Schrems soll gemeinsam mit dem Naturpark Hochmoor Schrems und dem „UnterWasserReich“ ein neuer Impulsgeber für den Tourismus in Schrems und in der Region sein, betonen sowohl LH-Stv. Ernest Gabmann als auch der Bürgermeister von Schrems, Reinhard Österreicher. Ecoplus Geschäftsführer, Mag. Helmut Miernicki, führte durch die einstündige Pressekonferenz, da das „UnterWasserReich“ wesentlich von ecoplus gefördert wurde. Kofinanziert wurde das Besucherzentrum vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt- und Wasserwirtschaft, der Naturschutzabteilung des Landes Niederösterreich, dem Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, sowie dem EU-Programm EFRE (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung).Eröffnung mit Festrednern und großem Rahmenprogramm. Nach jahrelangem Warten für die Projektverantwortlichen war es um 15.30 Uhr soweit. Die Banddurchschneidung und Eröffnung des in europaweit einzigartigen Zentrums für Wasserlebensraum fand durch LH-Stv. Ernest Gabmann statt. Wie viele seiner Vorredner, darunter der Vorsitzende des österreichischen Ramsarkomitees DI Wolfgang Pelikan, ist er sich der Wichtigkeit dieses Projekts bewusst. Dieses Projekt soll darüber hinaus einen Diskussionsprozess über den sorgsamen Umgang mit den Ressourcen Natur und Wasser anregen, was die Geschäftsführerin vom Umweltverband WWF Österreich, Dr. Hildegard Aichberger, besonders herausstrich. Um schon Kinder davon zu überzeugen, und ihnen das Thema „Wasser“ näher zu bringen werden spezielle und liebevoll organisierte Kinderführungen sowie Schulexkursionen angeboten. Ein Besuch lohnt sich – so wird an den ersten drei Eröffnungstagen, vom 29. April bis inklusive 1. Mai, die Eröffnung ganz groß gefeiert. Ein unterhaltsames Rahmenprogramm für die gesamte Familie mit kostenlosen Führungen wird angeboten.
Infos: www.unterwasserreich.at

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In Salzburg und Oberösterreich haben sich wieder viele kleine Röstereien etabliert.
Cafe
25.11.2020

Die Kaffeeszene von Salzburg und Oberösterreich hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt. In diesen beiden Bundesländern hat es noch nie so viele Kaffeeröster gegeben, die ihrem Handwerk ...

Gastronomie
23.11.2020

Ab sofort kann der Fixkostenzuschuss 2 über FinanzOnline beantragt werden. Hier alle Details. 

Die Corona-Hilfen für Gastronomie und Hotellerie werden verlängert.
Hotellerie
23.11.2020

Die Bundesregierung wird die Unterstützungsmaßnahmen für den Tourismusbereich verlängern. Es geht um die Mehrwertsteuersenkung auf Speisen, Getränke und Nächtigungen, ebenso wie auch die ...

Mobile Luftreiniger könnten zum Gamechanger für Innenräume werden.
Gastronomie
19.11.2020

Der Lockdown geht vorbei, Viren werden bleiben: Wie man Innneräume für Personal und Gäste sicher reinigt, ist nicht ausschließlich eine Frage des richtigen Lüftens. Es gibt da ein praktisches ...

Michael Duscher ist seit heuer neuer Geschäftsführer des Niederösterreich Tourismus.
Tourismus
19.11.2020

Niederösterreich Tourismus hat seine Strategie 2025 präsentiert. Die ÖGZ sprach mit Geschäftsführer Michael Duscher über den Wertewandel durch Corona, 
Aufholbedarf beim Freizeittourismus ...

Werbung