Direkt zum Inhalt

Ursprünglichkeit des Wirtshauses bewahren

06.11.2009

Es gibt ihn noch, den Wirt, wo sich nach der Sonntagsmesse die Leute am Stamm-tisch auf ein Frühschoppen-Bier treffen, Feste gefeiert werden, Veranstaltungen vom Theater bis zum Fasching abgehalten werden, Karten gespielt, diskutiert und politisiert wird. Zu verdanken ist das nicht zuletzt Initiativen wie der Salzburger Wirtshauskultur, die gestern ihr zehnjähriges Bestehen feierte. Gemeinsam mit Förderern und Freunden stießen die Mitgliedswirte auf das Jubiläum an und blickten auf zehn erfolgreiche Jahre Salzburger Wirtshauskultur zurück.

Wirtshauskultur-Obmann Albert Ebner jun. mit Gattin Petra, Wirtshauskultur-Geschäftsführer Mag. Markus Hofmann sowie die ehemaligen Wirtshauskultur-Obleute Monika und Harald Pauger (v. l.).

"Die ursprüngliche Absicht bei der Gründung des Vereins war es, das gutbürgerliche Salzburger Wirtshaus als den gemütlichen Treffpunkt im Ort zu erhalten. Aus heutiger Sicht lässt sich sagen, dass dieses Ziel zur Gänze erreicht worden ist", betonte Wirtshauskultur-Obmann Albert Ebner jun. bei der Jubiläumsfeier im Kavalierhaus Kleßheim.

Rund 50 Mitgliedsbetriebe sorgen mit ihren kulinarischen und sonstigen Initiativen das ganze Jahr über dafür, dass sich die Menschen für das Salzburger Wirtshaus begeistern. "In diesem Sinn ist die Wirtshauskultur der beste Beweis dafür, wie sich Unternehmer selbst erfolgreich engagieren und Verantwortung für ihre Branche übernehmen", erklärte WKS-Präsident KommR Julius Schmalz.

Diese positive Entwicklung wäre allerdings ohne ihre geistigen Väter und Förderer nicht möglich gewesen. Die Uridee zur Vereinigung kam vom ehemaligen Geschäftsführer der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der WKS, Dr. Irmbert Ettlmayr. Zu den Förderern der ersten Stunde zählte der ehemalige Tourismusreferent von Salzburg, Dr. Arno Gasteiger. "Besonders bedanken möchte ich mich auch bei unseren langjährigen Wegbegleitern und Sponsoren Raiffeisenverband, Stiegl, Hofbräu Kaltenhausen, Brauerei Sigl und Salzburger Landwirtschaft. Ohne sie könnten wir nicht so eine hohe Qualität abliefern", ergänzte Ebner.

Tourismusreferent LHStv. Dr. Wilfried Haslauer würdigte vor allem den Einsatz und das Engagement der Wirtsleute: "Sie sind es, die das ganze Jahr über für ihre Gäste da sind und mit ihrer feinen Küche unsere regionale kulinarische Vielfalt hochhalten."

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Volle Hallen in Salzburg wie 2019 wird es auf der "Gast 2020" nicht geben.
Gastronomie
25.05.2020

Die Messe „Alles für den Gast“  soll auch in Corona-Zeiten planmäßig stattfinden. Man stehe voll in der Planung. Von der Politik braucht es aber in den kommenden Tagen entsprechende ...

Gastronomie
11.05.2020

Die Regierung möchte den Neustart der Wirtshäuser mit Steuererleichterungen erleichtern. Jetzt sind Details bekannt.

Wirt Thomas Glanzer. Seine Urgroßmutter hat das Gasthaus 1935 gegründet.
Gastronomie
04.03.2020

Mit bodenständiger Wirthausküche aus Produkten der Umgebung führt Jung-Gastronom Thomas Glanzer sein Gasthaus Marinelli in Osttirol erfolgreich in eine neue Ära.

Hotellerie
29.01.2020

Bürgermeister Harald Preuner formuliert eine Obergrenze im städtischen Tourismus von 15.000 Betten. Weit ist man davon nicht mehr entfernt. Die Branche steht dem Anliegen positiv gegenüber – weil ...

Gastronomie
16.01.2020

Die Ex-Betreiber des Linzer "Klosterhof" kommen nicht aus der Insolvenz. Wie die APA auf Basis von Information der Kreditschutzverbände berichtet, können sie die letzte Teilrate aus dem ...

Werbung