Direkt zum Inhalt

Vater des Grünen Veltliners entdeckt

07.08.2009

Der Grüne Veltliner ist mit über 36% der Weingartenfläche die wichtigste Weinsorte Österreichs. Es überrascht daher nicht, dass der erste DAC Österreichs auf dieser Sorte basiert. Bisher war die Herkunft des Grünen Veltliners unbekannt und man konnte nur wenig aus Rebbüchern über die Herkunft dieser Sorte erfahren.

Ing. Hans Moser, Univ.Prof. Dr. Ferdinand Regner, Bgm. Andrea Fraunschiel, Stadtbezirksvorsteherin Sissi Leeb und LR Ing. Werner Falb-Meixner nach der Pressekonferenz zur "St. Georgener Rebe"

"Dass nun eine Rebe aus St. Georgen an allen 19 Chromosomen als eine Vaterrebe des Grünen Veltliners wissenschaftlich bestätigt wurde, ist sensationell. Damit ist, neben dem Traminer als Muttersorte, das lange gesuchte "Missing link", also der zweite genetische Ursprung des Grünen Veltliners gefunden worden", berichtet Landesrat Werner Falb-Meixner.

Fundort war zuletzt im Mittelalter ein Weingarten

Die Ried Viehtrift, der Fundort der Rebe aus St. Georgen wurde zuletzt im Mittelalter als Weingarten genutzt und diente bis 1950 als Hutweide. Einigen St. Georgenern war der alte Weinstock am "Hetscherlberg" (Viehtrift) noch von der Jugend her bekannt. Im Jahr 2000 wurden erstmals Proben genommen und versucht, die Sorte des Weinstocks zu bestimmen. Ohne Erfolg. Erst eine zweite Probenahme und Untersuchung im Jahr 2005 gab erste Hinweise darauf, dass es sich um einen Elternteil des grünen Veltliners handeln könnte. Die Rebe wurde als "St. Georgener Rebe" katalogisiert.

Rebe muss konserviert werden

LR Falb-Meixner: "Leider kann aufgrund des Fundes der St. Georgener Rebe kein Schluss auf die Verbreitung gezogen werden. Vergleiche genetischer Profile mit Datenbanken in Ungarn und Kroatien ergaben bisher keinen Erfolg. Daher muss zurzeit von einer isolierten Einzelpflanze ausgegangen werden."

Die Rebe dürfte dort schon seit einigen Jahrhunderten gestanden haben und die letzte Pflanze eines Weingartens sein. Sie zeigt ein geschwächtes Gesamtbild. Als weitere Schritte sind daher die Pflege des Weinstockes und die Gewinnung von veredelungsfähigen Rebmaterial notwendig. Von großer Bedeutung wäre die Gewinnung von ausreichend Traubenmaterial, um im Rahmen einer Mikrovinifikation einen Wein aus der Rebe zur keltern. Dann kann auch über den önologischen Wert des Fundes diskutiert und dieser bestimmt werden.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
11.12.2018

Das erste Lokal, das die bekannte Rebsorte Zweigelt als „Blauer Montag“ anbietet, rechnet nicht mit einer Umbenennung. Für den Geschäftsführer handle es sich eher um eine Kunstaktion.

v.l.n.r.: vorne: Maximilian Aichinger, Anton Eitzinger, Günther Brandl; hinten: Ehrengast Gerhard Zadrobilek, Oskar Hager, Franz Karner (Schloss Gobelsburg)
Wein
26.11.2018

Das Schloss Grafenegg war auch heuer wieder Schauplatz der Kamptaler Wein Nacht 2018. Schon zum 16. Mal luden die Weinstraße und das Regionale Weinkomitee Kamptal zu Gala.

2018: Ein guter Jahrgang - trotz mancher Wetterkapriolen
Gastronomie
06.11.2018

Die früheste Lese aller Zeiten wird heuer das Vorjahr mengenmäßig übertreffen. Noch dazu mit hoher Traubenqualität, vermeldet  die Österreich Wein Marketing GmbH. 

Wein
06.06.2018

Anders als mit seinem „Erfinder“ können mit der Zweigelt-Traube selbst fast alle: Der wichtigste Rotwein des Landes hat aber auch überraschende Seiten

Wein
06.06.2018

Der „deutsche“ Beitrag zu den großen Weinen der Welt hat längst auch in Österreich einen eigenen Stil gefunden. Riesling ist nicht nur unverkennbar elegant, sondern auch ein idealer Begleiter der ...

Werbung