Direkt zum Inhalt

Verbot für Seilbahnzusammenschluss

03.12.2018

Zwischen Kappl und St. Anton wird es keine Zusammenlegung der Skigebiete geben. Umweltgründe ausschlaggebend. 

Den geplanten Skigebietszusammenschluss zwischen Kappl und St. Anton in Tirol wird es nicht geben. Dieses Urteil des Bundesverwaltungsgerichts kam wie ein Knall mitten in die schwelgende Tiroler Diskussion über ein neues Tiroler Seilbahnprogramm. Der Ablehnungsgrund: naturschutzrechtliche Bedenken. In einer Stellungnahme bedauert die Arlberger Bergbahnen AG die  gefällte Entscheidung. Trotzdem sei sie, "wenn auch betrüblich", zur Kenntnis zu nehmen, wie man in einer Aussendung erklärt.

Reaktion aus Politik

Von Urteilsakzeptanz ist dagegen beim Seilbahnobmann und ÖVP-Nationalrat Franz Hörl. Er greift in einer Aussendung sogar die unabhängige Gutachterin an deren Einschätzung für das Gericht mitentscheidend war.  
Ungemach herrscht ob des Urteils laut „Tiroler Tageszeitung“ auch in der Landes-ÖVP. Wiewohl man keineswegs das Gericht kritisiert. Allerdings konterkariert das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts ganz klar die von Landeshauptmann Günther Platter vorgegebene Linie zum Seilbahnprogramm, in der Zusammenschlüsse von Skigebieten gefördert und Neuerschließungen verhindert werden sollen.  Das Verbinden von Kappl mit St. Anton wurde sogar als begrüßenswertes Idealprojekt bezeichnet. 

Wie steht es überhaupt um das neue Seilbahnprogramm? Laut „Tiroler Tageszeitung“ scheint völlig offen, ob Tirol mit 1. Jänner 2019 ganz ohne dieses raumordnungspolitische Instrumentarium dastehen wird. Dann würden die aktuellen Regeln einfach weiter gelten.

Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
21.11.2018

Der Deutschen Tourismusverbands  (DTV) initiert eine Kampagne gegen Fremdenfeindlichkeit.

Tourismus
20.11.2018

Ex-UN-Generalsekretär Ban Ki-moon und Ministerin Köstinger sprachen über Wege des nachhaltigen Wirtschaftens.

Peter Lammer schupft die Küche im Johanneskeller in Salzburg.
Tourismus
12.11.2018

Die Wirtschaft floriert, und der Fachkräftemangel nimmt zu. Das betrifft vor allem die Gastronomie und Hotellerie. Eine Personalreserve stellen Menschen mit Behinderungen dar. Aber erst wenige ...

Expertise
08.11.2018

Jammern Sie nicht über fehlende Bewerber für Lehrstellen. Nützen Sie die Möglichkeiten, um Ihre Zielgruppe zu erreichen. Expertentipp von Robert Frasch.

Abg.z.NR Franz Hörl, Obmann des Fachverbands der Seilbahnen Österreichs, Dr. Petra Stolba, Geschäftsführerin der Österreich Werbung, Dr. Erik Wolf, Geschäftsführer des Fachverbands der Seilbahnen Österreichs
Tourismus
03.11.2018

Skifahren bleibt wichtigstes Standbein im Wintertourismus. Mit mehr als 50% Marktanteil ist Österreich unangefochtener Marktführer in Europa. Die heimischen Seilbahnen setzen massiv auf Erlebnis ...

Werbung