Direkt zum Inhalt

Verdienen mit Buchung

01.03.2012
hrs

Buchungsplattform HRS präsentierte in Wien sein Kommissionskonzept. Die Macht der Buchungsplattformen wächst. Immer weniger, dafür stärkere Anbieter diktieren den Hotels zunehmend ungünstige Bedingungen.

Tobias Ragge, HRS-Geschäftsführer, sieht sich als Partner der Mittelstandshotellerie

Mit 1. März ändert die größte deutsche Buchungsplattform HRS – Hotel Reservation Service die Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Tobias Ragge, Geschäftsführer Hotel Reservation Service (HRS), nimmt dazu in einem ÖGZ-Exklusivinterview Stellung und erklärt: „Drei Prozent aller Klicks müssen zu Buchungen führen, um die Kosten zu decken, aber hoteleigene Webseiten haben oft eine Konvertierungsrate von ein bis zwei Prozent und können somit nicht kostendeckend arbeiten. Es muss einen gesunden Mix aus beiden geben."

Onlinevertrieb gehört die Zukunft
Tobias Ragge, Geschäftsführer Hotel Reservation Service (HRS), wehrt sich im ÖGZ-Exklusivinterview gegen den Vorwurf, die Marktmacht für Provisionserhöhungen bei Onlinebuchungen zu nutzen und erklärt die neuen Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Die Erhöhung der Provisionen der Online-Buchungsplattformen und die Änderungen der „Allgemeinen Geschäftsbedingungen" schlagen nach wie vor hohe Wellen. Inzwischen hat das Oberlandesgericht Düsseldorf auf Antrag des Berliner Startups JustBook eine einstweilige Verfügung gegen die Best-Preis-Garantie von HRS verhängt. Bereits mit der am 10. Februar veröffent­lichten vorläufigen Einschätzung des Bundeskartellamts hatte HRS bereits freiwillig die Durchsetzung der Bestpreis-Klausel entsprechend der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ausgesetzt und führt den Dialog mit der Behörde bis zu einer endgültigen Entscheidung fort.

„Die Bestpreis-Klausel überlässt den Hotelpartnern die Wahl, zu welchen Preisen ihre Zimmer angeboten werden sollen. Die Hotelpartner müssen auf HRS denselben günstigen Zimmerpreis anbieten wie bei den Mitbewerbern und auf der eigenen Homepage, denn über Metasuchmaschinen ist der Preis leicht vergleichbar. Wir möchten nicht, dass der Hotelier über Preisdumping seine Zimmer füllt. Die Bestpreis-Klausel ist bereits seit dem Jahr 2006 Bestandteil der Allgemeinen Geschäftsbedingungen bei HRS. Wir fordern auch Parität der Verfügbarkeit gegenüber hotelfremden Kanälen. Es überrascht uns nicht, dass kleinere Wettbewerber versuchen, die aktuelle Diskussion für ihre eigenen Zwecke zu nutzen und in einem hart umkämpften Markt auf sich aufmerksam zu machen", meint Tobias Ragge.

Seit 1. März verrechnet die Online-Buchungsplattform HRS statt der bisher 13 Prozent Kommission 15 Prozent. Die heimischen Lobbyisten orten, dass immer weniger, dafür stärkere Anbieter den Hotels zunehmend ungünstigere Bedingungen diktieren. „Die Diskussion rund um die Anhebung der Buchungskommission wird sehr emotional geführt. Ich verstehe auch nicht, wie man darauf kommt, dass wir die Kommissionsgebühren um 25 Prozent erhöhen, denn die Anhebung von 13 auf 15 Prozent entspricht einer realen Erhöhung von 15,6 Prozent, und wir planen auch nicht, die Preisspirale jedes Jahr weiter nach oben zu drehen. HRS bietet im Vergleich zum Wettbewerb immer noch die günstigsten Vertriebskonditionen an. Über Änderungen unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen haben wir schon vor der Übernahme von hotel.de gesprochen, und auch andere namhafte Onlinebuchungsportale haben die gleichen Klauseln in ihren Geschäftsbedingungen wie HRS", betont Ragge.

Der Trend zum Onlinevertrieb ist nicht mehr zu stoppen und bietet ungeahnte Marketingchancen. „Es ist ein Irrglaube, dass die Buchungen über die eigene Homepage nichts kosten. Wie findet der Kunde das Hotel, wenn es nicht bekannt ist? Inserate auf Google kosten mindestens 50 Euro und jeder Klick nochmals einen Euro, aber nicht jeder Klick führt zu einer Buchung. Die Personalkos­ten für die Betreuung der eigenen Homepage sind da noch nicht mitgerechnet. HRS verdient nur Geld mit Buchungen und nicht wie andere Buchungsplattformen mit zusätzlichen Provisionen für Platzierungen. HRS listet die Hotels nach dem Preis. Wir verstehen uns als Partner der Mittelstandshotellerie. Wir verrechnen 15 Prozent für die Übernachtung und das Frühstück, allerdings nur wenn dieses konsumiert wird. Wir verdienen keinen Cent am Parkplatz, an der Minibar oder bei zusätzlich gebuchten Wellnessbehandlungen", erklärt Ragge.

Irene Stelzmüller

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Hotellerie
24.02.2012

Wien. Der Fachverband Hotellerie der WKÖ kooperiert mit dem Berliner Unternehmen Customer Alliance um die Vormachtstellung der Buchungplattformen zu brechen und die hoteleigenen Websites zu ...

Thomas Reisenzahn, Generalsekretär der ÖHV, fordert von der Politik für eine gute Branchenlösung bei der Grunderwerbsteuer
Tourismus
22.02.2012

Wien. Eine einstweilige Verfügung des Oberlandesgerichts Düsseldorf gegen die HRS-Bestpreis-Garantie in Deutschland erfreut nicht nur den Hotelverband Deutschland sondern bestätigt auch die ÖHV ...

Klaus Ennemoser, Obmann des FV Hotellerie der WKÖ: "Innerhalb der Hotelstars Union-Mitgliedsländer wird die Top-Qualität unseres Angebots bestätigt".
Tourismus
08.02.2012

Wien. Klaus Ennemoser, Obmann des Fachverbandes Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich, ist davon überzeugt, dass eigene Buchungsseiten und langfristige Strategien der Hoteliers gegen die ...

Die Planai in Schladming war heuer zum 14. Mal Schauplatz des spektakulären „Night Race“ und eine Woche davor Veranstaltungsort für den ÖHV-Kongress. 2013 findet hier unter der Regie des Österreichischen Skiverbands die Ski-WM statt. Das Großevent ist mit Investitionen von rd. 400 Mio. € verbunden. Mehr als 150 Gastgewerbebetriebe nutzen das internationale Rampenlicht für Investitionen, um den erwarteten 400.000 Besuchern die Region um Schladming im besten Ambiente zu präsentieren
Tourismus
02.02.2012

Peer: „Können uns Disagiosätze von 13 bis über 20 Prozent nicht leisten". Das Internet hat unser Leben verändert – auch die Reise- und Buchungsgewohnheiten.

Oben: Das Landhaus Margarete in Hopfgarten liegt mit einer Benotung von 9,2 von 10 möglichen Punkten nur hinter dem Aqua Dome Vitalhotel in Längenfeld (unten), das die Traumnote 9,4 erhielt
Hotellerie
04.11.2010

Laut einer Gästebefragung durch die Buchungsplattform HRS stehen die beiden beliebtesten Skihotels Europas in Tirol.  Die Buchungsplattform HRS will es seinen Kunden besonders einfach machen, das ...

Werbung