Direkt zum Inhalt

Verheugen: „Tourismus als Schlüsselindustrie“

06.04.2005

Der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Günther Verheugen, zuständig für Unternehmen und Industrie, teilt mit, dass der Tourismus innerhalb der EU Kommission als eine der Top-Prioritäten behandelt werden müsse. ECTAA Präsident und ÖRV Vizepräsident Mag. Norbert Draskovits unterstützt die Aussagen.

Verheugen betonte in einem ersten Treffen mit vier wichtigen Vertretern der organisierten Tourismusindustrie, darunter ECTAA, dass die Erstarkung und Wettbewerbsfähigkeit Europas von einer wirtschaftsfreundlichen Umwelt sowie starkem Unternehmensgeist und guten Rahmenbedingungen abhänge. Der Tourismus ist einer der Schlüsselsektoren, der nachhaltiges Wachstum bedingt und Arbeitsplätze schafft. „Der Tourismus hat ein hohes Potential in Europa, das noch nicht vollends ausgeschöpft ist – vor allem nun nach der Erweiterung der Europäischen Union. Der Sektor Tourismus braucht mehr politische Aufmerksamkeit.“
Noch vor Ende dieses Jahres möchte der EU-Kommissar in Zusammenarbeit mit den relevanten Interessensvertretern einen Vorschlag für die europäische Tourismuspolitik unterbreiten. Dieser wird nicht auf Protektionismus oder Regulation ausgerichtet sein, sondern vor allem Maßstäbe zur Unterstützung und Ausschöpfung der Potentiale der Tourismusindustrie thematisieren. In dem Treffen bedauerte Verheugen die administrativen Bürden im Tourismus und regte einen Bürokratieabbau, der auch zu mehr Wettbewerbsfähigkeit in Europa führen sollte, an.
Zur Verbesserung des Stellenwerts und Erleichterung der Arbeit in der Tourismusindustrie schlug Verheugen regulären Kontakt vor. Auch betonte er die Bereitschaft, dem Tourismussektor repräsentative Foren zu schaffen.

Der Präsident der ECTAA, Organisation nationaler Reisebüros und Tour-Operators, Norbert Draskovits, betonte die essentielle Rolle der Europäischen Kommission, in der Gesetzgebung die Interessen der Europäischen Tourismuswirtschaft zu berücksichtigen. Ein Beispiel sei die Umsatzsteuer, die Reisebüros und –veranstalter innerhalb der EU gegenüber Anbietern außerhalb der EU im Wettbewerb benachteilige.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
02.06.2021

Die Tischreservierungen in der Gastronomie nehmen in Zeiten der Pandemie zu. Doch was tun, wenn die Gäste dann doch nicht kommen?

v. l. o.: Johanna Werner, Andreas Senn, Uwe Machreich und Laurent Jell.
Gastronomie
02.06.2021

Wir haben nachgefragt bei: Johanna Werner, Andreas Senn, Uwe Machreich und Laurent Jell.

Der Trend zum Wandern geht in die Masse, neuerdings flanieren Urlauber auch gerne in den Berne.
Tourismus
02.06.2021

Seit einigen Jahren erlebt Wanderurlaub einen stetigen Aufschwung. Die Pandemie hat den Outdoor-Boom noch weiter verstärkt. Neue touristische Produkte tragen dem Rechnung.

Gastronomie
01.06.2021

Serie "Local Heroes": Seit 2020 züchtet Andreas Eibl in einem ehemaligen Kuhstall Shiitake-Pilze. Mit seinen Flachgauer Biopilzen sorgt der 33-jährige Salzburger für frische, regionale ...

Gastronomie
28.05.2021

Die Gastro darf ab 10. Juni bis 24 Uhr öffnen. Auch die Abstandsregeln werden herabgesetzt. In der Gastronomie sind dann Gästegruppen von bis zu 8 Personen erlaubt. Hier ein Überblick.

Werbung