Direkt zum Inhalt

Verkehrsbüro auf Expansionskurs

18.03.2005

Nach der Übernahme von Ruefa Reisen soll das Unternehmen sowohl im
Touristikbereich als auch im Gastronomiebereich kräftig weiter wachsen.

M it der Übernahme von Ruefa Reisen um rund 20 Mio. Euro hat das Österreichische Verkehrsbüro zu den bestehenden 120 Reisebüro-Filialen weitere 92 Filialen in Österreich sowie 10 Standorte in der Slowakei, je drei in Ungarn und Tschechien sowie einen in Polen dazubekommen. Damit ist die Expansion im Bereich der Touristik aber noch lange nicht abgeschlossen – der Focus liegt auch in Zukunft auf einem kräftigen Wachstum im Inland und in Osteuropa.

Neue Großküche in Wien
Die Marke Ruefa Reisen wird neben der neuen Marke Verkehrsbüro Reisen erhalten bleiben, während Produktion und Vertrieb von Verkehrsbüro und Ruefa im Konzern zusammengelegt werden. Zum neuen Leiter des neu strukturierten Bereichs Touristik im Verkehrsbüro mit rund 1.000 Mitarbeitern und 500 Mio. Euro Umsatz wurde Ruefa-Vorstand Martin Bachlechner bestellt, der im Ruefa-Vorstand auch von Verkehrsbüro-Finanzvorstand Harald Nograsek unterstützt wird. Neu im Touristik-Bereich des Verkehrsbüros ist der Bereich Standortentwicklung, der von Verkehrsbüro-Vertriebschef Jörg Preiss geleitet wird. In der Filialentwicklung habe das Verkehrsbüro in den vergangenen Jahren angesichts einer zunehmenden Verlagerung der Kaufkraft zu statisch agiert, künftig werde man dynamischer vorgehen, bemerkte Verkehrsbüro-Generaldirektor Hans Dieter Toth. Im neuen Bereich sollen außerdem neue Vertriebskanäle für Osteuropa entwickelt werden.

Auch im Gastronomiebereich ist das Unternehmen auf Expansionskurs: Rund 32,5 Millionen Euro fließen in den Bau der „größten Frischküche Österreichs“. Die neue Großküche in Wien-Liesing auf 18.000 Quadratmetern Nutzfläche soll 250 Mitarbeiter beschäftigen, täglich 100.000 Mahlzeiten zubereiten und rund 40 bis 50 Mio. Euro Umsatz erwirtschaften, sagte der Bereichsleiter Gastronomie des Verkehrsbüros, Manfred Ronge. Eine neue Küche sei notwendig, da man mit den derzeitigen Gastronomie-Standorten bald an die Kapazitätsgrenzen stoße. Mit dem Bau der Küche im 23. Wiener Gemeindebezirk wird Mitte März begonnen, im zweiten Halbjahr 2006 soll die Küche fertig gestellt sein.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
14.01.2021

Von 18. bis 21. Jänner können Interessierte kostenlos an den virtuellen Infotagen teilnehmen und komfortabel Aus- und Weiterbildung planen.

In schwierigen Zeiten zumindest ein kleiner Trost: Sacher Hotels holen den HR Excellence Award .
Hotellerie
14.01.2021

Die Sacher Hotels Betriebsgesellschaft hat 2020 den HR Excellence Award in der Kategorie „Workplace Management“ gewonnen und beweist sich in der Finalrunde gegen die Deutsche Bahn und Thyssenkrupp ...

Gastronomie
12.01.2021

96 Anzeigen hagelte es in der Linzer Innenstadt, außerdem wurde ein Betretungsverbot ausgesprochen. Das Lokal wurde geräumt.

680.000 m² Eigengrund und ein eigener Helikopterlandeplatz: Das Schlosshotel Pichlarn hat einen neuen Eigentümer.
Hotellerie
12.01.2021

Die Imlauer Unternehmensgruppe übernimmt das 5-Sterne-Hotel in Aigen im Ennstal. Vermittelt wurde die Transaktion von Christie & Co.

Friedrich Wimmer war 44 Jahre lang für Lenz Moser tätig.
Gastronomie
12.01.2021

Marketingleiter Friedrich Wimmer tritt seinen wohlverdienten Ruhestand an. Er war 44 Jahre lang für die Weinkellerei tätig. Seine Nachfolge hat mit 1. Jänner Christoph Bierbaum angetreten.

Werbung