Direkt zum Inhalt

Verkehrsbüro verkauft Kulinarik-Sparte

04.10.2007

Was schon leit längerem in der Branche kolportiert wurde, ist jetzt offiziell: Der Touristik-Konzern Verkehrsbüro trennt sich mit Ende des Jahres von seiner Kulinarik-GmbH und der Vitana Salat- und Frischeservice GmbH. Käufer für die Kulinarik-Sparte ist die Vivatis-Gruppe mit Sitz in Linz.

Das Team der Verkehrsbüro-Kulinarik arbeitet ab 2008 für die Vivatis-Gruppe

Die operative Führung wird die Vivatis-Tochter Gourmet Menü-Service GmbH & Co KG übernehmen. Vitana geht dagegen an das Vivatis-Schwesterunternehmen efko Frischfrucht & Delikatessen GmbH. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die Transaktion wurde vorbehaltlich der Zustimmung der Kartellbehörde abgeschlossen.
"Wir sind ein Dienstleistungs- und kein Produktionsbetrieb", begründete Verkehrsbüro-Generaldirektor Harald Nograsek bei der Pressekonferenz diesen Schritt, "und wollen uns künftig auf unsere Kernkompetent ‚Touristik' konzentrieren". Dass die Verkehrsbüro-Kulinarik 2006 ein Minus von 4,9 Millionen Euro erwirtschaftete, dürfte diese Entscheidung erleichtert haben. Nicht zuletzt, da das Verkehrsbüro kommendes Jahr an die Börse gehen möchte. Allerdings hat Nograsek auch angekündigt, die Verluste im heurigen Jahr um die Hälfte reduziert haben zu wollen.

Wachstum und neue Technologie-Kompetenz
"Für uns ist die Verkehrsbüro Kulinarik ein attraktives Unternehmen. Traditionsreiche Gastronomiebetriebe, zukunftsträchtiges Catering und eine leistungsfähige Frischküche in Wien passen ausgezeichnet zu den bestehenden Bereichen der Vivatis-Gruppe", so Marisa Sailer, Vorstandsmitglied der Vivatis Holding AG. Weiteres Wachstum, die Ausweitung von Kapazitäten, Exportmöglichkeiten in die angrenzenden Ostländer und nach Süddeutschland und der mit dem Deal verbundene Einkauf von Technologie-Kompetenz (etwa bei Cook & Chill) waren laut Sailer die Hauptgründe für den Kauf. Dabei zeigte sie sich zuversichtlich, mit dem neuen Unternehmen in zwei bis drei Jahren Gewinne erwirtschaften zu können. Und das ohne den Abbau von Mitarbeitern.
Die Vivatis Holding AG gehört zu Österreichs Top 3 Unternehmen in der Nahrungs- und Genussmittelbranche. Das Unternehmen ist mit Marken wie Gourmet Menü-Service, Inzersdorfer, Landhof oder Maresi am Markt etabliert. Die Vivatis-Gruppe erzielt derzeit mit rund 1.700 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von ca. 531 Mio. Euro.
Gourmet Menü-Service ist ein Spezialist für die Verpflegung von Kindern, Berufstätigen und Senioren. Gourmet Menü-Service und Verkehrsbüro Kulinarik GmbH werden in Zukunft gemeinsam täglich 250.000 Menüs kochen.
Die Verkehrsbüro Kulinarik GmbH umfasst mehrere Geschäftsfelder. Europas größte Frischküche kann Kindergärten, Schulen, Betriebe und Pensionistenheime mit bis zu 100.000 Mahlzeiten täglich versorgen. Das Segment Catering ist für VIP- und Großevents z.B. in großen Stadien und der Wiener Hofburg sowie für 51 Betriebsrestaurants tätig. Die klassische Gastronomie mit 13 Cafés und Restaurants - wie etwa Café Schwarzenberg, Wiener Rathauskeller und den Donauturm - runden das Kulinarik-Portefeuille ab. Die Vitana Salat- und Frischeservice GmbH ist der führende österreichische Hersteller von Schnittsalaten und Gemüseprodukten am Markt der Frische-Convenience und beliefert den Lebensmitteleinzelhandel sowie Gastronomie und Hotellerie.
Die Verkehrsbüro Group ist Österreichs führender Tourismuskonzern. In den Geschäftsfeldern Touristik, Hotellerie und Kulinarik sind rund 4.000 Mitarbeiter tätig. Der Jahresumsatz betrug 2006 insgesamt rund 850 Mio. Euro.
Clemens Kriegelstein

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Auf den Bermudas arbeiten bereits einige Österreicher. Zurück in die Heimat wollen sie aber nicht.
Gastronomie
08.08.2017

Gesucht werden ein(e) Assistant Catering Manager(in) sowie ein(e) Front of House Manager(in).

Iranische Zugbegleiterinnen werden mit österreichischem Know-how ausgebildet
Gastronomie
22.08.2016

Das Gastrounternehmen DoN betreibt das Catering in einer iranischen Privat-Eisenbahn, schult Zugbegleiter und hat jetzt eine Großküche am Teheraner Hauptbahnhof errichtet

Lob & Tadel
23.04.2015

Das ungarische Tochterunternehmen von Do & Co, das für die ÖBB das Catering in den Zügen übernimmt, steht immer wieder in der Kritik.

Gastronomie
04.12.2014

Streetfood ist der Renner. In London, New York und jetzt schön langsam auch in deutschen Städten. Wie man davon profitieren kann, weiß Buchautor Stevan Paul.

Werbung