Direkt zum Inhalt
Soll es eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung für Produkte tierischer Herkunft in der Gastronomie geben? Die WKO sagt "nein".

Verpflichtende Kennzeichnung laut WK nicht möglich

23.08.2019

Die aktuelle Kampagne für eine verpflichtende Transparenz der Lebensmittelherkunft sei rechtlich schwierig und würde wenig über die Qualität aussagen, so die Wirtschaftskammer.

Der Wunsch nach einer Herkunftskennzeichnung für Produkte tierischer Herkunft in der Gastronomie ist nicht neu. Seit geraumer Zeit fordert dies schon die Landwirtschaftskammer. Die aktuelle Kampagne „Wissen, was wir essen“ - die ÖGZ berichtete - will dieser Forderung nun erneut Leben einhauchen und sie noch vor der Wahl Ende September ins Gespräch bringen.Für die Wirtschaftskammer ist die Forderung nach einer verpflichtenden Kennzeichnung allerdings nicht umsetzbar, wie die Presse in ihrer Onlineausgabe berichtet: "Importe sind ein Faktum", sagte Mario Pulker, Obmann des Fachverbandes Gastronomie in der WKÖ.

So sprechen laut Pulker neben den wirtschaftlichen auch rechtliche Bedenken gegen die Umsetzung: "Eine umfassende verpflichtende Herkunftskennzeichnung wäre in der Europäischen Union einzigartig und könnte als diskriminierende Maßnahme im geltenden europäischen Recht ausgelegt werden." Die Einführung "wäre die bis dato größte bürokratische Auflage für die Branche und würde tausende Betriebe vor den Kopf stoßen. Das wird die Branche sicher nicht hinnehmen".

So sei etwa in der Gemeinschaftsverpflegung "eine tagesaktuelle Auszeichnung der Herkunftsangabe de facto nicht möglich". Man könne lediglich mit retrospektiven Quoten arbeiten, "die den Gästen aber auch keine verlässliche Information liefern würden". Zudem sage die Herkunft nicht genügend über die Qualität aus.

Tierschützer: Inhaltlich falsch

Die WKO-Kritik an der Kampagne „Wissen, was wir essen“ sei "inhaltlich falsch", wie der Tierschutzvolksbegehren-Initiator Sebastian Bohrn Mena in einer Aussendung festhält: „Es ist inakzeptabel, dass die WKO ein System des Betrugs schützt, in dem Konsumenten getäuscht und Gastronomen benachteiligt werden. Sie blockiert Fortschritt mit falschen Einwänden. EU-Rechtlich ist die Kennzeichnung nach Herkunft & Tierwohl machbar und etliche öffentliche Küchen praktizieren es. Wo ein Wille, da ein Weg.“ 

Bohrn Mena zufolge sei die Kennzeichnung für hunderte Gastronomen, Hotels & Gemeinschaftsverpfleger bereits realität. Sie seien die Dummen im gegenwärtigen, intransparenten System.

Mehr zum Thema: 

Lebensmittelherkunft: Druck auf Gastronomie steigt (Artikel vom 22. August 2019)

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Wein
18.05.2020

Kräftige, beerensatte Rotweine zum noch blutigen Steak – dagegen ist nichts zu sagen. Doch zum neuen Grill-(Lebens-)Stil mit Gemüse und Geflügel dürfen es auch andere Begleiter sein …

Köche wie Toni Mörwald, Tim Mälzer und viele andere setzen bereits auf Aumaerk-Produkte.
Gastronomie
13.05.2020

Zum Re-Opening haben Gastronomen die Möglichkeit, ein kostenloses, individuelles Probierpaket zu bestellen.

Angebote zum Re-Start gibt es u.a bei "zum Herkner"
Gastronomie
07.05.2020

Unter dem Motto „Gemeinsam aus der Krise“ startet in Wien von 25. Mai 2020 bis 31. Mai 2020 die „Re-opening Woche“.

Gastronomie
30.04.2020

Der Startschuss für die Gastronomie fällt am 15. Mai, Beherberungsbetriebe öffnen am 29. Mai. Die ÖGZ präsentiert alle Details zu den Verhaltensregeln.

Diethold Schaar: "Ein Drittel aller KMUs verfügen über kein oder ein negatives Eigenkapital".
Hotellerie
30.04.2020

Betriebe, die kein oder ein negatives Eigenkapital vorweisen können, fallen um die Überbrückungsmaßnahmen der öffentlichen Hand um. Hotelier Diethold Schaar vom Landhotel Yspertal im Waldviertel ...

Werbung