Direkt zum Inhalt
Soll es eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung für Produkte tierischer Herkunft in der Gastronomie geben? Die WKO sagt "nein".

Verpflichtende Kennzeichnung laut WK nicht möglich

23.08.2019

Die aktuelle Kampagne für eine verpflichtende Transparenz der Lebensmittelherkunft sei rechtlich schwierig und würde wenig über die Qualität aussagen, so die Wirtschaftskammer.

Der Wunsch nach einer Herkunftskennzeichnung für Produkte tierischer Herkunft in der Gastronomie ist nicht neu. Seit geraumer Zeit fordert dies schon die Landwirtschaftskammer. Die aktuelle Kampagne „Wissen, was wir essen“ - die ÖGZ berichtete - will dieser Forderung nun erneut Leben einhauchen und sie noch vor der Wahl Ende September ins Gespräch bringen.Für die Wirtschaftskammer ist die Forderung nach einer verpflichtenden Kennzeichnung allerdings nicht umsetzbar, wie die Presse in ihrer Onlineausgabe berichtet: "Importe sind ein Faktum", sagte Mario Pulker, Obmann des Fachverbandes Gastronomie in der WKÖ.

So sprechen laut Pulker neben den wirtschaftlichen auch rechtliche Bedenken gegen die Umsetzung: "Eine umfassende verpflichtende Herkunftskennzeichnung wäre in der Europäischen Union einzigartig und könnte als diskriminierende Maßnahme im geltenden europäischen Recht ausgelegt werden." Die Einführung "wäre die bis dato größte bürokratische Auflage für die Branche und würde tausende Betriebe vor den Kopf stoßen. Das wird die Branche sicher nicht hinnehmen".

So sei etwa in der Gemeinschaftsverpflegung "eine tagesaktuelle Auszeichnung der Herkunftsangabe de facto nicht möglich". Man könne lediglich mit retrospektiven Quoten arbeiten, "die den Gästen aber auch keine verlässliche Information liefern würden". Zudem sage die Herkunft nicht genügend über die Qualität aus.

Tierschützer: Inhaltlich falsch

Die WKO-Kritik an der Kampagne „Wissen, was wir essen“ sei "inhaltlich falsch", wie der Tierschutzvolksbegehren-Initiator Sebastian Bohrn Mena in einer Aussendung festhält: „Es ist inakzeptabel, dass die WKO ein System des Betrugs schützt, in dem Konsumenten getäuscht und Gastronomen benachteiligt werden. Sie blockiert Fortschritt mit falschen Einwänden. EU-Rechtlich ist die Kennzeichnung nach Herkunft & Tierwohl machbar und etliche öffentliche Küchen praktizieren es. Wo ein Wille, da ein Weg.“ 

Bohrn Mena zufolge sei die Kennzeichnung für hunderte Gastronomen, Hotels & Gemeinschaftsverpfleger bereits realität. Sie seien die Dummen im gegenwärtigen, intransparenten System.

Mehr zum Thema: 

Lebensmittelherkunft: Druck auf Gastronomie steigt (Artikel vom 22. August 2019)

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Ohne "Reintesten" wird es auch in der Gastronomie keine Öffnung geben.
Gastronomie
14.01.2021

Gäste in Hotellerie und Gastronomie werden nach dem Lockdown einen negativen Covid-Test brauchen. Ob die Betriebe ab dem 25. Jänner aufsperren, muss bezweifelt werden. Für die Branche wäre eine ...

Gastronomie
14.01.2021

Von 18. bis 21. Jänner können Interessierte kostenlos an den virtuellen Infotagen teilnehmen und komfortabel Aus- und Weiterbildung planen.

Gastronomie
12.01.2021

96 Anzeigen hagelte es in der Linzer Innenstadt, außerdem wurde ein Betretungsverbot ausgesprochen. Das Lokal wurde geräumt.

Friedrich Wimmer war 44 Jahre lang für Lenz Moser tätig.
Gastronomie
12.01.2021

Marketingleiter Friedrich Wimmer tritt seinen wohlverdienten Ruhestand an. Er war 44 Jahre lang für die Weinkellerei tätig. Seine Nachfolge hat mit 1. Jänner Christoph Bierbaum angetreten.

Werbung