Direkt zum Inhalt

Verschärfungen beim Ausschank von Alkohol an Jugendliche

17.01.2008

Das Jahr 2008 bringt zahlreiche gesetzliche Neuerungen mit sich. Eine der wichtigsten betrifft die Alkoholabgabe an Jugendliche: Die Novelle zur Gewerbeordnung wurde im Nationalrat beschlossen und vom Bundesrat verabschiedet. Mit dem Datum der Verlautbarung im Bundesgesetzblatt treten folgende Neuerungen in Kraft:

Neu! Verbot der Alkoholabgabe an Jugendliche
Gastgewerbetreibenden war es bereits durch die geltende Gewerbeordnung untersagt, Alkohol an Jugendliche auszuschenken, wenn diesen der Genuss von Alkohol nach den landesgesetzlichen Jugendschutzbestimmungen verboten ist.

Durch die Novelle der Gewerbeordnung ist es Gewerbetreibenden generell untersagt, Alkohol an Jugendliche auszuschenken oder abzugeben, wenn diesen der Genuss von Alkohol nach den landesgesetzlichen Jugendschutzbestimmungen verboten ist.
Neu ist weiters, dass nun neben Gewerbebetrieben auch Buschenschankbetreiber und Veranstaltungen von mildtätigen, gemeinnützigen und kirchlichen Vereinen vom Verbot des Ausschanks und der Abgabe von Alkohol an Jugendliche erfasst sind.
Diese im Sinne der Gleichbehandlung wichtige Erweiterung konnte der Fachverband im Begutachtungsverfahren erreichen.
Neu! Höhere Strafen für die Alkoholabgabe an Jugendliche
Der Alkoholausschank an Jugendliche war bisher mit einer Verwaltungsstrafe bis zu 2.180 € bedroht. Künftig wird die Übertretung des Ausschank- bzw. Abgabeverbots an Jugendliche mit einer Verwaltungsstrafe von mindestens 180 € bis 3.600 € bedroht (§ 367 a GewO). Die Strafandrohung gilt nicht nur für Gewerbebetriebe (Handel und Gastronomie), sondern analog auch für Buschenschankbetreiber und Veranstaltungen, die von mildtätigen, gemeinnützigen und kirchlichen Vereinen durchgeführt werden.

Neu! Verpflichtung zur Alterskontrolle
Neu ist ferner, dass Gewerbetreibende verpflichtet sind, die Vorlage eines amtlichen Lichtbildausweises oder einer speziellen Jugendkarte (derzeit noch in Vorbereitung) zu verlangen, um das Alter des Jugendlichen festzustellen.
Auch diese Verpflichtung gilt gleichermaßen für Buschenschankbetreiber und gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Veranstalter. Die Vorlage eines Ausweises ist nach den Erläuterungen zum Gesetzesentwurf nur dann erforderlich, wenn berechtigte Zweifel bestehen, ob die betreffende Person das zum Genuss von Alkohol erforderliche Alter (nach den jeweiligen landesrechtlichen Jugendschutzbestimmungen) erreicht hat.
Unverändert bleibt für Gastgewerbetreibende die Verpflichtung, durch Anschlag auf das Verbot des Alkoholausschanks an Jugendliche hinzuweisen.
Neu ist, dass die Anschlagspflicht nun auch für alle Gewerbebetriebe (insbesondere Handel) sowie die Buschenschankbetreiber und nicht der Gewerbeordnung unterliegenden Veranstalter gilt.
Unverändert bleibt, dass die Gewerbebehörde bei schwerwiegenden Verstößen berechtigt ist, die Gewerbeberechtigung auf Dauer oder auf Zeit zu entziehen. Insbesondere wenn der Gewerbetreibende die für die Ausübung des Gewerbes erforderliche Zuverlässigkeit nicht mehr besitzt, und dies zur Wahrung des Ansehens des Berufsstandes erforderlich ist (§ 87 GewO).

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Mathias Prugmaier, Andreas Knötzl, Johannes Fritz, SQ-GF Jürgen Geyer, Paul Retzl, Willi Bauer und Kathrin Brachmann (v. l.).
Wein
17.09.2020

Südsteiermark, Thermenregion, Weinviertel, Kamptal, Traisental, Wagram: Sechs junge Winzer aus sechs österreichischen Weinbaugebieten haben es ins Finale geschafft. 

Andrea Bottarel, Josef Bitzinger, Marina Rebora Walter Kutscher und Christian Bauer.
Szene
16.09.2020

Große Verkostung in Josef Bitzingers Vinothek.

Markus Gratzer und die Experten der ÖHV, wollen nun auch Gastronomen ansprechen und vertreten.
Gastronomie
16.09.2020

Die Hotelliersvereinigung ÖHV will ihren Kreis an Mitgliedern ab sofort auf die Gastronomie ausweiten. Welche Strategie hinter dieser Idee steckt, wollte gast.at von  ...

Das Kuchenstück ist zu klein, 140 Mitarbeiter müssen gehen.
Hotellerie
15.09.2020

Nicht einmal 30 Prozent der Umsätze aus dem Vorjahr erwirtschaftete man heuer. In Wien verlieren 105 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz, in Salzburg 35. 

Gastronomie
14.09.2020

Laut einer Umfrage dürften noch lange nicht alle Gutscheine eingelöst worden sein. Und gespendet wurde der Gutschein auch nicht oft. 

Werbung