Direkt zum Inhalt
Gemüse und Salat werden in Vitrinen mit künstlicher Beleuchtung angebaut.

Vertical Farming im Lokal: Good Bank

10.11.2017

Im Restaurant Good Bank in Berlin werden die Zutaten direkt im Lokal angebaut.

Berlin hat eine experimentierfreudige Restaurantszene. Eines der innovativsten Konzepte verfolgt derzeit das Restaurant Good Bank: vom Beet direkt auf den Tisch – und das mitten in der Großstadt Berlin. Im weltweit ersten Vertical-Farm-Restaurant Good Bank werden die Nahrungsmittel, aus denen die Gerichte bestehen, direkt vor Ort angebaut: aus genfreiem Saatgut, ohne Pestizide, dafür aber reich an Vitaminen und Nährstoffen. 

Dabei nutzen die Gründer Ema Paulin und Leandro Vergani das Konzept der vertikalen Landwirtschaft, das eine tragfähige Landwirtschaft in mehrstöckigen Gebäuden in Städten ermöglichen soll. Das Gemüse und der Salat werden in Vitrinen mit künstlichem UV-Licht angebaut. Der Koch der veganen und glutenfreien Gerichte muss nur noch zugreifen. So entstehen im Good Bank extrem frische und – glaubt man den Kritiken – auch leckere Speisen. Das weltweit erste Vertical-Farm-Restaurant konnte auch die Expertenjury des Gastro-Gründerpreises 2017 überzeugen. Seit Ende März 2017 bieten nun die Gründer des Good Bank in der Nähe des Berliner Alexanderplatz ein saisonales und regionales Menü an, dessen Zutaten direkt vor den Augen der Gäste wachsen. Ganz nebenbei schaffen die Beete, die an den Wänden des Restaurants emporranken, ein einzigartiges Ambiente. Durch den Anbau direkt vor Ort ist das Restaurant außerdem komplett unabhängig von Jahreszeiten und Lieferanten, und der Koch hat die Qualität seiner Zutaten immer selbst unter Kontrolle. bor

Autor/in:
Karin Bornet
Werbung

Weiterführende Themen

Das ehemalige Haubenlokal „Blaue Gans“ im Ferienpark Seepark in Weiden am See.
Gastronomie
13.02.2018

Erst ein Großbrand, dann gaben die Szigetis als Pächter auf. Jetzt will es Eigentümer Bernhard Göschl mit einem alten Bekannten noch einmal wissen.

Wie Konsumenten bezahlen, verändert sich gerade grundlegend. Bargeld ist aber trotzdem noch die Nummer eins. Noch.
Gastronomie
13.02.2018

Auch wenn es rund um seine Abschaffung viele Diskussionen gibt: Bargeld bleibt Österreichs beliebtestes Zahlungsmittel. Wie sieht aber die Zukunft aus? Und welche Trends zeichnen sich beim ...

Jedem Gastronomen eine Gratis-Website mit Reservierungstool: Vorstandschef Olaf Koch beim Demo Day in München.
Gastronomie
29.01.2018

30 Millionen Euro jährlich – so viel investiert die Metro-Gruppe europaweit in das Thema Digitalisierung. Davon profitiert auch die Gastronomie in Österreich, etwa mit Gratis-Webseiten und ...

Für Freunde des Tabaks bleibt das Qualmen in der Gastronomie auch nach Mai 2018 erlaubt. Nichtraucher finden unter der neuen Website da.stinkts.net rauchfreie Gaststätten.
Gastronomie
24.01.2018

Ihr Lokal ist freiwillig rauchfrei? Alle Gaststätten, in denen nicht geraucht werden darf, können sich ab sofort auf der Website da.stinkts.net gratis ...

Das Bieder & Maier-Team: Rudi Kobza, Niclas Schmiedmaier, Alexander Hamersky, Valentin Siglreithmaier, Nikolaus Pelinka (v.l.n.r.)
Cafe
24.01.2018

Mit sechs verschiedenen Blends geht die neue Kaffeemarke Bieder & Maier aus Wien an den Start. Hinter der Marke stehen unter anderem Werber Rudi Kobza, der Barista Valentin Siglreithmaier und ...

Werbung