Direkt zum Inhalt

Viele Stammgäste in den Hotels

14.10.2005

Mehr als ein Viertel (28 Prozent) aller Hotel- und Pensionsgäste in Österreich sind Stammgäste. Im Winter bleiben sogar 36 Prozent der Gäste ihrem Quartier treu, im Sommer ungefähr jeder fünfte Gast.

Vom Profil her unterscheiden sich die Stammgäste zwar nicht von anderen Kunden, rund ein Viertel bucht jedoch ihre Unterkunft länger als sechs Monate im Voraus, lautet das Ergebnis einer im Auftrag des Fachverbands Hotellerie durchgeführten Analyse.

Das Profil der Stammgäste unterscheidet sich nur wenig von den typischen Hotelgästen: Die Stammgäste der Hotellerie kommen mehrheitlich aus Deutschland und gehören großteils der Gruppe der 30- bis 59-Jährigen an (rund 64 Prozent). Sie sind vorwiegend Selbständige, leitende Angestellte oder Angestellte und gehören den gehobenen Einkommensschichten – ab 2.000 Euro Haushaltsnettoeinkommen aufwärts – an (72 Prozent). 22 Prozent der Stammgäste zählen zur Generation 60 plus.
Im Wintertourismus haben alle Hotel-Kategorien ihre Anhänger und einen entsprechenden Stammkundenanteil. Im Sommertourismus ist der bereits geringere Stammkundenanteil in den unteren Kategorien etwas niedriger.
Nach Regionen untersucht sind 35 Prozent der Gäste Stammgäste, 16 Prozent Intervallgäste, das heißt, sie waren schon zweimal oder öfter in der Region, kommen allerdings nicht jedes Jahr. Die Stammgäste in den Hotels machen dabei rund 60 Prozent der Stammgäste der Region aus. „Die heimische Hotellerie leistet hier hervorragende Arbeit. Denn sie bindet diese Stammgäste auch an die Region und stellt so einen wichtigen Wirtschaftsfaktor in der Region dar“, so Fachverbandsobmann Klaus Ennemoser.
Hohe Zufriedenheit
Ausschlaggebend für die gute Kundenbindung sei die hohe Zufriedenheit der Gäste, die zum Wiederbesuch motiviert. Stammgäste bewerten ihre Zufriedenheit auf einer Skala von 1 (Bestwert) bis 6 im Durchschnitt mit der Note 1,4. Ihre Weiterempfehlungsabsicht liegt auf dieser Skala bei rund 1,3. Die Beurteilung der Unterkunft schneidet mit 1,2 sogar noch besser ab.
26 Prozent der Stammgäste der Region entscheiden sich für ihren Urlaub länger als sechs Monate vor Antritt der Reise, während das nur 5 Prozent der Erstbesucher tun. Eine etwas größere Gruppe der Stammgäste (39 Prozent) – etwa genau soviel wie Erstbesucher – entscheidet sich erst innerhalb des letzten Monats. Offensichtlich warten auch viele Stammgäste die aktuelle Wettersituation vor der Buchung ab. Dabei stellt sich die Frage, ob spezielle Angebote Teile dieser Zielgruppe zu längerfristigen Buchungen reizen könnte, so Ennemoser.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In Salzburg und Oberösterreich haben sich wieder viele kleine Röstereien etabliert.
Cafe
25.11.2020

Die Kaffeeszene von Salzburg und Oberösterreich hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt. In diesen beiden Bundesländern hat es noch nie so viele Kaffeeröster gegeben, die ihrem Handwerk ...

Gastronomie
23.11.2020

Ab sofort kann der Fixkostenzuschuss 2 über FinanzOnline beantragt werden. Hier alle Details. 

Die Corona-Hilfen für Gastronomie und Hotellerie werden verlängert.
Hotellerie
23.11.2020

Die Bundesregierung wird die Unterstützungsmaßnahmen für den Tourismusbereich verlängern. Es geht um die Mehrwertsteuersenkung auf Speisen, Getränke und Nächtigungen, ebenso wie auch die ...

Mobile Luftreiniger könnten zum Gamechanger für Innenräume werden.
Gastronomie
19.11.2020

Der Lockdown geht vorbei, Viren werden bleiben: Wie man Innneräume für Personal und Gäste sicher reinigt, ist nicht ausschließlich eine Frage des richtigen Lüftens. Es gibt da ein praktisches ...

Michael Duscher ist seit heuer neuer Geschäftsführer des Niederösterreich Tourismus.
Tourismus
19.11.2020

Niederösterreich Tourismus hat seine Strategie 2025 präsentiert. Die ÖGZ sprach mit Geschäftsführer Michael Duscher über den Wertewandel durch Corona, 
Aufholbedarf beim Freizeittourismus ...

Werbung