Direkt zum Inhalt

Vieles neu bei NORDSEE

23.02.2006

Das 1896 als „Deutsche Dampffischerei-Gesellschaft NORDSEE“ gegründete Unternehmen ist heute mit mehr als 400 Filialen in Deutschland und dem angrenzenden europäischen Ausland vertreten. Hier will NORDSEE mittelfristig auch weiter expandieren, vor allem in Osteuropa - Slowenien und Tschechien.

In Deutschland betreibt die Kette 365 Filialen, in Österreich 50. Der Bekanntheitsgrad der NORDSEE liegt in Österreich bei 92 %. NORDSEE beschäftigt rund 6.000 Mitarbeiter, jährlich sollen etwa € 16 Mio. investiert werden. Rund 30 Mio. Kunden haben im vergangenen Geschäftsjahr in den Fischrestaurants und Meeresbuffets gegessen oder gekauft.

Kamps hat die Fischrestaurant- und Handelskette mit 424 Filialen Anfang Oktober 2005 von der Kapitalgesellschaft Apax Partners übernommen. Bei der Übernahme unterstützte ihn das japanische Geldhaus Nomura. Der Umsatz 2005 belief sich für die NORDSEE gesamt auf € 340 Mio. Für das laufende Geschäftsjahr 2005/06 (30. Sept.) erwartet der neue Firmeninhaber bei der Bremerhavener Gesellschaft einen Umsatzzuwachs auf bestehender Fläche um rund 3,5 Prozent auf rund € 352 Mio. Darin sind keine Franchiseumsätze enthalten. Das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) soll um 40 Prozent auf € 27 Mio. steigen. Bis 2008 möchte man das Ergebnis schließlich von € 16 Mio. in 2005 auf dann € 32 Mio. verdoppeln.

„Edelfische und Meeresdelikatessen sollen den Verbrauchern künftig wieder Appetit machen, eine NORDSEE-Filiale zu besuchen. Die Orientierung an Fastfood-Ketten war falsch“, erklärt Kamps die Neu-Orientierung der NORDSEE.

Seine Gewinnerwartungen: „2001 lag das Ergebnis vor Steuern noch bei € 40 Mio. Mit 30 Mio. Kunden und einem Bekanntheitsgrad von 84 Prozent (in Deutschland) hat die NORDSEE eine sehr gute Ausgangsposition. Das Unternehmen zählt sich zu den führenden Fischspezialisten und Systemgastronomen in Europa.“ Die Gewinnsteigerung soll vor allem durch eine interne Neuausrichtung erreicht werden. Flache Hierarchien - mit Heiner Kamps an der Spitze - und mehr Eigenverantwortlichkeit in den einzelnen Filialen sollen das operative Geschäft und Ergebnis deutlich verbessern.

„Ich bin bei NORDSEE angetreten, weil NORDSEE ein Unternehmen mit sehr viel Potential ist. Food ist ein wichtiger Zukunftsmarkt, der ungeheure Chancen bietet. Und NORDSEE ist in allen Bereichen – dem boomenden Snackmarkt, dem Einzelhandelsbereich und für die wachsende Zahl der Hobbyköche und Gourmets sowie im Mealssegment für die Genießer mit wenig Zeit – bestens positioniert“, sagt der NORDSEE-Chef.

NORDSEE – Neue Perspektiven und Strukturen

NORDSEE soll von einem reinen Fast-Food-Anbieter zu einer breiter aufgestellten Gastronomiekette umgebaut werden. Dabei setzt Heiner Kamps auf ein Premiumkonzept, um das internationale Unternehmen auf Wachstumskurs zu trimmen. In den NORDSEE-Restaurants sollen künftig – je nach Standort – unterschiedliche Produkte angeboten werden: „Food ist ein lokales Geschäft, wer da alles zentral bestimmen will, macht einen Riesenfehler. Weder können Sie in ländlichen Regionen dasselbe verkaufen wie in den Metropolen, noch sind die Verzehrgewohnheiten an Hochfrequenzstandorten dieselben wie in der EH-geprägten Laufzone“, erläutert Heiner Kamps seine Sortimentspolitik. Im Zentrum der neuen strategischen Ausrichtung steht die Rückbesinnung auf die eigentliche Kernkompetenz der NORDSEE, den Fisch. Heiner Kamps konzentriert sich jetzt auf das, was er am besten kann: die straffe Führung eines Filialkonzepts mit klarer Produktfokussierung. Qualität, Frische, Kundennähe - das sind die Werte, an denen er sich und das Unternehmen NORDSEE in Zukunft messen lassen möchte.

Die Kundenzufriedenheit steht für Heiner Kamps ganz oben. Dieses Ziel wird von drei Pfeilern getragen: Zum einen wurde der Bereich der Produktentwicklung neu strukturiert. Die Produktoffensive kanalisiert die durchdachten Innovationen in den drei Segmenten Meals, Snacks sowie Frischfisch & Delikatessen und wird den Kunden in den nächsten Monaten eine Fülle neuer Kreationen bescheren. „Das Thema Asiatische Küche in Verbindung mit Show Cooking werden wir genauso umsetzen wie die Wiedergeburt des Klassikers Backfisch“. Der zweite Pfeiler betrifft die Unternehmensorganisation mit einer nun schnelleren und flexibleren Mannschaft. „Wenige Entscheidungsstufen schaffen klare Verantwortlichkeiten; so bleibt der Kontakt zur Basis erhalten und Entscheidungsprozesse werden verkürzt“, erklärt Kamps seine Vorstellung einer optimalen Unternehmensorganisation. Die dritte Säule ist die Stärkung des Unternehmertums. „Ich fälle unternehmerische Entscheidungen niemals nur rein zahlenmäßig“, so Heiner Kamps. Unternehmerisches Denken – die Verantwortung für das eigene Handeln und ein gewisser Weitblick – muss wieder stärker Einzug halten.

NORDSEE Österreich

NORDSEE Österreich ist eine eigene österreichische Ges.m.b.H. mit deutscher Muttergesellschaft in Bremerhaven und wird lokal geführt. 1899 ist das Gründungsjahr von NORDSEE in Österreich. Seit mittlerweile 107 Jahren steht die NORDSEE in Österreich für Fischqualität auf höchstem Niveau. Im August 2004 wurde das NORDSEE Filialgeschäft (Geschäftsführer Ralf Teschmit) mit dem NORDSEE Großhandel (Geschäftsführer Mark Gergs) fusioniert. 50 Stores und 4 Großhandelsniederlassungen mit insgesamt 740 Mitarbeitern - 16 davon sind Lehrlinge - gibt es in ganz Österreich. Im Jahr 2000 wurde in der Wiener Mariahilferstraße der erste NORDSEE-Snack Shop eröffnet, ein neues Konzept auf Kleinstfläche mit Take-away-Konzept.

Der Weg in die Zukunft – Das NORDSEE Qualitätskonzept

Das NORDSEE Frischekonzept lässt keinen Schritt aus für optimalen Genuss. NORDSEE besitzt über 100 Jahre Know-how rund um das Produkt Fisch und Seafood vom Einkauf bis zur Kreation anspruchsvoller Gourmet-Gerichte im Restaurant. Ein Wissen, das man schmeckt. So entstehen Genuss mit gutem Gefühl und erstklassige Produkte in höchster Qualität. Selbstverständlich werden alle Produkte auch im Snack-Bereich nach neuesten ernährungsphysiologischen Erkenntnissen konzipiert. Frische Ideen und Abwechslung sind dabei besonders wichtig.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Martin Ho, Stefan Ratzenberger, Armin Oswald, Stefan Weiss.
Gastronomie
17.06.2021

Wir haben nachgefragt bei Martin Ho, Stefan Ratzenberger, Armin Oswald, Stefan Weiss.

Es kehrt wieder sowas wie Normalität zurück, Unternehmer in der Tourismuswirtschaft dürfen wieder Unternehmer sein - weitgehend ohne Einschränkungen.
Gastronomie
17.06.2021

Keine Sperrstunden, keine Obergrenzen bei Veranstaltungen, Registrierungspflicht fällt weg, Startschuss für Nachtgastro: Diese Regeln sind ab Juli gültig.

Erste virtuelle Genussmesse: GF Christof Kastner Alfred Hackl.
Gastronomie
17.06.2021

Branchenneuheiten und Trends präsentierte der Waldviertler Gastro-Großhändler heuer erstmals virtuell. 

Tourismus
15.06.2021

Verlängerte Wirtschaftshilfen sollen Betrieben mit massiven Umsatzeinbrüchen Luft zum Atmen geben. 

Österreich wird eher nicht Europameister. Italien im Fußball eher auch nicht. Beim Essen aber schon: Pizza ist die Speise der Fans!
Gastronomie
10.06.2021

Kurz vor Start der Fußball-EM wurden 10.000 Menschen befragt. Was bestellen sie zu essen und wer wird Weltmeister. Hier ein Überblick zu den Ergebnissen.

Werbung