Direkt zum Inhalt
Da freuen sich zwei: arcona-GF Alexander Winter und Rupert Simoner, Vorstandsvorsitzender Vienna House.

Vienna House kauft 17 Stadthotels

02.05.2019

Die österreichische Hotelgruppe übernimmt 17 Stadthotels und zwei Projekte der Rostocker Unternehmensgruppe arcona. 

Vienna House hat zum 30. April 17 Stadthotels und zwei Projekte der Rostocker Unternehmensgruppe arcona gekauft. Neben acht arcona Living und vier arcona Hotels betrifft dies auch die fünf Steigenberger Betriebe des Franchisegebers Deutsche Hospitality sowie zwei Projekte in Greifswald und Mannheim.

arconazieht sich aus dem urbanen Bereich zurück und will sich künftig auf die Ferienhotellerie konzentrieren. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. „Die Stadthotels von arcona passen perfekt in das Portfolio von Vienna House. Es haben sich zwei Partner gefunden, die sich auf ihre Markenpositionierung konzentrieren, die daraus sinnvoll wachsen wollen und sich auch noch großartig verstehen,“ erklärt Rupert Simoner, Vorstandsvorsitzender Vienna House.

Alle Mitarbeiter der arcona-Stadthotels werden von Vienna House übernommen. Die Hotels werden unter der Dachmarke Vienna House in Pacht geführt. Vienna House betreibt und entwickelt derzeit über 40 Hotels in Europa mit dem Schwerpunkt auf Stadthotels unter den Marken Vienna House, Vienna House Easy und Vienna House R.evo. 

Zukunft Ferienhotellerie

arcona-Geschäftsführer Alexander Winter sieht dagegen seinen Hotelmarkt der Zukunft in der Ferienhotellerie. Im Portfolio von arcona verbleiben deshalb sechs Hotels in erfolgreichen Destinationen wie Sylt, Kitzbühel, Rügen als auch in Thüringen das Hotel Elephant in Weimar und das Romantik Hotel auf der Wartburg in Eisenach. Wichtiger künftiger Wachstumstreiber werden die Barefoot Hotels sein, denn erst kürzlich hat arcona mit dem Barefoot Gründer Til Schweiger einen langfristigen Vertrag für die weltweite Umsetzung des Konzepts als Lizenznehmer geschlossen.

„Mit den verbleibenden Häusern und dem Barefoot-Konzept werden wir uns nun mit ganzer Kraft auf den wachsenden Markt der Ferienhotellerie konzentrieren und gemeinsam mit unseren Mitarbeitern erfolgreich in die Zukunft gehen“, sind sich die arcona-Gesellschafter Alexander Winter und Stephan Gerhard sicher. In den kommenden zehn Jahren sollen 20 Barefoot Hotels eröffnet werden. „Wir sehen hier ein enormes Potenzial, sowohl national als auch international“, bestätigt Winter. Der arcona-Unternehmenssitz bleibt in der Hansestadt Rostock, wo die Gruppe im 2. Halbjahr 2019 ihren neuen Unternehmenssitz, die Zeeck’sche Villa beziehen wird.

In das Portfolio von Vienna House gehen folgende Betriebe über: 

● arcona Hotels in Potsdam, Stuttgart, Rostock und Stralsund

● arcona Living in Osnabrück, Wetzlar, Leipzig, Baden-Baden, Berlin, Bremen, München und Schaffhausen (CH)

● Steigenberger Hotels in Rostock, Wismar, Osnabrück, Braunschweig und Eisenach 

● Projekte in Greifswald und Mannheim 

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Gerade die Gastronomie ist sehr empfänglich für kleinere und größere Shitstorms.
Gastronomie
04.03.2021

Wenn es in den sozialen Medien rund geht und der eigene Betrieb unter Beschuss gerät: Tipps für Notfälle.

Meinung
04.03.2021

Angesichts der Virus-Situation kann man mit keinen großen Öffnungsschritten in Gastronomie oder Hotellerie gerechnet werden. Als Folge muss auch die Hilfe für die schuldlos geschlossenen Betriebe ...

Das Flemings Mayfair zählt zu den ältesten Hotels der britischen Hauptstadt. Das Haus stammt aus dem Jahr 1851 und ist eines der wenigen noch in Privatbesitz befindlichen Hotels Londons.
Hotellerie
03.03.2021

3000 Mahlzeiten gespendet: Das Flemings Mayfair kocht für Londons Obdachlose.

Aller Voraussicht nach dürfen Betriebe ihren Schanigarten öffnen - rund um Ostern. In Vorarlberg kommen die Lockerungen früher, und in größerem Umfang.
Gastronomie
02.03.2021

In rund vier Wochen sollen Schanigärten in ganz Österreich öffnen dürfen. Die Vorarlberger dürfen sich ab dem 15. März über größere Lockerungen freuen.

Meinung
25.02.2021

Kommentar: Der Österreicher braucht sein Wirtshaus, sonst wird er verrückt. 

Werbung