Direkt zum Inhalt
Vierte Haube für Filippou im aktuellen Gault Millau-Guide.

Vierte Haube für Filippou

25.10.2018

Im Palais Coburg wurde der „Gault & Millau 2019“ präsentiert, der heuer das 40-Jahr-Jubiläum feiert. Mit der weiteren Haube für Konstantin Filippou erhöht sich die Zahl der Vier-Hauben-Restaurants in Österreich auf fünf. 

Mit der Präsentation des Gault Millau-Guides 2019 im Wiener Palais Coburg hat Österreich ein weiteres Vier-Hauben-Restaurant dazubekommen: Im erlauchten Kreis neben Steirereck, Silvio Nickol, Obauer und Simon Taxacher befindet sich jetzt auch Konstantin Filippou. In der österreichischen Gault & Millau-Geschichte bedeutet das, dass erst zum dritten Mal fünf Restaurants vier Hauben verliehen wurden.

Erstmals 18 Punkte und damit drei Hauben erhielten Juan Amador (Amador, Wien), Roland Huber (Le Ciel, Wien) und Andreas Senn (Senns Restaurant, Sbg.). Damit gibt es in Österreich mittlerweile 16 Betriebe mit 18 Punkten. Aktuell gibt es 44 Restaurants österreichweit, die auf Drei-Hauben-Niveau kochen. Den Sprung von null auf drei Hauben schafften heuer übrigens gleich drei Köche: Fabian Günzel (Aend, Wien), Mario Döring (Interalpen Chef's Table, Seefeld) und Markus Mayr (Glass Garden im Hotel Schloss Mönchstein, Salzburg ).

 Aufsteiger des Jahres ist Matthias Schütz, er legte in seinem Restaurant Seeplatz'l am  Grundlsee einen Sprung von 14 auf 16 Punkte hin.

Für den aktuellen Guide wurden 852 Restaurants getestet und 2467 Weine bewertet. Der Guide ist im Buchhandel um 39 Euro erhältlich.

Zum Bewertungssystem: Die Höchstnote (20) wurde in Österreich noch nie vergeben. 19 Punkte (4 Hauben): Höchstnote für die weltbesten Restaurants. 18 und 17 Punkte (3 Hauben): höchste Kreativität und Qualität, bestmögliche Zubereitung. 16 und 15 Punkte (2 Hauben): hoher Grad an Kochkunst,  Kreativität, Qualität. 14 und 13 Punkte (1 Haube): sehr gute Küche, mehr als das Alltägliche.

Die Highlights des aktuellen Gault&Millau Guide 2019 pro Bundesland:

WIEN:

Newcomer des Jahres 2019: Lukas Mraz (Restaurant Mraz & Sohn), Vater Markus (Koch des Jahres 2018) bietet nun mit seinem Sohn Lukas in der Wallensteinstraße eine der aufregendsten Küchen der Bundeshauptstadt.

Sommelier des Jahres 2019: René Antrag (Restaurant Steirereck)

Weinkarte des Jahres 2019: Palais Coburg

Biersortiment des Jahres 2019: Brickmakers

Insgesamt wurden in Wien 181 Hauben vergeben. So viele wie in keinem anderen Bundesland.

NIEDERÖSTERREICH:

Rosenbauchs, Ebreichsdorf, Aufsteiger von 14 auf 15 Punkte, zwei Hauben 

Lebenswerk 2019: Willi Bründlmayer, Langenlois

Ausnahmewinzer des Jahres 2019: Michael Gindl, Hohenruppersdorf, Weinviertel

Wein-Kollektion des Jahres 2019: Anita und Hans Nittnaus, Gols

Insgesamt wurden in Niederösterreich 99 Hauben vergeben.

 

OBERÖSTERREICH

Holzpoldl, Lichtenberg, bei Linz, Aufsteiger von 13 auf 15 Punkte, zwei Hauben

Wirtshaus des Jahres 2019: Steegwirt, Bad Goisern

Insgesamt wurden in Oberösterreich 63 Hauben vergeben.

SALZBURG:

Glass Garden, Salzburg, Aufsteiger, von null auf 17 Punkte, drei Hauben 

Pâtissière des Jahres 2019: Melanie Pöttinger (Restaurant Obauer, Werfen)

Hotel des Jahres 2019: Haus Hirt (Bad Gastein)

Bierprojekt des Jahres 2019: Waldbier, Kiesbye’s Biere der Wildnis

Insgesamt wurden in Salzburg 123 Hauben vergeben.

STEIERMARK:

Aufsteiger des Jahres: Matthias Schütz, Seeplatz’l, Grundlsee

Alternativer Wein des Jahres 2019: Roland Tauss, Leutschach

Braumeisterin des Jahres 2019: Elfriede Forstner-Schroll, Forstner Handbrauerei, Graz

Insgesamt wurden in der Steiermark 128 Hauben vergeben.

KÄRNTEN:

Caramé, Velden/Wörthersee, Aufsteiger von 16 auf 17 Punkte, drei Hauben:

Bachler, Althofen, Aufsteiger von 14 auf 15 Punkte, zwei Hauben:

Service Award 2019: Martin Kern (Restaurant Bad Saag)

Insgesamt wurden in Kärnten 74 Hauben vergeben.

BURGENLAND:

Wachter-Wieslers Ratschen, Deutsch Schützen, Aufsteiger von 15 auf 16 Punkte, zwei Hauben

Wein-Entdeckung des Jahres 2019: Dominik Gober und Gerald Freinbichler, Horitschon

Insgesamt wurden Burgenland 19 Hauben vergeben.

TIROL:

Stiar, Ischgl, Aufsteiger von 16 auf 17 Punkte, drei Hauben

Koch des Jahres 2019: Benjamin Parth, Restaurant Stüva, Ischgl

Ambiente Award 2019: Restaurant Ice Q (Sölden)

Bier des Jahres 2019: Bombo Claat, Imperial Stout, Bierol, Schwoich

Insgesamt wurden in Tirol 148 Hauben vergeben.

VORARLBERG:

Almhof Schneider, Lech am Arlberg, Aufsteiger von 15 auf 16 Punkte, zwei Hauben

Klösterle, Lech am Arlberg, neu eingestiegen mit 15 von 20 Punkten
Insgesamt wurden in Vorarlberg 95 Hauben vergeben.

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Graz bittet seit mittlerweile zehn Jahren im August zur „Langen Tafel“.
Tourismus
27.06.2019

Festivals und Events rund ums Essen und Trinken erleben in Österreich momentan einen riesigen Boom. Aber was bringen diese Veranstaltungen eigentlich dem Tourismus? 

Neuanfang: Gastwirt Kurt Fritzer stand vor den Trümmern seiner Existenz.
Gastronomie
27.06.2019

Murenabgang: So bewältigte der Wirt der Jausenstation Galitzenkamm in Osttirol den Wiederaufbau und rettete seine Existenz.

 

Auch so können Cocktails aussehen: als Schaum aufgetragen auf eine Steinplatte.
Gastronomie
27.06.2019

Molekular-Küche? Die gab’s doch einmal. Richtig – und die Gels, Sphären und Schwämme sind an ungewohnter Stelle zurück: als nachhaltige Cocktail-Garnitur!

 

Gastronomie
13.06.2019

Die Alpine Küche hat das Potenzial zu einer der prägenden Stilrichtungen der internationalen Kulinarik zu werden. Davon sind zumindest die Organisatoren der 1. Ausgabe der Festspiele der Alpinen ...

Gastronomie
06.06.2019

Was spricht dafür? Und was dagegen?

Werbung