Direkt zum Inhalt

Villa Sandi präsentiert ersten Prosecco DOC Rosé

14.12.2020

Neu am Markt: Der Prosecco DOC rosè von Villa Sandi ergänzt die erfolgreiche „Il Fresco“-Linie. Ein frischer Schaumweinstil, der den italienischen Lebensstil symbolisiert.

Der Prosecco DOC Rosé wird ausschließlich aus den Trauben Glera und Pinot Noir hergestellt und in einem bestimmten Prozentsatz gemäß den DOC Produktionsregeln gemischt: Mindestens 85% Glera und 10-15% Pinot Noir. Der Pinot Noir muss im Prosecco DOC-Gebiet angebaut werden.

Villa Sandi Prosecco DOC Rosé Millesimato ist ein Jahrgangs-Grundwein mit der Aufschrift „Millesimato“, was auf dem Etikett „Vintage“ bedeutet. Er muss mindestens 60 Tage auf der Hefe reife, länger als ein "normaler" Prosecco DOC. „Alle großen Appellationen der Welt haben eine Rosé-Version“, sagt Giancalo Moretti Polegato, der als Vorstandsmitglied von Consorzio DOC Prosecco seit der Gründung der Prosecco DOC-Appellation im Jahr 2009 ein Unterstützer von Prosecco Rosé ist.

Hintergrund: Villa Sandi

Die Villa Sandi befindet sich im Herzen des Prosecco-Gebiets in einer bezaubernden Hügellandschaft. Als familiengeführtes Weingut ist Villa Sandi ein erstklassiger Prosecco-Hersteller mit einer langen Tradition und Expertise im Prosecco-Gebiet. Die Weinkellerei besitzt Weingüter in allen verschiedenen Prosecco-Appellationen.
Die Familie Moretti Polegato, Eigentümerin der Villa Sandi, ist seit langem Teil des Vermächtnisses und spielt eine führende Rolle bei der Schaffung und Förderung des Ansehens und der Kultur des Prosecco auf der ganzen Welt, wobei sie gleichzeitig ihr Engagement für Qualität, Tradition und Respekt für die Umwelt bewahrt. Die Weinberge des Unternehmens sind als „Biodiversitätsfreund“ zertifiziert.  Die Zertifizierung besagt, dass die Weinanbau- und Weinherstellungspraktiken darauf ausgerichtet sind, die Gesundheit und Integrität der Umwelt zu erhalten.

 

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Freitesten für Gastro und Kino? Der nächste Anlauf der Regierung kommt.
Gastronomie
08.01.2021

Ein negativer Corona-Test soll eine "Eintrittskarte" für Gastronomie und Veranstaltungen werden. Wie dies im Detail aussieht, darüber herrscht noch Unklarheit. 

Gastronomie
08.01.2021

Gegen Lebensmittelverschwendung wirkt die App Too Good To Go. Investore steckten nun mehr al 25 Millionen Euro in das internationale Startup.

Gastronomie
08.01.2021

Der Jänner steht unter dem Motto vegane Ernährung. Ein Trend, der aus der Nische kommt, wie die Bestellplattform Lieferando erklärt. 

Eingangstests als Ausweg für die Gastronomie?
Gastronomie
05.01.2021

Nachdem Hotellerie und Gasronomie nicht am 18. Jänner aufsperren dürfen, wird eine weitreichendere Entschädigung gefordert. Und eine umfangreiche Teststrategie soll die Zukunft sichern. 

Wirte müssen ihre Gäste nicht kontrollieren.
Gastronomie
22.12.2020

Müssen die Wirte kontrollieren, ob ihre Gäste tatsächlich getestet sind? Ministerin Köstinger erklärt: eder muss das Ergebnis bei sich haben, und die Wirte seien für Kontrollen nicht zuständig. ...

Werbung