Direkt zum Inhalt

Villa Sandi präsentiert ersten Prosecco DOC Rosé

14.12.2020

Neu am Markt: Der Prosecco DOC rosè von Villa Sandi ergänzt die erfolgreiche „Il Fresco“-Linie. Ein frischer Schaumweinstil, der den italienischen Lebensstil symbolisiert.

Der Prosecco DOC Rosé wird ausschließlich aus den Trauben Glera und Pinot Noir hergestellt und in einem bestimmten Prozentsatz gemäß den DOC Produktionsregeln gemischt: Mindestens 85% Glera und 10-15% Pinot Noir. Der Pinot Noir muss im Prosecco DOC-Gebiet angebaut werden.

Villa Sandi Prosecco DOC Rosé Millesimato ist ein Jahrgangs-Grundwein mit der Aufschrift „Millesimato“, was auf dem Etikett „Vintage“ bedeutet. Er muss mindestens 60 Tage auf der Hefe reife, länger als ein "normaler" Prosecco DOC. „Alle großen Appellationen der Welt haben eine Rosé-Version“, sagt Giancalo Moretti Polegato, der als Vorstandsmitglied von Consorzio DOC Prosecco seit der Gründung der Prosecco DOC-Appellation im Jahr 2009 ein Unterstützer von Prosecco Rosé ist.

Hintergrund: Villa Sandi

Die Villa Sandi befindet sich im Herzen des Prosecco-Gebiets in einer bezaubernden Hügellandschaft. Als familiengeführtes Weingut ist Villa Sandi ein erstklassiger Prosecco-Hersteller mit einer langen Tradition und Expertise im Prosecco-Gebiet. Die Weinkellerei besitzt Weingüter in allen verschiedenen Prosecco-Appellationen.
Die Familie Moretti Polegato, Eigentümerin der Villa Sandi, ist seit langem Teil des Vermächtnisses und spielt eine führende Rolle bei der Schaffung und Förderung des Ansehens und der Kultur des Prosecco auf der ganzen Welt, wobei sie gleichzeitig ihr Engagement für Qualität, Tradition und Respekt für die Umwelt bewahrt. Die Weinberge des Unternehmens sind als „Biodiversitätsfreund“ zertifiziert.  Die Zertifizierung besagt, dass die Weinanbau- und Weinherstellungspraktiken darauf ausgerichtet sind, die Gesundheit und Integrität der Umwelt zu erhalten.

 

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Der Kurs der Deliveroo kannte am Tag der Erstnotiz an der Börse nur eine Richtung: Abwärts.
Gastronomie
01.04.2021

Kaum waren die Aktien des britischen Essenslieferdienstes am Mittwoch an der Londoner Börse gelistet, stürzten sie um fast ein Drittel ab. 

v. l. o.: Andrea und Peter Schedler (Brandner Hof, Brand), Helmut und Silvia Benner (Altes Gericht, Sulz), Peter Brattinga und Ursula Hillbrand (Petrus Café Brasserie, Bregenz), Andrea Schwarzenbacher (Restaurant Mangold, Lochau).
Gastronomie
25.03.2021

Wir haben uns umgehört, wie in Vorarlberg die ersten Öffnungsschritte über die Bühne gegangen sind. 

In der Schweiz ist es verboten, auf einer Restaurantterrasse zu viert und unter Schutzkonzepten zu essen, während es erlaubt ist, privat in Innenräumen gemeinsam zu zehnt zu essen.
Gastronomie
25.03.2021

Die Schweizer Betriebe hatten auf eine Öffnung zumindest der Gastgärten gehofft. ­Daraus wurde nichts. Unser Gastautor Reto E. Wild, Chefredakteur des „GastroJournal“ in Zürich, hat die Stimmung ...

Mit Abstand die beste Lösung? Vorarlberg zeigt, wie man in einer Pandämie Betriebe offen lassen kann. Aber rechnet sich das überhaupt.
Gastronomie
25.03.2021

Vorarlbergs Gastronomie hat offen. Teilweise – und unter strengen Auflagen. Doch was hat die Öffnung bisher gebracht, und welche Schlüsse sind für Restösterreich zu ziehen?

Gastronomie
25.03.2021

Helfen Sie der Bierkompetenz in Ihrem Betrieb auf die Sprünge: der nächste Diplom Biersommelier-Kurs beginnt am 26. April 2021. Plus: es gibt eine AMS-Förderung!

Werbung