Direkt zum Inhalt

Villa Sandi präsentiert ersten Prosecco DOC Rosé

14.12.2020

Neu am Markt: Der Prosecco DOC rosè von Villa Sandi ergänzt die erfolgreiche „Il Fresco“-Linie. Ein frischer Schaumweinstil, der den italienischen Lebensstil symbolisiert.

Der Prosecco DOC Rosé wird ausschließlich aus den Trauben Glera und Pinot Noir hergestellt und in einem bestimmten Prozentsatz gemäß den DOC Produktionsregeln gemischt: Mindestens 85% Glera und 10-15% Pinot Noir. Der Pinot Noir muss im Prosecco DOC-Gebiet angebaut werden.

Villa Sandi Prosecco DOC Rosé Millesimato ist ein Jahrgangs-Grundwein mit der Aufschrift „Millesimato“, was auf dem Etikett „Vintage“ bedeutet. Er muss mindestens 60 Tage auf der Hefe reife, länger als ein "normaler" Prosecco DOC. „Alle großen Appellationen der Welt haben eine Rosé-Version“, sagt Giancalo Moretti Polegato, der als Vorstandsmitglied von Consorzio DOC Prosecco seit der Gründung der Prosecco DOC-Appellation im Jahr 2009 ein Unterstützer von Prosecco Rosé ist.

Hintergrund: Villa Sandi

Die Villa Sandi befindet sich im Herzen des Prosecco-Gebiets in einer bezaubernden Hügellandschaft. Als familiengeführtes Weingut ist Villa Sandi ein erstklassiger Prosecco-Hersteller mit einer langen Tradition und Expertise im Prosecco-Gebiet. Die Weinkellerei besitzt Weingüter in allen verschiedenen Prosecco-Appellationen.
Die Familie Moretti Polegato, Eigentümerin der Villa Sandi, ist seit langem Teil des Vermächtnisses und spielt eine führende Rolle bei der Schaffung und Förderung des Ansehens und der Kultur des Prosecco auf der ganzen Welt, wobei sie gleichzeitig ihr Engagement für Qualität, Tradition und Respekt für die Umwelt bewahrt. Die Weinberge des Unternehmens sind als „Biodiversitätsfreund“ zertifiziert.  Die Zertifizierung besagt, dass die Weinanbau- und Weinherstellungspraktiken darauf ausgerichtet sind, die Gesundheit und Integrität der Umwelt zu erhalten.

 

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
03.08.2021

In Deutschland wurde seit der Wiedervereinigung nicht so wenig Bier getrunken. Vor allem die Gastro-Lockdowns sind dafür verantwortlich.

Gastronomen und speziell die Nachtgastronomie sollten sich ernsthaft um die Kontrolle der 2- oder 3-G-Nachweise ihrer Gäste kümmern - sie werden zunehmend kontrolliert.
Tourismus
28.07.2021

Nach den folgenreichen Salzburger Clustern wurden die Behörden angewiesen, ihre Kontrolltätigkeit hinsichtlich der Einhaltung der 3-G- und 2-G-Regeln zu intensivieren.

22.07.2021

Covid mit seinen Lockdowns und Öffnungsschritten sorgt weiterhin für einen schwer planbaren Geschäftsalltag in der Gastronomie.

Conrad Seidl im Long Hall in Wien: Das Lokal wurde übrigens ebenfalls ausgezeichnet.
Gastronomie
09.07.2021

Die mittlerweile 22. Ausgabe von Conrad Seidls Bier-Guide listet auch heuer wieder die besten Bierlokale, Bierinitiativen & Co. Das sind die Gewinner. 

Geld ist rund, es muss rollen. Im Vorjahr ist es nur leider nicht in Richtung Gastronomie gerollt.
Gastronomie
08.07.2021

Die Umsätze der heimischen Gastrobranche sind im Vorjahr 2020 um 4,4 Milliarden Euro eingebrochen, im ersten Halbjahr 2021 sogar um 4,6 Milliarden Euro. Mit einem Anstieg bei den Insolvenzen ...

Werbung