Direkt zum Inhalt
 Spannung kurz vor der Bekanntgabe des Newcomer-Winzers 2015.

Vineus geht in die siebte Runde

15.03.2016

Mit dem Vineus Wine Culture Award wird die heimische Weinkultur in Gastronomie und Hotellerie gewürdigt. Wir waren bei der Verkostung für den Newcomer-Winzer dabei.

Transgourmet, vormals C+C Pfeiffer startete 2010 mit der Agentur Havel & Petz die Verleihung eines Weinpreises, weil „Wein und die österreichische Weinkultur für uns eine besondere Herzensangelegenheit sind“, erzählt Thomas Panholzer, Geschäftsführer Transgourmet Österreich und Hauptinitiator über die Beweggründe für den Vineus Wine Culture Award. „Wir haben lange nach einer Möglichkeit gesucht, die verantwortlichen Akteure des österreichischen Weinwunders entsprechend zu würdigen. Mit Vineus haben wir die perfekte Plattform gefunden, die Menschen zu ehren, die sich wirklich um die Entwicklung des österreichischen Weines besonders verdient gemacht haben.“ Seit 2014 wird der Award samt glamourösem Galaabend von Transgourmet / Trinkwerk organisiert, heuer findet die Verleihung am 23. Juni 2016 im Palais Ferstel in Wien statt.

Die sechs Kategorien

Beim Vineus zählen sowohl die Stimmen von Experten als auch jene des Publikums. Der Preis wird in sechs Kategorien vergeben: Weinhotel, Weinrestaurant, Newcomer-Winzer, Sommellerie, Trendsetter-Winzer und Lebenswerk. Experten aus der Wein- und Genusswelt nominieren in geheimer Abstimmung die Sieger in den Kategorien Sommellerie, Trendsetter-Winzer und Lebenswerk. Weinrestaurant und Weinhotel werden zwar von einer Jury vorgeschlagen, wer von den drei Finalisten schlussendlich als Sieger auf der Bühne steht, wird aber vom Publikum via Online- und SMS-Voting ermittelt. 
Die Newcomer-Winzer können sich bewerben und ihre Weine einreichen, die dann von einer unabhängigen Fachjury blindverkostet werden. Die drei besten Winzer stellen sich auch der Publikumswahl. Ab 23. Mai 2016 kann für die Nominierten auf www.vineus.at gevotet werden. Beim Gala-abend gibt es zusätzlich noch die Möglichkeit, via SMS abzustimmen. Jedes SMS zählt und die Anzahl wird zu den Online-Voting-Stimmen addiert. Wer die höchste Stimmenanzahl hat, gewinnt den Vineus in der jeweiligen Kategorie. Und auch die Teilnehmer am Voting haben eine Chance auf tolle Preise wie Karten für die Gala oder Weine der Newcomer-Winzer.

Die Finalisten stehen fest

Die ÖGZ war als Jurymitglied bei der Verkostung für den Newcomer-Winzer am Wifi Linz dabei. 27 junge Weinmacher haben sich beworben und jeweils drei Weine aus ihrem Sortiment zur Verkostung eingereicht. Neun Experten nahmen sich die rund 80 Proben vor und bewerteten Sensorik, Preis/Leistung und Ausstattung. Nun stehen die drei Finalisten fest, und sie stammen alle aus Niederösterreich: Lorenz Alphart aus Traiskirchen, Johann Gisperg aus Teesdorf (beide Thermenregion) und Markus Laurer aus Deinzendorf (Weinviertel). Dem Gewinner winkt eine Listung bei Trinkwerk und er wird, wie uns Abteilungsleiter Category Management  Andreas Hayder berichtet, ein Jahr lang von den Trinkwerkern aktiv unterstützt.

Autor/in:
Bernadette Altenburger
Werbung

Weiterführende Themen

Für die Teilnahme am Silent Tasting der Österreichischen Sektgala 2020 ist die Reservierung eines Zeitfensters erforderlich.
Gastronomie
12.10.2020

Erstmals gibt es die Gelegenheit, alle drei Kategorien der österreichischen Sektpyramide für sich strukturiert zu verkosten. Der Eintritt ist für Fachbesucher frei!

Mit der App scannt man Strichcodes von Regalen oder Katalogen.
Gastronomie
08.10.2020

Das bestehende „Best.Friend“-System wird auf einen neuen Level gehoben. Testimonial ist Roland Trettl.

Die Registrierungspflicht gehört in Wien bereits zum Alltag. 
Gastronomie
08.10.2020

Die Registrierungspflicht für Gäste mitten in einer Zeit coronabedingter, finanzieller Einbußen sorgte anfangs bei vielen Unternehmern für große Skepsis. Wir zeigen die besten Lösungen.

Markus Josef IV. führt das Gasthaus seit 2012.
Gastronomie
08.10.2020

Die "Dankbarkeit" ist seit Jahrzehnten eine überregional bekannte Hochburg der pannonisch-burgenländischen Küche

Die Zielgruppe für eine gute Gemüseküche ist heute größer als je zuvor – das kommt der Hollerei heute zugute. Margit und André Stolzlechner vor der „Hollerei“.
Gastronomie
01.10.2020

Die Hollerei ist eine Wiener Institution. Ein Wirtshaus im 15. Wiener Gemeindebezirk, das ausschließlich fleischlose Speisen auf der Karte hat – und das seit nunmehr 21 Jahren. Das ist mutig.

Werbung