Direkt zum Inhalt
Die Kombination aus "Wein" und "Paris" ist auch für Fachbesucher äußerst spannend.

Vinexpo Paris fast ausgebucht

11.01.2022

Aufbruchstimmung: Mehr als 2.800 Aussteller präsentieren vom 14. bis 16. Februar 2022 auf dem Messegelände Paris Expo Porte de Versailles ihre Produkte.

Profis muss man den Stellenwert der Vinexpo Paris nicht näher erklären. Und die gute Nachricht ist: Die Messe für Wein- und Spirituosenhersteller aus aller Welt ist bereits so gut wie ausgebucht.

Mehr als 2.800 Aussteller werden vom 14. bis 16. Februar 2022 auf dem Messegelände Paris Expo Porte de Versailles zusammenkommen, um die französischen Weinbaugebiete neben einer großen Vielfalt internationaler Weinbaugebiete zu repräsentieren. Insgesamt sind heuer 32 Länder vertreten. Dabei wird neben dem Gastgeberland Frankreich heuer Italien eine starke Präsenz zeigen. Spanien, Deutschland, Österreich, Dänemark, Libanon, Griechenland, Japan, Schweden, Georgien, Belgien, Argentinien und Venezuela, um nur einige zu nennen, werden ebenfalls ihre besten Weine mit Einkäufern aus der ganzen Welt teilen.

Highlights der Wine Paris & Vinexpo Paris 2022

Die Ausgabe 2022 verspricht mit einem reichhaltigen Programm an Meisterklassen und Konferenzen besonders gehaltvoll zu werden. Das Programm wird durch verschiedene Themenbereiche ergänzt, die sich mit der Unterstützung der Wein- und Spirituosenbranche bei ihrer Transformation befassen, um den neuen Herausforderungen des Marktes gerecht zu werden:

“Wine Tech Perspectives”, ein Bereich, der in Partnerschaft mit WineTech und Vinocamp organisiert wird und 30 Start-ups mit innovativen Lösungen sowie spannende Vorträge über die Innovation in der Wein- und Spirituosenbranche zeigt.

"La Nouvelle Vague" wird 40 junge, talentierte Winzer zusammenbringen, die auf der Suche nach ihren ersten Vertriebsnetzen in Frankreich und im Ausland sind.

"Wine Talks", ein Format mit verschiedenen Gesprächsrunden, die sich auf die starken Trends konzentrieren, mit denen die Branche konfrontiert ist.

"So International", Vorträge über die Zukunft und die Herausforderungen für französische Weine im Export.

Der Bereich "Be Spirits" wird mit seiner großen "Infinite Bar" dieses Jahr noch mehr Bedeutung erlangen: 50 % mehr Fläche als 2020, d. h. mehr als 120 Aussteller, davon sind 1/3 international. Sie werden 20 Spirituosentypen wie isländischen Gin, sibirischen Wodka, Spirituosen aus Hongkong oder Ahornschnaps aus Quebec präsentieren.

Spannend: Die Messe wird durch das digitale Portal Vinexposium Connect erweitert und als Business-Beschleuniger fungieren. Es wird den Zugang zu einer Vielfalt von Inhalten (Interviews, Masterclasses, Marktdaten, ...), gezielte Kontakte zwischen Einkäufern und Produzenten dank einer personalisierten Auswahl ermöglichen, die Sichtbarkeit jedes Einzelnen fördern und noch mehr Geschäftsmöglichkeiten generieren.
Alle Infos unter wineparis-vinexpo.com

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Nina und Peter Pichler vom Molzbachhof, Präsident Richard Rauch, Sabrina und Katrin vom Unterwirt und Roland und Barbara Huber vom Esslokal
Gastronomie
11.01.2022

Mit dem Esslokal, dem Molzbachhof und den Unterwirtinnen wächst die Vereinigung auf nunmehr 37 Mitglieder an.

Hotellerie
11.01.2022

Die bereits 2021 erfolgreich abgewickelte Sonderförderung der ÖHT wird auch heuer fortgeführt. Wir präsentieren alle Details dazu.

Gruppenbild mit Dame: Die „Artisans of Taste“-Teilnehmer 2022.
Gastronomie
11.01.2022

Als lange vermisstes Familientreffen entpuppte sich der Cocktail-Wettbewerb „Artisans of Taste“. Dabei war Rum möglichst nachhaltig und mit lokalen Ressourcen zu kombinieren.

Jeder 2. Gast bleibt derzeit aus.
Hotellerie
22.12.2021

Eine aktuelle ÖHV-Umfrage zeigt: Knapp jede zweite Buchung fällt weg, Auslastung im Jänner und Februar im Keller. Unbürokratische Hilfen und Planbarkeit gefordert.

Blubbert der Champagner sehr stark, ist er womöglich zu jung. Genießen Sie ihn jedenfalls nie zu kalt. 10 Grad Celsius sind optimal.
Gastronomie
22.12.2021

Prost! Die ÖGZ-Redaktion wünscht schon jetzt einen guten Rutsch. Wir stoßen darauf an, dass 2022 besser wird als 2021. Fürs Anstoßen gibt Champagner-Experte Gerald Grafoner der ...

Werbung