Direkt zum Inhalt

Virenfreie Luft in Innenräumen: So geht's

19.11.2020

Der Lockdown geht vorbei, Viren werden bleiben: Wie man Innneräume für Personal und Gäste sicher reinigt, ist nicht ausschließlich eine Frage des richtigen Lüftens. Es gibt da ein praktisches Helferlein.

Mobile Luftreiniger könnten zum Gamechanger für Innenräume werden.

Wenn es "nur" das Corona-Virus wäre, das Innenräume - vor allem in der Gastronomie - zu einer gefährlichen Umgebung machen würde. Aber es gibt da auch noch Schimmelpilzsporen, Feinstaub, Bakterien, Viren und selbst Gase, die zur Gefahr werden können.

Viren & Co

Nach heutigem Wissenstand wird es bald einen Impfstoff gegen das Corona-Virus geben. Aber die Gefahr ist damit nicht gebannt. Unsere Gesellschaft hat sich sensibilisiert, die Maske wird vermutlich noch lange unsere Begleiterin im Alltag sein. 

Da macht es natürlich Sinn, Gästen einwandfreie und weitgehend schadstoff- bzw keimfreie Innenräume zu bieten. Denn das könnte künftig zum Gamechanger, zum Verkaufsargument werden. In der Schanigartrensaison ist das ein kleineres Problem, sobald die Temperaturen sinken rücken Innenräume wieder in den Fokus. Und da gibt es Lösungen. Und zwar solche, die weder große Umbauten noch empfindlich hohe Investments erfordern.

"Aber man kann ja auch lüften", möchte man da entgegenen. Das stimmt, allerdings nur teilweise. Besser ist es, moderne Luftreiniger näher zu betrachten. Denn diese filtern Viren, Bakterien, Pollen, Sporen und Milben nahezu zu 100 %. So auch die Luftreiniger des Wiener Unternehmens Heinisch-Desco: Sie garantieren eine effektive Filterung und machen dadurch Räume auch Corona-sicherer.
Gerald Brandlmayer und Andreas Wergetis, Geschäftsführer von Heinisch-Desco: „Überall dort, wo Menschen zusammenkommen und die Luft mehr oder weniger steht, steigt die Ansteckungsgefahr. Luftreiniger sind daher besonders für Schulen und Kindergärten, Warteräume von Arztpraxen, für Büros oder für gewerbliche Betriebe sinnvoll. Unsere Luftreiniger reduzieren die Menge an Schadstoffen innerhalb einer kurzen Zeit so stark, dass in einem geschlossenen Raum auch die Ansteckungsgefahr deutlich geringer wird.“

Wie funktionieren Luftreiniger? 

Die Depuro Pro Luftfiltergeräte haben eine hohe Filterwirkung: Sie können Schadstoffe wie Pollen, Sporen, Tröpfchen und Mikropartikel, potenzielle Vektoren von Viren und Bakterien zurückhalten und so das Risiko von Atemproblemen, Infektionen, Allergien, Asthma und anderen Erkrankungen erheblich reduzieren. Die Depuro Pro Evo Produkte kombinieren mechanische Filter mit einem Photokatalyse-Modul, um den Luftstrom zu reinigen. Dadurch können die meisten Bakterien, Viren, schlechte Gerüche, Schimmelpilze und Allergene in der Luft beseitigt werden. Die Produkte von Depuro sind streng geprüft und erfüllen europäische Normen, Richtlinien und Vorschriften.

In der Anwendung sind die Geräte energieeffizient und benutzerfreundlich: den Stecker einfach in die Dose stecken – plug and play. Außerdem sind die Geräte einfach zu platzieren und mit Rädern ausgestattet, sodass sie flexibel eingesetzt werden können. Die Filter sind leicht austauschbar. Ein leiser Betrieb ist durch schallabsorbierende Sandwichelemente ist damit garantiert.

Die Depuro Filtergeräte können direkt bei Heinisch-Desco wie auch beim Händler-Netzwerk von Heinisch-Desco bezogen werden.

 

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Michaela Reitterer ist Präsidentin der Österreichischen Hoteliersvereinigung (ÖHV) und führt in Wien das Präsidentin Boutiquehotel Stadthalle.
Hotellerie
18.02.2021

ÖHV-Präsidentin Michaela Reitterer sprach mit der ÖGZ über Tests zur Öffnung von Hotels und Gaststätten, die Notwendigkeit von mehr nachhaltigem Investment und warum sich die Branche vor ...

Gastronomie
18.02.2021

Der Umsatz des Caterers ist um 75 Prozent eingebrochen, der Nettoverlust liegt bei 36 Millionen Euro, 3.000 Jobs sind weggefallen. Wie geht es weiter?

Jakob Schreyer (li.) und Christian Rach,
Gastronomie
18.02.2021

Die Gastronomie-Experten Christian Rach und Jakob Schreyer geben Wirten Tipps mit auf den Weg, wie sie bestmöglich durch die Corona-Krise kommen, um auch zukünftig gut aufgestellt zu sein

Ein halbrundes Barelement schließt den Raum nach hinten hin ab.
Gastronomie
12.02.2021

Die Bundestheater-Holding hat im Vorjahr den Pachtvertrag für das Café in der Wiener Oper nicht verlängert. Jetzt wurden die Pläne für die Nachnutzung bekannt. 

Roland Soyka ist seit 2017 kulinarischer Missionar im Stuwerviertel.
Gastronomie
11.02.2021

Fusionsküche im „Café Bauchstich“: Eigentlich wollte Roland Soyka auswandern. Dann kam ihm die Idee, im Wiener Stuwerviertel seine Interpretation eines modernen Beisls umzusetzen. 

Werbung