Direkt zum Inhalt

VKI: Reiseveranstalter zahlen Preiserhöhungen an Kunden zurück

28.10.2005

Im Sommer 2004 hatte eine Reihe von Reiseveranstaltern auch bei bereits gebuchten Reisen einseitig die Preise erhöht; die Reisenden waren von den Reisebüros (als Vermittler) aufgefordert worden, Zuschläge zu bezahlen, bevor sie die Reise antreten konnten. Diese Reisepreiserhöhungen waren mit erhöhten Treibstoffkosten gerechtfertigt worden.

Doch der Reiseveranstalter darf den bereits vereinbarten Reisepreis nur unter ganz besonderen und klar zu vereinbarenden Umständen und innerhalb bestimmter Fristen erhöhen. Die Reisepreiserhöhungen waren aber ohne vertragliche Grundlage, weil die entsprechenden Klauseln im Vertrag unklar und intransparent gestaltet waren.

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) ging daher - im Auftrag
des Bundesministeriums für soziale Sicherheit, Generationen und
Konsumentenschutz (BMSG) - gegen diese Klauseln mit Verbandsklage vor
und bekam von verschiedenen Gerichten Recht. Nun konnte der
Rechtsstreit mit führenden Reiseveranstaltern durch Vergleiche
beendet werden.

Gulet, TUI, Thomas Cook (Neckermann), Nazar, Delfin, Taipan und Ruefa
haben sich verpflichtet, jenen Kunden, die das anfordern, die
einseitigen Reisepreiserhöhungen des Sommers 2004 zurückzuerstatten.
Die Kunden müssen Kopien der Buchung und der Zahlungsbelege an den
Reiseveranstalter schicken und eine Bankverbindung bekannt geben. Der
Anspruch sollte bis 31.12.2005 geltend gemacht werden.

Im Durchschnitt werden - je nach Flugstrecke - zwischen 9 Euro und 15
Euro pro Person und Flug rückerstattet.

Der VKI unterstützt geschädigte Verbraucher dabei mit einem
Musterbrief auf www.verbraucherrecht.at. Bleiben die Rückzahlungen
aus, stellt der VKI Vertragsstrafen gegen die Veranstalter.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Richtig guten Kaffee in Ihrem Betrieb anbieten, ist gar nicht so schwierig. 7 Punkte, die man beim Einkauf und Zubereitung beachten sollte.
Gastronomie
04.03.2021

Welche Parameter entscheiden über guten Kaffee in der Gastronomie? Ausgehend von den Grundkomponenten – Mischung, Mahlung, Maschine und Mensch –, gibt es sieben Punkte, die zu einer Top- ...

Wiener Gastronomen, die keinen eigenen Gastgarten haben, sollen Flächen in öffentlichen Schanigärten bekommen.
Gastronomie
03.03.2021

Das Angebot richtet sich an jene Gastronomen, die über keinen eigenen Gastgarten verfügen. Linz prüft nun die Adaptierung des "Wiener Modells".

v. li.: Cafetier Berndt Querfeld und "Soul Kitchen" Chefin Farangis Firoozian, NEOS-Wirtschaftssprecher Sepp Schellhorn und SPÖ-Wirtschaftssprecher Christoph Matznetter.
Gastronomie
03.03.2021

Neos und SPÖ fordern Klarheit bei Geschäftsraummieten und Wirtschafshilfen.

Das Flemings Mayfair zählt zu den ältesten Hotels der britischen Hauptstadt. Das Haus stammt aus dem Jahr 1851 und ist eines der wenigen noch in Privatbesitz befindlichen Hotels Londons.
Hotellerie
03.03.2021

3000 Mahlzeiten gespendet: Das Flemings Mayfair kocht für Londons Obdachlose.

Aller Voraussicht nach dürfen Betriebe ihren Schanigarten öffnen - rund um Ostern. In Vorarlberg kommen die Lockerungen früher, und in größerem Umfang.
Gastronomie
02.03.2021

In rund vier Wochen sollen Schanigärten in ganz Österreich öffnen dürfen. Die Vorarlberger dürfen sich ab dem 15. März über größere Lockerungen freuen.

Werbung