Direkt zum Inhalt

VKI: Reiseveranstalter zahlen Preiserhöhungen an Kunden zurück

28.10.2005

Im Sommer 2004 hatte eine Reihe von Reiseveranstaltern auch bei bereits gebuchten Reisen einseitig die Preise erhöht; die Reisenden waren von den Reisebüros (als Vermittler) aufgefordert worden, Zuschläge zu bezahlen, bevor sie die Reise antreten konnten. Diese Reisepreiserhöhungen waren mit erhöhten Treibstoffkosten gerechtfertigt worden.

Doch der Reiseveranstalter darf den bereits vereinbarten Reisepreis nur unter ganz besonderen und klar zu vereinbarenden Umständen und innerhalb bestimmter Fristen erhöhen. Die Reisepreiserhöhungen waren aber ohne vertragliche Grundlage, weil die entsprechenden Klauseln im Vertrag unklar und intransparent gestaltet waren.

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) ging daher - im Auftrag
des Bundesministeriums für soziale Sicherheit, Generationen und
Konsumentenschutz (BMSG) - gegen diese Klauseln mit Verbandsklage vor
und bekam von verschiedenen Gerichten Recht. Nun konnte der
Rechtsstreit mit führenden Reiseveranstaltern durch Vergleiche
beendet werden.

Gulet, TUI, Thomas Cook (Neckermann), Nazar, Delfin, Taipan und Ruefa
haben sich verpflichtet, jenen Kunden, die das anfordern, die
einseitigen Reisepreiserhöhungen des Sommers 2004 zurückzuerstatten.
Die Kunden müssen Kopien der Buchung und der Zahlungsbelege an den
Reiseveranstalter schicken und eine Bankverbindung bekannt geben. Der
Anspruch sollte bis 31.12.2005 geltend gemacht werden.

Im Durchschnitt werden - je nach Flugstrecke - zwischen 9 Euro und 15
Euro pro Person und Flug rückerstattet.

Der VKI unterstützt geschädigte Verbraucher dabei mit einem
Musterbrief auf www.verbraucherrecht.at. Bleiben die Rückzahlungen
aus, stellt der VKI Vertragsstrafen gegen die Veranstalter.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
10.06.2021

Der Vorarlberger Landeshauptmann prescht vor. Seiner Meinung nach kann die Nachtgastronomie unter strengen Vorkehrungen und mit guten Konzepten mit Juli öffnen. 

Die Sperrstunde fällt in Österreichs Gastro im Juli. Fragen bleiben trotzdem offen.
Gastronomie
09.06.2021

Mit Juli soll die Covid-bedingte vorverlegte Sperrstunde fallen. Demnach könnte auch die Nachtgastronomie aufsperren. Eigentlich. Denn ohne der Möglichkeit zu Tanzen und an der Bar zu sitzen wird ...

Gastronomie
02.06.2021

Die Tischreservierungen in der Gastronomie nehmen in Zeiten der Pandemie zu. Doch was tun, wenn die Gäste dann doch nicht kommen?

v. l. o.: Johanna Werner, Andreas Senn, Uwe Machreich und Laurent Jell.
Gastronomie
02.06.2021

Wir haben nachgefragt bei: Johanna Werner, Andreas Senn, Uwe Machreich und Laurent Jell.

Der Trend zum Wandern geht in die Masse, neuerdings flanieren Urlauber auch gerne in den Berne.
Tourismus
02.06.2021

Seit einigen Jahren erlebt Wanderurlaub einen stetigen Aufschwung. Die Pandemie hat den Outdoor-Boom noch weiter verstärkt. Neue touristische Produkte tragen dem Rechnung.

Werbung