Direkt zum Inhalt

Vöslauer als absolute Nummer 1

22.07.2005

Vöslauer ist Österreichs beliebtestes Mineralwasser. Doch damit nicht genug: Der Marktführer bei Mineralwasser ist auch allen anderen Getränkemarken in den heimischen Lebensmittelregalen um Längen voraus. "Vöslauer ist mit Abstand die meist getrunkene Marke in Österreich. Wir sehen unseren Erfolg vor allem in drei Faktoren begründet: in der Stärke unserer Marke, der absoluten Kundenorientierung durch zeitgemäße Innovationen und in der aktiven Unterstützung der heimischen Gastronomie", so Vöslauer Vorstand Alfred Hudler. "Abgesehen vom Erfolg unserer Marke freuen wir uns besonders, dass ein Mineralwasser das meist getrunkene Getränk ist. Das deutet darauf hin, dass wir mit unserer Initiative trink aktiv' das Trinkverhalten der Österreicher nachhaltig in Richtung Gesundheit und Wohlbefinden beeinflusst haben", ergänzt Marketingleiterin Birgit Aichinger.

2-stelliges Umsatzplus festigt Spitzenposition
Im ersten Halbjahr 2005 erwirtschaftete die Vöslauer AG inklusive der Lizenzmarken Pepsi, Almdudler und 7Up einen Umsatz von 38,6 Mio. EUR. Das entspricht einem Plus von 11 % gegenüber dem ersten Halbjahr 2004. Bei Vöslauer Mineralwasser inklusive Balance wurden heuer bereits 115 Mio. Liter (1-6 2005) abgesetzt und ein Umsatz von 27,9 Mio. EUR erzielt. Das entspricht ebenfalls einer Steigerung von beachtlichen 11 % gegenüber dem Vergleichszeitraum 2004 (1)

(1) Seit 1992 befindet sich der Getränkehändler Leeb im Konzern, 2002 wurde er in die Vöslauer AG integriert. Inklusive der Leeb-Ergebnisse konnte die Vöslauer AG im ersten Halbjahr 2005 einen Absatz von 141,8 Mio. Liter erzielen, was einem Umsatz von 42,9 Mio. Euro entspricht.

Vöslauer steigerte dementsprechend auch seinen Marktanteil bei Mineralwasser erneut und liegt derzeit bei 40,9 Prozent. Damit ist Vöslauer mit großem Abstand die Nummer 1 vor den nächsten Mitbewerbern mit 15,1 % und 10,6 Prozent. (Quelle: AC Nielsen, LEH/MAT bis KW 21/05, Wert).

Immer beliebter wird auch die Near-Water-Erfrischung Vöslauer Balance. Während die Kategorie insgesamt nur um 4% zulegte, steigerte sich Vöslauer Balance um stolze
31,0 % (Quelle: AC Nielsen, LEH/MAT bis KW21/05, Wert) und erreicht damit einen wertmäßigen Anteil von 25,8 Prozent.

Im Mineralwasser-Sortensplit bietet sich das gewohnte Bild mit einem fortschreitenden Trend zu "mild" und "ohne": "Prickelnd" führt nach wir vor mit 50 %, gefolgt von "mild" mit 30 % und "ohne" mit 20 % (Quelle: Vöslauer). Am Ohne-Markt, dem am stärksten wachsenden Segment, hält Vöslauer mittlerweile einen Marktanteil von 85,1 % (Quelle: Mineralwasserverband).

Besser als die Branche
Was den Mineralwasserabsatz im ersten Halbjahr 2005 betrifft, so erzielte die Branche inklusive Vöslauer in den Monaten 1-6 2005 einen Absatz von 322 Mio. Litern. Das entspricht einem Plus von 0,4 % gegenüber dem Vergleichszeitraum 2004. Vöslauer entwickelt sich also erneut wesentlich besser als die Branche.

Top-Neukunden in der Gastronomie
Mit innovativen Ideen und Top-Kunden strebt Vöslauer auch in der Gastronomie die Führungsposition an. Für das erste Halbjahr 2005 freut sich Vöslauer über einen gestiegenen Marktanteil von 23 Prozent. Das tolle Ergebnis ist zahlreichen namhaften Neukunden zu verdanken. Gewonnen wurden in Wien zum Beispiel das Grand Hotel, der Top-Italiener Novelli, das Vestibül oder Rubens Palais & Bar, in Salzburg das 5 Sterne Luxus Hotel Salzburger Hof, das Hotel Blaue Gans, das Design Hotel, das Schlosshotel Leopoldskron oder das Romantikhotel Gmachl in Elixhausen, in Tirol das Top-Szenelokal 360 Grad sowie im Burgenland das Seehotel Rust.

Mit der Aktion "Das Wasser zum Essen. Fragen nicht vergessen! Mit oder ohne?" unterstützt Vöslauer die österreichischen Gastronomen aktiv dabei, Mineralwasser als Umsatzchance optimal zu nutzen. Der internationale Trend zu kohlesäurefreiem Wasser ist auch in Österreichs Gaststätten nicht mehr aufzuhalten. "Wer in Zukunft kein Mineralwasser 'ohne' anbietet, wird Umsatz verlieren", so Vöslauer Vorstand Alfred Hudler. Seit Anfang Mai ist das dynamische "V-Team" in ganz Österreich unterwegs und besucht insgesamt 3.500 Gastronomiebetriebe. Die speziell geschulten Mitarbeiter bieten den Gastronomen konkrete Lösungsvorschläge, wie sie durch aktives Anbieten von Mineralwasser ein Umsatzplus von 20 Prozent erzielen können. Innerhalb der ersten vier Wochen wurden schon über 2.800 Betriebe besucht, mehr als die Hälfte macht mit.

Auf Erfolgskurs in Europa
Auf die Exportergebnisse ist Vöslauer besonders stolz, erwirtschaftete Österreichs Marktführer im ersten Halbjahr 2005 doch ein Exportplus von 116 Prozent; 48% davon in Deutschland. Die Exportquote beträgt derzeit 4,3 Prozent, drei Viertel entfallen auf den Handel, ein Viertel wird in der Gastronomie abgesetzt.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
02.12.2020

Ohne die ausländischen Gäste ist eine Skisaison fast nicht vorstellbar. 

Branche
26.11.2020

Gäste schätzen zum Frühstück einen guten Filterkaffee. Kaffee-Experte Goran Huber vom Kaffee-Institut in Innsbruck erklärt im ÖGZ-Interview, worauf es bei der Qualität ankommt.

Hotellerie
26.11.2020

Gregor Hoch, Chef des 5-Sterne Hotels Sonnenburg in Oberlech und ehemaliger ÖHV-Präsident, spricht endlich im ORF aus, was viele Kolleginnen und Kollegen denken: Er rechnet nicht mehr mit einem ...

Skifahren in den Weihnachtsferien. Geht das?
Tourismus
26.11.2020

Derzeit wird heiß über die europaweite Schließung der Skigebiete diskutiert. Und auch in der Redaktion der ÖGZ. Ein Pro und ein Contra. 

Tourismus
26.11.2020

Die Österreich Werbung macht sich Gedanken über den Wintertourismus, arbeitet gemeinsam mit Destinationen und Experten neue Rahmenbedingungen aus und gibt konkrete Hilfestellungen für Gastgeber. ...

Werbung