Direkt zum Inhalt

Vöslauer: Siegeszug in der Gastronomie

20.01.2005

Über 40% Marktanteil im Lebensmittelhandel, stärkste Produktneueinführung bei Near Water, ungebremste Innovationskraft mit Weltneuheiten und die besten Akzeptanzwerte der Branche:

Das kann nur der Marktführer! Während andere über das Wetter klagen, konzentriert sich Vöslauer auf seine Stärken: konsequente Markenführung und Produktentwicklung im Sinne der Konsumenten. Damit schafft Vöslauer - in einem im Vergleich zum Vorjahr um 9,1% rückläufigen Markt - ein weiteres Spitzenjahr in Folge.

Der Österreichische Marktführer erbrachte auch 2004 Höchstleistungen und bestätigt wieder einmal mehr seine Führungsposition. Trotz des kühlen und verregneten Sommers konnte Vöslauer das Ergebnis des Rekordjahres 2003 einstellen. Mit einem Absatz von 224 Millionen Litern Vöslauer Mineralwasser und Vöslauer Balance erwirtschaftete das Unternehmen im Jahr 2004 einen Umsatz von 53,3 Millionen Euro. Damit steigerte Vöslauer erneut seinen Marktanteil bei Mineralwasser auf 40,8% wertmäßig und 33,5% mengenmäßig (Quelle: AC Nielsen).

Auf Erfolgskurs segelt Vöslauer auch in der Gastronomie. Für 2004 freut man sich hier über einen gestiegenen Marktanteil von inzwischen 22% und eine wesentlich bessere Entwicklung im Vergleich zur Branche. Während die Mineralwasserbranche insgesamt in der Gastronomie mit einem Minus von 7,7% abschloss, konnte Vöslauer den Absatz vom Vorjahr halten.

630 Neukunden gesellten sich im vergangenen Jahr zu den Gastro-Partnern von Vöslauer. In der illustren Runde finden sich Topbetriebe wie das Hotel All in Red in Lutzmannsburg, das Hotel & Café Landgraf in Linz, das Weingut Primus Polz in Grassnitzberg in der Südsteiermark, das Weinwerk in Neusiedl am See, in Wien der Kursalon sowie das El Museo im Museumsquartier, das Restaurant Lichtblick in Innsbruck, das Restaurant Wirt am Berg in Wels, das Arthotel Blaue Gans in Salzburg und das Design Hotel Aenea in Reifnitz. Für Vöslauer gewonnen werden konnten zudem die Bäckereien Felber, Ströck und Tullnerfelder in Wien.

Mit kreativen Ideen, gezielten Umsatzimpulsen und der schönsten Flasche der Branche ist Vöslauer auch in der Gastronomie am direkten Weg zur Nr. 1. Mit Schwerpunktthemen wie „Das Wasser zum Kaffee“ und „Das Wasser zum Wein“ kurbelte Vöslauer im vergangenen Jahr den Mineralwasserumsatz kräftig an und wird auch 2005 seine Partner mit einer Reihe von Neuigkeiten wirkungsvoll unterstützen. Neu in der Gastronomie ist die "Balance"-Sorte Walderdbeere-Pfeffer.

Weitere Informationen: www.voeslauer.com

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Wird die Pandämie im November noch eine große Rolle spielen? Aus heutiger Sicht ist davon auszugehen, dass die "Gast" stattfindet.
Gastronomie
21.01.2021

Heuer soll die größte Gastro-Messe des Landes vom 6. bis 10. November in Salzburg über die Bühne gehen.

Große Unterstützung für Lehrlinge: (v. l.): Erich Loskot, Direktor Berufsschule Längenfeldgasse, Horst Mayer, Direktor Grand Hotel, BM Margarete Schramböck, Gabriela Maria Straka (Brau Union Österreich), BM Elisabeth Köstinger, Piroska Payer, Klaus Schörghofer, Brau Union Österreich-Chef, und Schulsprecherin Soraya Safai Amini.
Gastronomie
21.01.2021

Der Lehrlingswettbewerb musste im Vorjahr Covid-bedingt zwar abgesagt werden. Auf die Förderung der Lehrlinge wird aber nicht vergessen, im Gegenteil: Es gibt ein neues Konzept.

Ein Ausfallbonus soll die Tourismusbranche über Wasser halten.
Gastronomie
18.01.2021

Eine wirtschaftliche Katastrophe ist die Verlängerung des Lockdowns für Hotellerie und Gastronomie. Bis spätestens Mitte Februar braucht es darum Planungssicherheit. Der neu geschaffene ...

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Aus Urlaubern werden Forscher: Skispaß in Vorarlberg.
Hotellerie
14.01.2021

Ob getarnte Geschäftsreise oder "Forschungsaufenthalt" auf der Skipiste: Schwarze Schafe erweisen der Branche keinen guten Dienst.

Werbung