Direkt zum Inhalt
Machte auch beim Einmaischen eine gute Figur: Wiens Noch-Bürgermeister Häupl.

Vom Bürgermeister eingemaischt

03.05.2017

Der offizielle Startschuss zum diesjährigen Inselbier fiel in der Ottakringer Brauerei, besser gesagt in ihrer Kreativabteilung, dem Brauwerk.

Das diesjährige Donauinselfestbier, es handelt sich um ein „California Common“, also ein untergäriges Lagerbier, das ein wenig hopfiger und durch Verwendung einer speziellen Hefe im Abgang trockener schmeckt, wurde unter den kundigen Augen von Wiens Bürgermeister Michael Häupl eingemaischt. Außerdem mit dabei: Ottakringer-Vorstand Matthias Ortner, Roman „Alkbottle“ Gregory, Braumeister Silvan Leeb sowie Donauinselfest-Projektleiter Thomas Waldner.

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

„Dein erstes geschmacksintensives Bier vergisst du nicht.“ Im Fall von Regisseur Friedrich Moser war das ein Imperial IPA.
Gastronomie
22.08.2019

Bei seinem ersten Kontakt mit einem handwerklich gebrauten Bier hat sich offenbar ein Schalter umgelegt. Seither ist Regisseur Friedrich Moser leidenschaftlicher Bier-Aficionado. Sein Film „Bier ...

Der Brauhof in der äußeren Mariahilfer Straße in Wien braut sein eigenes Bier im Haus und kooperiert eng mit der Kaltenhausener Spezialitäten Brauerei.
Gastronomie
22.08.2019

66 Zimmer, 120 Betten, eine Brauerei und ein starker Fokus auf die hauseigene Gastronomie: Das neu eröffnete Brauhotel in der äußeren Mariahilfer Straße ist europaweit einzigartig.

Initiatoren der Kampagne: Josef Zotter, Sebastian Bohrn Mena und Gerold Hubmer.
Gastronomie
22.08.2019

Start der Kampagne „Wissen, was wir essen“ für verpflichtende Transparenz von Herkunft und Tierwohl bei Lebensmitteln.

Auch Vitus Winkler kocht alpin.
Gastronomie
22.08.2019

Tipp:  „Festpiele der alpinen Küche“ am 16. September in Zell am See. Für ÖGZ-Leser gibt es eine „2 für 1“-Ticket-Aktion.

Kooperationen zwischen Sterne-Köchen und Hüttenwirten: Köche sollen sich "in die alpine Küche reinversetzen".
Lob & Tadel
22.08.2019

Seit elf Jahren lädt das Paznaun zum „kulinarischen Jakobsweg“. Auch wenn die Namensgebung eher nach alten Socken riecht, ist die Idee eine sehr gute.

Werbung