Direkt zum Inhalt

Vom Fisch zum Fleisch

02.06.2015

Eishken Estate bietet neben Fisch und Meerestieren nun auch Bio-Rindfleisch an

Das Fleisch stammt von der Bio-Farm Mitterberg im slowakischen Cerovo.

Bereits 2008 interessierte sich Franz Aibler, Gründer des Fischhandel-Unternehmens Eishken Estate, für die Bio-Zucht von Rindern. Nach sieben Jahren Planung ergänzt er nun sein Sortiment um Bio-Rindfleisch. „Es war schon seit sehr langer Zeit ein großer Wunsch, neben den Fisch-Gustostückerln auch Premium-Rindfleisch anzubieten“, sagt Aibler.

Das Fleisch stammt aus einer nachhaltigen Rinderzucht in der slowakischen Ortschaft Cerovo. Für die etwa 80 Hektar große Farm wurden ausschließlich österreichische Mutterkühe und Mastochsen der Kreuzung Angus Galloway ausgewählt. Die Rinder werden das ganze Jahr lang auf der Weide gehalten und im Winter zusätzlich mit Bio-Heu gefüttert.

Diese extensive und natürliche Haltungsform spielt eine wichtige Rolle, um ein sehr kräftiges und geschmackvolles Fleisch zu erhalten. Geschlachtet werden die Rinder am an die Farm angebundenen Weideschlachthof. Die mehrmalig im Jahr durchgeführten Kontrollen von Veterinären und der Biokontrollstelle gewährleisten die Qualität und Nachhaltigkeit der Bio-Produkte.

Um auch im Vertrieb des Fleisches nachhaltig zu agieren, setzt Eishken Estate bei der Zusammenstellung seiner Fleischpakete auf das Prinzip „Nose to tail“ („Von Kopf bis Schwanz“). Ein gemischtes Paket beinhaltet unter anderem ein Kilogramm Beinfleisch, 500 Gramm Beiried oder Rostbraten, ein Kilogramm Schnitzel Gustostücke, ein Kilogramm Gulaschfleisch und ein
Kilogramm Knochen.

sol

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Crowdfunding biete eine Win-Win-Situation, meint Wolfgang Kleemann, der Generaldirektor der Tourismusbank ÖHT.
Gastronomie
24.11.2021

Die unglaubliche Summe von 200 Milliarden Euro liegt unverzinst auf Österreichs Sparbüchern. Die EU-Kommission schlägt nun vor, private Investments in KMU staatlich zu fördern. Im Fokus steht die ...

Hotellerie
24.11.2021

Der Schweizer Verband Hotelleriesuisse sieht eine Erholung auf die Beherbergungsbranche zukommen. Die Buchungen liegen aber weiterhin unter dem Vorkrisenniveau. Zudem herrscht noch immer viel ...

Der ÖHV-Kongress wird heuer zum zweiten Mal in Folge in den Mai verschoben.
Hotellerie
24.11.2021

Unter dem Thema „Arbeitswelten neu denken“ hätte im Jänner der ÖHV-Kongress in Wien stattfinden sollen. Die unsichere Pandemiesituation erfordert nun ein Verschieben auf Mai. 

Die Corona-Hilfen laufen weiter. Der Rahmen der Hilfsleistungen wurde bis März verlängert.
Gastronomie
19.11.2021

Alles sind sich einig: der Lockdown wäre vermeidbar gewesen. Verantwortlich sind die anderen. Wirtschaftshilfen werden das Schlimmste abfedern.

Die Angst vor einem Totalausfall der Wintersaison geht um.
Tourismus
18.11.2021

Es ist jämmerlich, dass wir trotz der Verfügbarkeit von ausreichend Impfstoff der Pandemie nicht Herr werden. Es bleibt also nur ein Lockdown, den sich niemand zu verkünden traut.

Werbung